Files App: Dateiverwalter und -Betrachter für iPad und iPhone

Ich bilde mir ja immer ein, dass ich besonders viel digital bearbeiten müsse. Kein Papier, alles online und immer verfügbar. Das hört sich einfach an, wenn man nach der Devise arbeitet: ein Rechner > Cloud > Mobilgerät. Ist für mich aber gar nicht so einfach.

iPad-mini-Music

Ich möchte bestimmte meiner Daten halt immer und überall dabei haben, auch wenn ich offline bin. Mit Android eigentlich einfach. Alles vom Rechner via Dropbox auf das Smartphone synchronisieren – das erledigt die App Dropsync. Betrachter? Zig verschiedene!

[werbung]

Auf dem iPhone? Relativ nervig, da jede einzelne Datei angeklickt werden muss, um diese in den Favoriten- und damit Offline-Status zu bugsieren. Auf dem iPad bin ich super dankbar, dass es Documents gibt. Kostenloser Dateibetrachter, viele Clouddienste integriert – inklusive Dropbox-Synchronisation. Soll wohl auch für das iPhone kommen, aber das nützt mir ja momentan nichts.Es würde ja noch den GoodReader geben, seines Zeichens zwar Datei-Betrachter, aber offiziell im Bereich der PDFs zuhause.

Browser Files

Seit gestern hat sich dann auch für 89 Cent Files App aufgemacht, seines Zeichens ein Dateibetrachter für iPad und iPhone. Kurzform – was kann die App? Dateien können via Cloud / Kabel oder Browser in die App kopiert und dort in Ordnern verwaltet werden. Man findet allerlei Möglichkeiten, um Dateien zu betrachten. Fotos, Videos, PDFs, Office-Dokumente und Co. In Sachen Cloud wird Dropbox, Box und der Google Drive unterstützt.

Auch hier schade: eine Synchronisation ist nicht möglich, wieder muss jede einzelne Datei per Klick in Files gebeamt werden. Ordner  zum Import werden nicht unterstützt. Kurzfazit? Wer eine Variante sucht, möglichst unabhängig von Apples Apps und Speichervarianten Daten zu verwalten, der sollte sich ruhig die Files App mal anschauen, 89 Cent, die ich nicht bereue, auf dem iPad finde ich aufgrund der Synchronisation mit Dropbox eher Documents gut. Und eure Tipps sind natürlich auch immer gerne gesehen!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. Bei Readdle Docs ist es möglich, Ordner mit einem Clouddienst zu synchronisieren und offline verfügbar gemacht werden.

  2. Hi caschy, schade, dass es offenbar noch immer keine simple Dateiverwaltung gibt, die auch Audiodateien kann; hätte nie gedacht, dass das so kompliziert sein muss. Dachte beim obligatorischen caschy-RSS-Lesen, „Files App wäre vielleicht die Lösung für ein Problem, das mir als Musiker und iPad-Greenhorne gerade das Leben schwer macht. Da es vermehrt brauchbare Apps für’s Musik-Machen und Produzieren gibt, bin ich mit meinem Mistreiter überhaupt erst auf die Idee gekommen, die Möglichkeiten des iPads mal auszuchecken. Zum Test haben wir erst mal GarageBand draufgepackt; mein Kumpel sitzt also bei sich zu hause mit dem iPad, und ich schicke ihm zum Test per E-Mail-Anhang zwei einzelne Audiospuren aus meiner DAW als MP3. Wir dachten, es wäre gar kein Problem, die Anhänge von der Mail zu lösen und sie als Spuren in GarageBand zu laden – das ist kläglich gescheitert und wir waren zwei Tage damit beschäftigt, nach Lösungen zu suchen, die es vermutlich gar nicht gibt!? Offenbar läuft diesbezüglich ohne Cloud oder iTunes auf einem Rechner gar nichts.

    Ich weiß nicht, ob Du Dir mal ’ne Sample-Library angeschaut hast – so was kann man doch nicht mit iTunes verwalten – da braucht man binnen kürzester Zeit ja einen Arzt. Und eine „Cloud“ ist schon wegen der Latenzen völlig unbrauchbar für diesen Zweck – bestenfalls als Umweg.

    Ich will jetzt nicht mit zu viel Text off-topic bleiben; aber scheinbar kennst Du Dich und viele andere hier im Blog diesbezüglich besser aus, als Leute in Musiker-Boards, die das iPad gerade erst als Kontroller für diverse Zwecke für sich entdeckt haben. Ihr seid also meine letzte Hoffnung für eventuelle Tipps oder Links. Wie bekommt man am besten Audiodateien auf’s iPad? …. die dann für beispielsweise GarageBand oder für das recht neue Cubasis-App zugänglich sind?

    Grüße – Hans

  3. Ich muss da passen. Ausser: File App kann Dateien aus der Mail lösen.

  4. Der meiner Meinung nach beste Dateimanager für iOS ist iFiles (nicht zu verwechsen mit iFile). Es gibt Sharing per Browser, WebDav, WLAN und Bluetooth, man kann auf die Dropbox, FTP, WebDav, usw. zugreifen und das Interface ist schön und übersichtlich.

  5. GoodReader ist SUPER! …kann sehr gut mit eine vielfalt von Dateien umgehen.

  6. @Caschy @magicalcherubim
    Eben, Readdle Docs ist doch das „Documents“ für das iPhone…?! Documents hieß ja früher auch „Readdle Docs for iPad“.