Fitbit „Higgs“: Smartwatch auf neuen Bildern zu sehen

Wearable-Hersteller Fitbit arbeitet seit längerer Zeit an einer Smartwatch, es gab sogar schon ein erstes Bild zu sehen. Unter dem Namen „Higgs“ wird die Smartwatch entwickelt, die weiterhin auf gutem Kurs ist, zum Weihnachtsgeschäft verfügbar zu sein. Das bestätigte Fitbit gegenüber Wareable in einem Statement zum aktuellen Leak. Die Bilder zeigen die Smartwatch in zwei Farbkombinationen aus mehreren Winkeln, zu sehen ist so auch der Sensor für die Herzfrequenzmessung.

Dass dieser vorhanden sein wird, war bereits bekannt, interessant ist das Bild davon dennoch. Denn statt grüner Sensoren kommen rote zum Einsatz, außerdem gibt es anscheinend einen Infrarotsensor. Mit diesem könnte auch der Sauerstoffgehalt im Blut gemessen werden, das ist allerdings noch reine Spekulation und gehört nicht zu den bekannten Ausstattungsmerkmalen.

Zu diesen zählen weiterhin eine Wasserdichtigkeit bis 50 Meter, eine Akkulaufzeit von 4 Tagen, kontaktlose Zahlungen, GPS und weitere. Das System soll hingegen proprietär sein, es wird sich zeigen, ob so eine Smartwatch dann noch mit den Angeboten aus dem Bereich Android Wear und der Apple Watch mithalten kann. Viel werden die Fitness-Aspekte ausmachen, Fitbit war an dieser Stelle nicht umsonst lange Zeit Marktführer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    Gefällt mir schon mal gut. Aber wenn keine Standard Armbänder in 22mm Anschlussweite verbaut werden, wird das mit uns nichts.

    Im Moment bin ich nämlich extrem froh, die luftigen und wasserfesten Perlon Straps an meine Gear S3 montieren zu können – statt der ekzemerzeugenden Gummilappen, die ab Werk montiert sind.

  2. proprietär. das wird wohl 1 zu 1 von pebble kopiert worden sein. Was natürlich eher ein Plus argument wäre. wenn jetzt noch ein „epaper“ displayer und 10 Tage akkuzeit dabei wären, würde es wahrscheinlich immernoch nicht an die pebble 2 HR ranreichen. Hab mir gerade 2 für 80 Euro gekauft. Greift zu, solange sie es noch gibt.

  3. Wo hast du zwei für 80€ her?

  4. Benjamin bro says:

    sorry, jeweils… meinte eher, ich hab mich gleich eingedeckt…

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.