Firefox: Classic Theme Restorer bringt unter anderem alte Optik zurück

Von vielen Firefox-Benutzern begrüßt – von einigen kritisiert: die neue Optik Australis, die seit gestern im offiziellen Nightly-Channel des Browsers zu finden ist und unaufhörlich Anlauf auf die finalen Firefox-Installationen der Benutzer nimmt. Und das Internet wäre nicht das Internet, wenn es nicht Menschen gäbe, die Neuerungen verteufeln und den alten Zustand wieder zurück haben wollen. Im Falle des Firefox springt die Firefox-Erweiterung Classic Theme Restorer in die Bresche. Sie erlaubt es unter anderem, aus den abgerundeten Tabs wieder eckige zu machen.

Bildschirmfoto 2013-11-19 um 11.44.51

Ganz der alte Firefox ist er auch nach Installation der Erweiterung nicht, doch das Tool dürfte einen guten Kompromiss darstellen. So lassen sich auch einzelne Komponenten ein- oder ausblenden, beispielsweise sei hier einmal die Add-on- oder die Navigationsleiste erwähnt. Definitiv ein Blick wert, selbst wenn man die Australis-Optik weiterhin nutzen möchte – die Erweiterung ist mehr, wie man auch im Blog des Entwicklers lesen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Hat man durch die runden Kanten eigentlich weniger Fläche für die Seitentitel oder nehmen die runden Tabgrenzen genauso viele Pixel ein wie die senkrechten? Wär nicht unerheblich, wenn man etliche tabs offen hat

  2. Finde ich gut. Denn das gejammer in allen Foren zu diesem Thema, ist schon groß und nervt. Veränderung? Weltuntergang!!! 😀 Ich finde das neue Design sehr ansprechend und überfällig! Besonders wenn man Linux nutzt, ist die aktuelle Optik doch ziemlich altbacken.

  3. Neu ist nun mal oft kein Synonym für besser, siehe Gnome, MS Office und dutzende weitere Beispiele.

    Power-User nutzen meistens eh keine Menüs, wenn dann Statusanzeigen. Die Normalnutzer, jedenfalls die ich kenne, sind von solchen Wechseln am ehesten irritiert.

    Wenn Optik wichtig wäre, hätte MS endlich mal was hübsches machen können, Funktionalität und Gewohnheit steht bei den meisten aber oben auf der Liste.

  4. „New is always better!“

  5. Benutzen denn so viele noch den Firefox? Dachte der wäre schon wieder out…

  6. Manchmal ist das alte von heute das neue von morgen, s. Startbutton + Win8.

  7. „wenn es nicht Menschen gäbe, die Neuerungen verteufeln“ ?
    Muß es wirklich so bewertend sein? Warum muß jeder Wunsch bei Bewährtem zu bleiben etwas Negatives sein?
    Zwei Dinge sollte man im Hinterkopf behalten:
    1.) Nicht alles, was neu ist, muß auch gut sein. Das Rad wird auch nicht immer wieder neu erfunden. Und
    2.) Für einzelne Neuerungen mag gelten, daß man sich ja einarbeiten kann. Aber in der Masse ist dies nicht der Fall. Es gibt Menschen, die wollen produktiv mit dem PC arbeiten. Wenn da am laufenden Band Neuerungen bei jeder möglichen Software kommt, vergeudet man zuviel Zeit um einfach nur auf dem neuen Stand zu sein.
    Das sollte man im Hinterkopf behalten bevor man sagt, wer was gegen Neuerungen hat, verteufelt Neues.

  8. Das übliche. Neues Design = schlecht, also basteln wir uns irgendwie irgendwas hin, damit es wieder so aussieht, wie vorher. Hauptsache sinnlos Ressourcen verschwenden. Aber dafür ist der modulare Aufbau ja da.

    Wenn ich mir Aurora anschaue und dies mit der alten UI von Firefox vergleiche, dann ist da so gut wie kein Unterschied zu erkennen. Also rein von der Bedienung. Das ist wirklich nur optisches „Feintuning“.

  9. Wenn man „Neuerungen“ grundsätzlich als „Verbeserungen“ bezeichnen könnte, wäre ich vorbehaltlos dafür. Nur werden viele Neuerungen schon immer nur um der Veränderung willen gemacht. Wenn die Usability darunter nicht leidet, auch ok. Sobald aber ein bewährtes Konzept erneuert wird und damit eine Verschlechterung der Benutzbarkeit einhergeht, lehne ich das ab. Ein Klick mehr ist für mich schon unnötig, und so geht es sicher vielen.

  10. Namenlos, weil Cookies gelöscht... says:

    Super Tipp, danke!
    Ich hab einfach keine Zeit übrig, mich in alle neuen Oberflächen aller von mir benutzter Software einzuarbeiten und es ist mir auch zu lästig.

  11. „Neuerungen verteufeln?“ Ich tue das auf keinen Fall, sondern freue mich über jede Neuerung, die eine Verbesserung bringt. Leider häufen sich in den letzten Jahren Neuerungen, die offensichtlich nur der Neuerung wegen vorgenommen werden und keinerlei tatsächliche Verbesserung mitbringen. Oder sogar massive Verschlechterungen. So z.B. die platzraubenden Ribbons bei Microsoft, die Abschaffung der Möglichkeit, Schriftarten und Farben in Windows 8 zu ändern, oder das zunehmende Nachäffen von Chrome bei Firefox. Mag es für die Übernahme der Chrome-Engine bei Opera noch bedauerliche, aber zwingende betriebswirtschaftliche Gründe gegeben haben (kein Geld, um die eigene Engine aktuell zu halten), sehe ich in dem Abkupfern der „runden“ Tabs keinerlei Mehrwert. Gut, dass man das wenigstens abstellen kann, wenn auch um den Preis, ein weiteres Add-on zu installieren… Da ich meistens viele Tabs offen habe, verwende ich Add-ons, um sie vertikal darzustellen (wie Opera) – ich kann nur hoffen, dass das auch künftig möglich bleibt!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.