Firma hinter Raspberry Pi gibt Verkaufszahlen bekannt

Viele Tüftler und Entwickler, aber auch Anwender haben sich den Mini-Computer Raspberry Pi gegönnt. Er kann viel und kostet wenig. Die Anwendungsbeispiele sind zahllos, vom Media Center, rüber zur eigenen Dropbox-Lösung oder als Computer, der die Feuchtigkeit eurer Blumenerde misst. Die Firma hinter dem kleinen Super-Computer hat mittlerweile die Verkaufszahlen bekanntgegeben.

7513051848_9a6ef2feb8_o

Zuerst wurde der Raspberry Pi in China gefertigt, mittlerweile ist man in ein zu Sony gehörendes Werk nach England umgezogen und fertigt dort. 750.000 Raspberry Pi aus China verkaufte man bislang, zu diesem gesellt sich nun der Raspberry Pi Nummer 1.000.000 aus England. Macht 1.750.000 verkaufte Raspberry Pi. Definitiv ein Erfolg.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Der Pi ist definitiv ein Hit.
    Läuft bei mir als Proxy mit US-VPN (Anti-Gema-Setup) und als BTSync-Maschine.
    Und natürlich als Frickel-Spielplatz 😀

  2. Jetzt hoffen wir noch auf ein Upgrade der Hardware auf ARM V7 und alle sind glücklich…
    Der Pi ist Klasse und freue mich für die Macher, dass die Idee Erfolg hat.

  3. Der Erfolg liegt sicher auch an den vielen Communities, bei denen man für so ziemlich alles eine Installationsanleitung findet…

    Nutzt eigentlich wirklich jemand OwnCloud auf dem Pi? Bei mir war das so unerträglich langsam (Sync von 70GB in 11000 Dateien brauchte 5 Tage im LAN). BTSync lief schnell aber ist mir zu unsicher. Bin nun bei meiner eigenen OpenVPN+Samba Lösung, das läuft super schnell 🙂

  4. Weiß jemand, ob es möglich ist die Dokumentenverwaltung Alfesco auf dem Pi ans laufen zu kriegen?

    Habe eine DS von Synology und da ist Alfresco nicht lauffähig. Würde dann einen Pi paralell ins LAN hängen.

  5. Ein Computer hergestellt in der EU? Cool! Habe auch vor, mir bald ein Raspberry Modell B zu kaufen…so viele Bastelmöglichkeiten 😉

  6. davidchuhayes says:

    @partyaffe
    Ich benutze BTSync in Kombination mit encfs. Absolut schnell und sicher!

  7. Sebastian Schumacher says:

    @Nogger: alfresco ist doch prinzipiell auf linux lauffähig und benötigt tomcat, java, mysql, apache httpd oder?
    sollte an sich alles auf dem raspberry laufen die frage ist halt nur ob die performance reicht.
    gefunden hab ich auf die schnelle nix, wos wer schon getestet hätte, aber im zweifelsfall ausprobieren.

  8. @davidchuhayes gibts irgendwo eine anleitung wie man BTSync auf dem Pi einrichtet ? konnte dazu nix finden

  9. Bei mir kommt es mit btsync auf dem RPi leider manchmal zu fehler. Wenn das nicht währe, währe btsync genial.

    Was den RPi betrifft kann ich nur zufrieden sein. Genial!

  10. Bei mir läuft es ohne Probleme. Schon praktisch diese kombo…;D

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.