Firefox Add-ons: Sideloading wird bald nicht mehr unterstützt


Mozilla möchte mit Firefox ein Tool für Nutzer bereitstellen, damit sie das Internet frei und sicher nutzen können. Dabei kommt es manchmal zu einer schwierigen Gratwanderung zwischen Einschränkungen der Nutzer und der Sicherheit. Das zeigt ein aktuelles Beispiel sehr schön. Mozilla kündigt nämlich an, dass man das Sideloading von Erweiterungen in Firefox einschränken werde. Dabei geht es nur um das Sidleoading, das von manchen Apps genutzt wird. Sie platzieren bei der Installation automatisch eine Erweiterung in einem bestimmten Ordner, über den Add-ons-Manager können diese dann nicht entfernt werden. Skype oder Avast gehen zum Beispiel so vor.

Während man dies bei Skype und Avast sicher tolerieren könnte, bietet die Funktion leider auch Malware die Möglichkeit, sich so einzunisten. Aus diesem Grund wird jene Unterstützung entfernt. Die Apps können Erweiterungen nach wie vor installieren, aber es wird für den Nutzer transparenter, er muss zustimmen und kann sie dann eben auch über den Add-ons-Manager wie jede andere Erweiterung steuern. Lediglich unter Linux kann es Fälle geben, für die es tatsächlich nachteilig ist.

Die Änderung wird in zwei Phasen abgewickelt. Mit Version 73 von Firefox (Pre-Release 3. Dezember, Release 11. Februar 2020) wird Firefox weiterhin Dateien auslesen, die per Sideload kamen, diese aber in das Nutzerverzeichnis kopieren und als normales Add-on installieren. Mit dem Release von Firefox 74 (10. März 2020) wird Sideloading dann gar nicht mehr unterstützt.

Das Ganze bedeutet nun nicht, dass man Erweiterungen nur noch aus dem Add-on-Store beziehen kann, sie können nach wie vor auch von Drittquellen stammen. Nur der Installationsweg wird eben eindeutiger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Firefox setzt auf Datenschutz.
    Wenn ich in die Firefox Einstellungen gehe, sind alle Haken auf „Sende Berichte an Firefox“ an.
    Wenn ich in Chrome Einstellungen gehe, sind die Haken für „Sende Berichte an Google“ aus.
    Ich verstehe es nicht. :/

    • Das macht vermutlich keinen Unterschied, weil Google an vielen anderen Stellen schon genug Daten sammelt und erhebt (Google Analytics und Co.). Da braucht es dann vermutlich nicht mehr zwingend irgendwelche browserspezifischen Berichte.

      • Ja, dann entfern halt die Haken, so schwer ist das jetzt auch wieder nicht…

        Firefox ist wenigstens ehrlich im Gegensatz zu Chrome, die wahrscheinlich so handeln wie FS schreibt.

        • Fassen wir zusammen: Der Datenschutz Browser Firefox sendet automatisch Berichte an den Entwickler. Hier können wir es aber abschalten und damit ist der Browser Datenschutzfreundlich.
          Chrome sendet, ohne Opt-In, keine Berichte an Google. Wir unterstellen es Chrome einfach und somit ist Chrome das Datenschutzmonster.

          Ähhmm, ja. oO

  2. Gute Idee !
    Ob das unter Linux Einschränkungen gibt, stört mich dabei nicht mal, ich nutze Linux nicht als Desktop-Betriebssystem, sondern nur auf Servern und da hat Firefox ( wie jeder andere Browser auch ) eh nichts zu suchen.

  3. Unglückliche Headline, bekam erst einen Schreck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.