Firefox für iOS in Video zu sehen und für Jailbreaker downloadbar

Im Dezember 2014 kündigte Mozilla an, den Firefox-Brwoser auch für iOS-Geräte bereitstellen zu wollen. Bisher kam in diese Richtung noch nichts Offizielles. Nun hat eine iOS-Version von Firefox ihren Weg ins Netz gefunden. Eine finale Version scheint dies nicht zu sein, wenn man sich die Reddit-Kommentare dazu durchliest. Einige Funktionen sind noch nicht vorhanden und auch mit diversen Abstürzen hat der Browser zu kämpfen. Einen kleinen Überblick über den ansonsten recht flott funktionierenden Browsers liefert folgendes (französische) Video:

Wer sein iOS-Gerät mit einem Jailbreak versehen hat, kann sich auch die IPA herunterladen und installieren. Auf eigene Gefahr, versteht sich, den entsprechenden Download-Link findet Ihr in der Videobeschreibung bei YouTube. Wann Firefox für iOS offiziell erscheinen soll, ist weiterhin nicht bekannt. Interessant dürfte für viele Nutzer der Desktop-Version von Firefox vor allem eine anständige Synchronisierung zwischen mobilem und Desktop-Browser sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. Jailbreak vorhanden, wird getestet! Aber eigentlich machts doch eh kaum Unterschied, welchen Browser man nutzt.. Geschwindigkeitsunterschiede gibts ja keine, weil alle den gleichen Unterbau haben – oder täusche ich mich?

    Subjektiv finde ich Chrome nämlich recht schlank und flott!

  2. Firefox für Android gibt es ja schon lange offiziell, mit eigener Engine und vielen nützlichen Erweiterungen wie z. B. Gestensteuerung, AdBlock oder Ghostery. Wie eingeschränkt wird da die iOS-Version?

  3. Firefox (Gecko) hat einen anderen Unterbau als Chrome (Webkit). Opera setzt wie Chrome auch Webkit, Chrome will (oder ist schon) auf eine andere Eigenentwicklung umgestiegen. Bei Safari weiß ich es nicht. Und Mozilla arbeitet ebenfalls an einer eigenen neuen.

  4. @Vinz Aber ist es nicht so, dass Apple vorschreibt dass die Browser auf Safari und deren Engine „aufsetzen“ müssen?

  5. Solange ich dann mit meinem Desktop Firefox synchronisieren kann, bin ich zufrieden. AdBlock und weitere Extensions sollten möglich sein, immerhin bekommt das auch der Mercury Browser für iOS hin.

  6. Auf iOS macht das alles keinen Unterschied. Die Engine ist immer die gleiche (WebKit). Das ist ja auch der Grund, warum man sich bei Firefox solange dagegen gewehrt hat einen Browser zu bringen.
    Bringt also nur aus Synchronisationszwecken was.

  7. Firefox auf iOS wäre für mich nicht schlecht, dann kann ich endlich mit Desktop synchronisieren.

  8. @wMAN: Die fehlende Möglichkeit zu einer vollwertigen Synchronisation mit iOS ist für mich der Hauptgrund weshalb ich Firefox derzeit nicht mehr verwende. Es gibt zwar third-party Browser, die (ausschließlich per Addon „Dolphin Connect“ für den Dolphin Browser) Synchronisation anbieten, aber da habe ich sehr durchwachsene Benutzerberichte gelesen und die von Firefox verwendete (und bei Chrome optionale) „Zero-Knowledge“-Synchronisierung wird dadurch auch untergraben. Zudem ist solche Third-Party-Synchronisation meist langsam (d.h. man kann nicht davon ausgehen, dass man vom Computer weggehen und am Handy ohne Wartezeit direkt weitermachen kann).

    Will man den zero-knowledge Aspekt kann man derzeit eigentlich nur Chrome verwenden, den finde ich unter iOS aber ziemlich schwach…

    Insofern: Super wenn Firefox jetzt doch auch auf iOS kommt! Die Rendering-Engine ist mir dabei relativ egal, Hauptsache das Interface bietet Mehrwert und Zugriff auf meine Tabs, Bookmarks, History und Passwörter von der Desktop-Version.