Feedburner: Nicht-Kernfunktionen werden abgeschaltet

Bereits im April 2021 kündigte Google an, dass man zahlreiche Funktionen von Feedburner, dem RSS-Dienst, einstellen werde. Über Feedburner können Betreiber RSS-Feed anbieten, aber auch Statistiken einsehen sowie Nutzern die Möglichkeit anbieten, eine tägliche Zusammenfassung per E-Mail zu bekommen. Eigentlich wollte man bereits im Juli 2021 den Dienst auf eine neue, robuste Plattform umziehen und Funktionen, die nicht zum Kern von RSS gehören, abschalten. Das ist bislang aber nicht geschehen, aber nun wird man wohl bald Nägel mit Köpfen machen.

In den kommenden Wochen werde man die im letzten Jahr angekündigte Migration abschließen und damit beginnen, nicht zum Kerngeschäft gehörende Feed-Verwaltungsfunktionen, einschließlich E-Mail-Abonnements, abzuschalten. Alle bestehenden Feeds werden weiterhin ohne Unterbrechung zur Verfügung stehen. Die Kernfunktionen der Feed-Verwaltung werden weiterhin unterstützt, einschließlich der Möglichkeit, einen neuen Feed zu brennen, die URL, den Quell-Feed, den Titel und die Podcast-Metadaten des Feeds zu ändern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich mag Google ja nicht mehr, Gründe sind vielfältig aber angefangen hat es mit der Einstellung vom Google RSS Reader, den nutzte ich mehrfach täglich. Viele nutzen kein RSS sondern lassen sich auf personalisierte Feeds in sozialen Netzwerken ein. Bei Webseiten, die kein RSS bereitstellen, schau ich kaum vorbei. Ich nutze keine sozialen Netzwerke und installiere mir auch keine Apps, die mich mehr ausspionieren und mir mehr Werbung unterjubeln als mir lieb ist nur um News irgendeiner Seite zu lesen. Wer sich als Anbieter hier mal wieder auf Google verlässt und so gleichzeitig die Daten seiner RSS Abonnenten Google zur Verfügung stellt, hat jetzt das Nachsehen (Google selbst sammelt hier natürlich alle Daten weiterhin ein).

    Mittlerweile nutze ich FreshRSS auf der Synology im Docker Container. Dazu unter iOS Reeder, die App ist jeden Cent wert. Am PC die Weboberfläche.

  2. Ich hoffe die Nutzer werden andere Möglichkeiten für ihre Feeds finden.
    Sowas sollte ohne Google auch locker machbar sein.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.