Fire TV ohne YouTube: Es gibt keinen Gewinner

In der Tech-Szene kommt es wiederholt zu einem Kräftemessen. Es sind keine Patent-Streitigkeiten, die im Verborgenen stattfinden. Es sind Machtkämpfe, die der Nutzer spüren wird. Dieses Mal im Ring: Amazon und Google. Zwei hart miteinander konkurrierende Unternehmen, die sich nicht davor scheuen, Schläge auszuteilen, die dem Gegner richtig weh tun. Wirkungstreffer, direkt auf den Kunden.

In der aktuellen Runde geht es um die YouTube-App. Google hat zig Sachen in den Lizenzbestimmungen festgehalten, die dafür sorgen, dass man immer und überall die Hoheit über den Dienst hat.

Und nun fliegt YouTube vom Echo Show und noch schlimmer: dem Amazon Fire TV.

Die Streaming-Lösung, die sicherlich zu den beliebtesten und meistverkauften weltweit gehört. Und dieser Lösung nimmt Google zum 1. Januar 2018 YouTube. Den Video-Dienst schlechthin. Das tut richtig weh und irgendwie kann man da keinen Gewinner ausmachen.

 

Ab dem 6.12.17 werden auch auf deutschen Fire-TV-Lösungen Warnmeldungen angezeigt: Ab dem 1.1.2018 ist YouTube nicht mehr auf diesem Gerät verfügbar. Du hast aber viele andere Möglichkeiten, deine Lieblings-YouTuber und -Videos anzusehen.

Zuschauer verlieren einen Videodienst. Videomacher verlieren Einnahmen und ihre Zuschauer. Google verliert Einnahmen und Zuschauer. Amazon verliert vielleicht Fire-TV-Kunden. Und keine der beiden Firmen hat sich mal die Mühe gemacht, mal wirklich beim Kunden vorstellig zu werden. Sich zu entschuldigen für die Umstände. Sich zu erklären. Das ist enttäuschend.

Ein Kräftemessen dieser Art gab es schon häufiger. So erinnere man sich nur an 2015. Da entfernte Amazon den Chromecast und den Apple TV aus dem Sortiment. Mit Apple hat man sich geeinigt, den Apple TV gibt es bei Amazon und auch die Prime-Video-App findet sich nach einer Einigung noch 2017 auf dem Apple TV.

Und auch mit Google gab es immer wieder mal Streit. Man erinnere sich an die Zeiten, in denen man die Prime-Video-App mühselig über den Amazon App Shop laden musste – den man wiederum nur via Sideload bekam – dank Googles Regeln für das Android-System und dem Wunsch von Amazon, den eigenen App Store bekannter zu machen. Auf der anderen Seite verzichtete Amazon dann eben auf den Verkauf von Hardware aus dem Hause Nest, einem Google-Unternehmen und auch das Unterstützen von Chromecast-Funktionen durch Amazon-Apps ist bisher lediglich bei Amazon Music gegeben.

Bleibt zu hoffen, dass sich die Firmen einigen. Zugunsten von uns, den Kunden. Denn es geht nicht nur um Geld, sondern um Vertrauen in einen Anbieter.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

74 Kommentare

  1. Moment… was läuft bis heute nicht über eine der weltweit beliebtesten und meistverkauften Streaming-Lösungen namens Chromecast? Hmmm… was war das nur…

  2. @Sebastian: Das steht für dich sogar im Text.

  3. Blöd, habe ich die App doch täglich genutzt. Dann muss in Zukunft eben das YouTube-Kodi-Plugin installiert werden und dann wird auf diesem Weg über den FireTV YouTube geschaut…

  4. Ich verstehe es nicht wie man Amazon die Schuld geben kann. Warum soll Amazon ihre Apps via Chromecast streambar machen , wähhrend Google ihre Dienste ala Play Music oder Play Movies auf keinem anderen Device (FireTV, PS3/PS4, andere Streamingboxen, SmartTVs, Apple Produkte, usw.) anbieten möchte. Ausnahme auf dem Gerät läuft Android OS.
    Aber sorry ich beschwer mich mal wieder über das Heilige Google, das alles darf ala neue Einstellungen still heimlich in ihre Apps inkludieren um Daten der Kunden auszuspähen.
    Alles nur zum Wohle des Kunden

  5. verschwindet dann die Youtube App „nur“ aus dem offiziellen FireTV Store oder wird diese auf der Hardware gar nicht mehr funktionieren?
    wenn es weiterhin per Sideload funktioniert, dann wäre es ja zu verschmerzen.

    wird Amazon dann alle FireTV Geräte zurücknehmen (müssen) ?

  6. Google ist doch aus diversen anderen Gründen, wie zB. dem Sperren von Google Docs, ein NoGo geworden. Dann wird auf Youtube fleißig gelöscht gemeldet geblockt shadowbanned und demonetized … wer bitte braucht das? Youtube ist schon lange völlig unnnütz geworden!

  7. @Dominik: Hat dir Amazon etwa vertraglich zugesichert das Du zu jederzeit YouTube nutzen kannst?

  8. Gibt es eine Möglichkeit die App anschließend wieder zu installieren?

  9. Und tschüss Fire TV. Hallo Apple TV. Passt ja zeitlich auch super zum hoffentlich baldigen Start der Amazon Prime Video App

  10. Wenn das mal nicht ein lupenreines Eigentor für die googler ist. Youtube lebt doch von Werbung in den views, hier mutwillig die Reichweite zu kappen ist ökonomisch betrachtet ziemlich sinnfrei.
    Passt aber in googles ziemlich konzeptloses Auftreten abseits der Werbung.
    Ja es ist nicht nett von jeff, dass er keine Konkurrenzprodukte vermarktet – was er locker könnte, seine sind eh deutlich besser – aber das ist das so greate America.

  11. Eine Frage der Zeit bis „jemand“ die Box knackt und man Youtube wieder nutzen kann 😉

  12. @Steffen Schad – Es geht auch darum, dass Amazon viele Angebote von Google nicht verkauft. Da kommen wahrscheinlich noch zig weitere Dinge zusammen.

    Letztendlich ist das ein Krieg zwischen zwei Plattform-Riesen. Der Kunde ist aber selbst Schuld, wenn er sich an solche geschlossenen Plattformen bindet.

  13. Na super! Das geht gar nicht!! Wem soll ich da boykottieren und wie??? Das Gerät ist von Amazon der Dienst von Google.. Am besten beide! >:((
    Hintergrund, hier laufen zwei FireTV-Sticks und eine FireTV-Box, alle zu 90% wegen Youtube gekauft! Ohne YT sind die quasi obsolet, ein PrimeVideo Film schauen wir höchstens 3-4 mal im Jahr…

  14. @Steffen Schad Amazon hat den ersten Schritt gemacht und Chromecast nicht unterstütz, sowie Googles Cast und Home-Geräte aus ihrem Sortiment zu verbannen.

    Ergo Google kann nur noch über wenigere Einflussreichere Plattformen verklaufen. Was macht man also um Leute auf sich aufmerksam zu machen? Man schafft sich ein Alleinstellungsmerkmal und das sind nunmal Megadienste wie Youtube.

    Vielleicht kam es auch nicht zu einem Deal zwischen Google und Amazon, da Google ja sicher dicke Werbeeinnahmen über Amazons Plattform erwirtschaftet.

    So, oder so. Von beiden Firmen unschön. Aber die Blockade kam ursprünglich von Amazon und das was Google macht fühlt sich an wie an der Wasseroberfläche nach luft japsen um doch noch ihre Geräte zu etablieren.

    Man muss sich ja nur die Assistantausbreitung angucken. Da hat Amazon schön sein Quasimonopol ausgespielt, andere Assistenten verbannt und den eigenen forciert und genau so sehen auch die Marktanteile aus. Ein Wunder, dass da noch nichts vom Kartellamt kam.

  15. Du schreibst im Text oben :

    „Und keine der beiden Firmen hat sich mal die Mühe gemacht, mal wirklich beim Kunden vorstellig zu werden. Sich zu entschuldigen für die Umstände. Sich zu erklären. Das ist enttäuschend.“

    In deinem gestrigen Bericht hast du doch selber folgendes veröffentlicht :

    „Wir haben versucht, eine Vereinbarung mit Amazon zu treffen, um den Verbrauchern den Zugang zu den Produkten und Dienstleistungen des jeweils anderen zu ermöglichen. Aber Amazon führt keine Google-Produkte wie Chromecast und Google Home, stellt Prime Video nicht für Nutzer von Google Cast zur Verfügung und hat letzten Monat aufgehört, einige der neuesten Produkte von Nest zu verkaufen. Angesichts dieser mangelnden Gegenseitigkeit unterstützen wir YouTube nicht mehr bei Echo Show und Fire TV. Wir hoffen, dass wir eine Einigung erzielen können, um diese Probleme bald zu lösen.“

    Die dummen sind im Endeffekt natürlich wie immer die Kunden, gar keine Frage 🙁

  16. Beide Parteien unterstützen die Geräte des anderen nicht vollständig, somit haben immer noch beide Schuld. Wenn ich einen bei Google gekauften Film auf den FireTV gucken will, geht das auch nicht. Ebenso geht Amazon Video nicht auf dem Chromecast. Nur das man bei Amazon keinen Chromecast oder Nest-Produkte kaufen kann dann YT auf FireTV zu blocken ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Kann ich bei Google etwa einen FireTV kaufen? Nein, kann man auch nicht und trotzdem hat Amazon die YT App auf den FireTV gelassen, womit natürlich Google Geld verdient.

  17. @Patrick: Das ist für mich keine echte Entschuldigung, sondern Blabla….

  18. Ist gar nicht so lange her, dass die Amazon Music App angefangen hat Chromecast zu unterstützen. Das dürfte ja dann auch bald wieder vorbei sein. Toll.

  19. Tito (@_T1t0_) says:

    Ich muss gestehen, dass ich nicht einmal von einer offiziellen Youtube App wusste. Vor Jahren, als ich den Fire TV neu hatte gabs nur eine ziemlich schlecht umgesetzte Drittanbieter Youtube App. Nie genutzt.

    Über Kodi sollte Youtube doch weiterhin klappen, oder?

  20. Hans Günther says:

    „Don’t be evil!“ ist schon lange her…
    Das Gleiche haben sie ja damals schon bei Windows Phone veranstaltet.

    All diese US Firmen sind asoziale Scheißläden, für die nur Profit zählt.

    Ich bin ja mal gespannt, wann Google die ersten Apps aus dem Apple Store nimmt.
    Aber hier ist die Userbase wohl zu groß.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.