FluTooth: Soll gegen Batterieentladung unter macOS 12.2 helfen

Nach der Veröffentlichung von macOS 12.2 gab es einige Nutzer, die davon berichteten, dass ihr MacBook auch im geschlossenen Zustand viel Energie verliert. Sowohl Geräte mit Apples Chips als auch mit Intel-Chips sollen betroffen sein. Schuld ist wohl Bluetooth, ein Fehler soll manches Gerät aus dem Ruhestand aufwecken und dies sorgt eben für Energieverlust. Nutzer können Bluetooth deaktivieren, um den Fehler bis zum Bugfix-Release auszumerzen, aber das ist ja auch nicht immer machbar, oder man denkt nicht dran. Der Entwickler Jordi Bruin hat nun eine App veröffentlicht. Sie hört auf den Namen FluTooth und sorgt  im Zusammenspiel mit zwei Kurzbefehlen dafür, dass Bluetooth beim Zuklappen des MacBooks deaktiviert wird. Die App ist Donationware, ab 0 Euro ist sie zu haben – Jordi plant noch, den Quellcode öffentlich zugänglich zu machen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Oliver Müller says:

    Statt das Problem wirklich zu beheben, wird ein Workaround in Form eines neuen Programm zusammen gefrickelt. Willkommen in der Welt der proprietären Betriebssysteme.

    • Und bei den Open source OS Dingern wie in so einem Fall wochenlang einen Grundsatz Diskussion geführt, dass das kein Bug sondern ein Feature ist und am Ende muss man sich die Komponente selbst zusmmenfrickeln und pflegen oder geht den Weg wie hier

    • Bei Linux mache ich genauso: wenn ich auf ein Problem stoße, das ich schnell durch eine Krücke in Form eines Bash-Skriptes umgehen kann, ändere ich doch nicht die Sourcen von Linux.

      • Oliver Müller says:

        Genau. Warum das Problem richtig für alle lösen, wenn man sich auch selber schnell was zurecht frickeln kann.

    • Harald Reimann-Trusheim says:

      Typischer Trollbeitrag. Ein Entwickler stellt einen Workaround zur Verfügung, während Apple an einem Bugfix arbeitet, und das wird dann Apple vorgeworfen. Der Kernel (XNU) ist Opensource, genauso wie viele der Basissysteme (Shell, ssh, …). Wo wäre z.B. Android und auch Chrome bzw. auch Edge ohne Webkit, das vor allem bei Apple entstand. mdns, wäre ohne Bonjour auch nicht entstanden. Aber hauptsache man hat ein Feindbild.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.