„FIFA“: EA muss in den Niederlanden doch keine Strafe für die Vewendung von Lootboxen zahlen

Die Gaming-Industrie scheffelt viel Geld, sucht aber stets nach neuen Wegen, um aus den Spielern auch nach dem eigentlichen Produktkauf noch etwas herauszupressen. DLCs, Miktotransaktionen, Season Passes – die Auswahl ist groß. Auch die umstrittenen Lootboxen sind ein Weg, um die Gamer zu Käufen anzuregen. Nun hat das höchste niederländische Verwaltungsgericht entschieden, dass zumindest keine Glücksspiellizenz dafür benötigt wird.

Grundlage der Entscheidung war eine Debatte um die Spieleserie „FIFA“. Die niederländische Glücksspielbehörde hatte dem Publisher Electronic Arts 2019 wegen der Verwendung von Lootboxen in der Spielereihe eine Strafe aufgebrummt. Die wurde zunächst im Oktober 2020 auch bestätigt und es sollten für EA pro Woche, in der weiterhin in FIFA Ultimate Team Lootboxen angeboten werden, 500.000 Euro Strafe anfallen. Jetzt wird die Strafe aber als unrechtmäßig komplett aufgehoben und EA ist aus dem Schneider.

Dabei entscheidet das Urteil nicht final, ob Lootboxen Glücksspiel entsprechen. Man hat aber festgestellt, dass EA keine spezielle Glücksspiellizenz benötige – das war nämlich der Vorwurf der Behörde. Die Begründung des Gerichts: So eine Lizenz werde letzten Endes nur benötigt, wenn das Glücksspiel ein für sich stehendes Produkt sei. Hier seien die Lootboxen aber nur ein kleiner Teil eines umfassenderen Spiels, das auf den Fähigkeiten der Spieler basiere und nicht auf reinem Glück oder Zufall.

EA bezeichnete Lootboxen in der Vergangenheit lieber als „Surprise Mechanics“ und handelte sich damit reichlich Spott und Hohn ein. Letzten Endes ist das Beste, was man als Spieler tun kann, einfach keine Lootboxen zu kaufen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Nimm mich nicht zu ernst says:

    Ab und zu freue ich mich ja darüber, dass die Grafikkartenpreise so hoch sind. Dann komme ich auch nicht in Versuchung, wieder ein Spiel von EA zu kaufen. Wie oft habe ich mir schon gesagt: „Nein, dieses Battlefield kaufst du dir nicht!“
    Da gehe ich lieber in die lokale „Surprise Mechanics“-Halle 😀

  2. Also merkt euch, liebe Casinobetreiber: Wenn ihr Schach und Puzzle als „Hauptattraktion“ anbietet und die Spielautomaten und Roulettetische nur als Beilage, ist es kein lizenzpflichtiges Glücksspiel, selbst wenn ihr für die Teilnahme Geld kassiert.
    Und wenn ihr beim Sport auf euch selbst wettet, ist es auch kein Glücksspiel, schließlich hängt der Ausgang des Spiels ja immer noch von euren Fähigkeiten ab.
    Man muss Jura studiert haben, um auf solche Begründungen zu kommen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.