Festplatten partitionieren mit kostenloser Software

Die Firma EASEUS habe ich ja schon ab und an hier im Blog erwähnt, von denen gibt es ja ein paar nützliche Tools. Eins davon ist die aktuelle Version 4.1.1 des kostenlosen Programms EASEUS Partition Master Home Edition. Ich denke nicht, dass ich hier Programme zur Partitionierung von Festplatten noch groß erklären brauche, oder?

Der Unterschied zwischen der kostenpflichtigen und der kostenlosen Variante ist übrigens die Unterstützung von Windows 7 mit 64Bit und die Möglichkeit, die Partitionierung über eine Linux-Boot-CD ausführen zu können. Wer Windows 7 mit 64Bit, der sollte dann besser zu Parted Magic greifen. Dieser Boot-CD ist es egal welches System eingesetzt wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

20 Kommentare

  1. Irgendwie habe ich den Verdacht das viele ein solches Tool dazu brauchen um täglich ihre Platte zu partionieren. Ich kann mir auch nicht vorstellen wozu man soetwas installiert haben muß. Denn wenn man ein neues System aufsetzt und alles neu partionieren will, reicht eine BootCD eh aus. Parted Magic ist ein sehr gutes Tool und reicht vollkommen aus

  2. Ich persönlich finde Partition Wizard von mtsolution besser. Ebenfalls Freeware, kommt aber bei der Repartitionierung des Systemlaufwerks ohne Boot-CD aus. Der Vorgang wird unter Windows angestossen und dann beim Booten (ähnlich wie bei Acronis)ausgeführt.

  3. Das Tool hat aber einen kleinen Nachteil. Man kann keine Ext2/Ext3 Partitionen bearbeiten. So ein Tool braucht man ja meistens, wenn man noch Linux parallel zu Windows installieren möchte. Aber dat geht damit net. Also doch wieder GParted unter Linux verwenden 😉

    Von Paragon schwirrt hier im Netz auch ne mittlerweile kostenlose Version ihres Festplattenmanagers rum Müsste glaub die Version 9.0 oder 2009 sein.

    Gruß Simon

  4. In der Ausgabe 11.09 der PC Welt gibt es den Paragon Festplatten Manager 10 (Partitionierungsprogramm lässt sich einzeln installieren). Ebenfalls mit Win7 64bit Unterstützung.

  5. EASEUS Partition Master Home gibt’s seit Samstag (ja endlich hat es die Post bei mir mal geschafft nicht erst am Montag damit vorbeizukommen!) übrigens auch in der aktuellen c’t (24).

  6. Henning Storck says:

    WTF!

    Genau den selben Desktophintergrund habe ich gerade auf meiner Windows-7-Kiste!

  7. @dietlmann ich habe vor ein paar Wochen eine Notebook Festplatte mit EASEUS ToDoBackup auf eine größere Festplatte kopiert und anschließend mit EASEUS Partition Master im laufenden Betrieb von FAT 32 auf NTFS geändert. Und anschliesend die Partitionen in der Größe verändert, das alles ohne Probleme. Man braucht keine Boot-CD. Übrigens Paragon Festplatten Manager 10 weigerte sich hartnäckig dies unter Windows zu tun, vor allem braucht der gut 150 MB das Programm von EASEUS gerade mal 8MB.

  8. …und grade gestern hab ich auch darüber geblogged… Sachen gibst…

  9. Parted Magic ist immer noch besser 😉

    Kommt mit Unix-Dateisystemen klar, ist einfach zu bedienen, komfortabel. Außerdem Open Source und auch für die schnelle Datenrettung zu gebrauchen.

  10. Hast du den Text gelesen? Parted Magic wird doch dick erwähnt…

  11. @Luca:
    Viel zu pauschale Aussage find ich: Kann zB. mit manchen USB-Datenträgern nichts anfangen und zeigt dann vollkommen falsche Werte an. Windows XP konnte den selben Datenträger partitionieren.
    Und: ‚Kommt mit Unix-Dateisystemen klar‘ ist für mich keine Aussage, denn die Frage ist natürlich mit welchen davon.

  12. clonvdi cloned VDIs.
    http://forums.virtualbox.org/viewtopic.php?f=6&t=22422

    Ein schrumpfen, bzw vergrößern ist möglich und die UUID kann gleichzeitig geändert werden. Clone und Original können so gleichzeitig eingebunden werden. VHDs und Vmdks werden in VDIs umgewandelt.
    Leider habe ich es nie geschafft eine umgewandelte VHD in Virtualbox zu laden.

  13. Kommentator says:

    Für was braucht man solch ein Tool? Windows7 / Vista bzw. Linux bringen so etwas doch von Haus aus mit …

  14. Ich habe mir mal die Paragon-Produkte reingezogen. Mann, was für ein Aufwand, um eine Platte zu partitionieren und wenn ich mich recht erinnere, nicht mal in der Lage, ext3 zu formatieren.
    Und was macht man, wenn man die Platte partitionieren will, auf der man das Zeug erst mal installiert hat?
    Dabei geht das so einfach:
    USB-Stick mit Ubuntu-Live (oder anderem kleinen Stick- bzw. Rettungslinux) rein, davon booten, GPARTED erledigt alles und kennt alle gängigen Formate. Das Programm ist so einfach, dass wohl jeder damit klar kommt.
    Damit plätte und teile ich die Festplatte vor jeder Windows-Installation.

  15. Hilfe! Mit einer EASEUS Boot-CD läßt sich kein RAID-Verbund verwalten. Wie/Womit partitioniere und formatiere (NTFS mit Clustergröße von 64KB) ich _vor_ der Installation von Windows 7 den RAID-Verbund (2 Platten, RAID 0)?

  16. Hallo, hier mein erster Beitrag zu Deinem tollen Blog:

    Ich partitioniere gerade mein neues Notebook mit Partition Wizard.

    Dies läuft auch unter Windows 7 64 bit! und ist Freeware.
    Ich habe es schonmal auf meinem jetzt verkauften Notebook eingesetzt und es lief alles schnell und gut.

    Da ich das Programm hier nicht erwähnt sehe, musste ich unbedingt darauf hinweisen! 😉

    http://www.partitionwizard.com