Anzeige

Fitness trotz Lockdown: Wearables weiterhin beliebt in der Corona-Krise

Laut einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung bzw. mittlerweile Growth from Knowledge, besser bekannt als GfK, wollen die Europäer sich trotz Lockdown ihre Fitness erhalten. Die Themen Gesundheit und Wohlbefinden hätten in der Pandemie an Bedeutung gewonnen. Allerdings begann dieser Trend nicht erst durch COVID-19, sondern habe schon vorher seine Kreise gezogen.

Davon profitieren auch Wearables: Der Gang ins Fitnessstudio bleibt ja aktuell versperrt. Also behelfen sich viele Menschen stärker mit Fitnessgeräten und Wearables, um ihre körperliche Verfassung im Auge zu behalten. Mehr als die Hälfte der Konsumenten, die im Rahmen der GfK Consumer Life Studie 2020 befragt wurden, findet beispielsweise Geräte interessant, mit denen sich Vitalwerte messen und mit dem Arzt oder der Familie teilen lassen. In Deutschland ist man da allerdings etwas zögerlicher als in manch anderen Ländern – vermutlich wegen Bedenken bezüglich des Datenschutzes, der in Deutschland als besonders wichtig angesehen wird.

Laut der GfK Consumer Life Studie 2020 haben Fitness- und Sportaktivitäten in den vergangenen fünf Jahren generell zugenommen: 38 Prozent der europäischen Konsumenten treiben laut eigenen Angaben regelmäßig Sport. 60 Prozent davon versuchen, sich mindestens einmal pro Woche sportlich zu betätigen. Beide Werte seien laut 2015 um 4 Prozentpunkte gestiegen. Besonders aktiv seien dabei die Spanier. Aber auch in unseren Breitengraden nimmt man die Fitness ernst: Während der ersten sechs Monate der Pandemie sei laut GfK fast ein Drittel der Deutschen, Österreicher und Schweizer häufiger spazieren gegangen und knapp ein Viertel der Befragten habe mehr Sport getrieben.

Für Wearables wie Smartwatches und Fitnesstracker sei die Konsequenz, dass die Nachfrage in Europa im vergangenen Jahr um satte 22 Prozent gestiegen sei. Wichtig genommen werde dabei von den Konsumenten auch die Work-Life-Balance – für viele ein komplexes Thema im Home-Office. Da hakte die GfK im Rahmen einer gesonderten Studie in Deutschland, Frankreich und Großbritannien nach. So sind die Menschen einerseits dankbar für die weggefallenen oder reduzierten Fahrtzeiten. Außerdem sei es nun möglich, manche Haushaltspflichten im Tagesverlauf zu erledigen. Andererseits empfinde es ein Sechstel der Mitarbeiter als frustrierend, Arbeits- und Freizeit zu Hause koordinieren zu müssen.

So entstehe durch das Home-Office mehr Druck, auch in der Freizeit etwa E-Mails zu beantworten. Besonders schwer fällt die Abgrenzung laut GfK Arbeitnehmern in Italien, Spanien und Großbritannien. In Deutschland und Frankreich finden es die Befragten leichter, sich von ihrem Berufsalltag zu distanzieren. Wie ist es euch denn da 2020 ergangen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Hans Günther says:

    Schade nur, dass man sich trotz Wearable immer noch selbst bewegen muss!

  2. Das Wearables beliebt sind hat weder was mit Fitness noch mit Lockdown zu tun, die meisten haben sie nur weil es eben gerade so im Trend ist.

    • Leute wie Sie nerven mich wirklich gewaltig. Immer gibt es etwas zu meckern. Mir wollte mal echt jemand erzählen, dass ich für meinen Sport total ungeeignete Klamotten tragen würde und hat mir jede Seriösität abgesprochen. Dabei betreibe ich den Sport schon viele, viele Jahre. Ich freue mich wirklich für jeden, der Sport für sich entdeckt und wenn eine Gadget dabei hilft, warum nicht? Man kauft sich sowas auch definitiv nicht jedes Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.