Facebook und Instagram senken ebenfalls die Videoqualität

Videos werden nicht nur über Plattformen wie YouTube oder Streaming-Anbieter wie Amazon Prime Video und Netflix abgerufen. Entsprechend gesellen sich nun auch Facebook und Instagram zu den Anbietern, welche aktuell in Zeiten der Corona-Krise die Videoqualität senken, um die Infrastruktur zu schonen.

Genauere Details gibt Facebook aber nicht preis. Man lässt lediglich verlauten, dass man temporär die Bitrates für Videos bei Facebook und Instagram in Europa senke. Man habe sich zu diesem Schritt in Absprache mit seinen Partnern entschieden, da aktuell erhöhte Zugriffszahlen die Kommunikationsinfrastruktur belasten würden.

Durch die Senkung der Bandbreiten könne man sicherstellen, dass es keine Probleme gebe und auch in Zeiten von COVID-19 die Menschen weiterhin über Facebook und Instagram miteinander in Verbindung bleiben könnten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Ist die Datenlast wirklich so hoch oder springt jetzt jeder auf den Zug auf um kosten zu sparen? 😉

    • Sagen wir es so, Disney verschiebt den Start. Wenn das Kosten reduzieren sein soll, dann wäre es aber auch ein Verzicht auf Einnahmen. Gerade jetzt könnten mehr Abos abgeschlossen werden. Von daher dürfte Kostenreduzierung nicht der Grund sein.

      • Aber nur in Frankreich und nur weil die Regierung darum gebeten hat.
        Ich denke bei Facebook und Instagrram ist das nicht sehr nöttig. Die Videos dort sind sowieso nicht lang und schon garnicht in allzu hoher Qualität.

    • Nein. Rein Kostensparen bzw. Politik

      Fast alle großen Carrier und Internet Exchanges in Europa sagen: kein Problem.

      Der größte Internet Exchange der Welt DECIX (Sitz in Frankfurt) ist sogar unter 50% Auslastung und die haben auch noch nicht verwendete Notfallkapazitäten.

      Das ganze wurde nur losgetreten, weil es in der Schweiz und Teilen von einigen wenigen Ländern Probleme gab.

      • Die bei DECIX angezeigten Graphen lassen eine kontinuierliche Steigerung erkennen – allerdings über JAHRE und auch nur in einem normalen Rahmen (denke ich) – Einen signifikanten und vor allem in den letzten drei Monaten nun ausufernder Anstieg, stelle ich mir dramatischer vor. Und der höchste Anstieg ever war wohl am 11. März – da war noch nicht wirklich die Rede massiven und verordneten Maßnahmen.

        Siehe https://bit.ly/2vFv81B und https://bit.ly/2J4RTz1

        • Schau mal beim Jahresgraphen was da ganz rechts im März passiert. Da ist mehr los als zwischen Weihnachten und Neujahr. Sicher hat das keinen Einfluss beim DE-CIX. Die haben Kapazitäten nach oben die woanders fast nicht vorhanden sind.

  2. Mir kommt es so vor, als bestünden die Engpässe, wenn überhaupt, in den zu schwachbrüstig ausgelegten Verbindungswegen vom Provider bzw. dessen Verteilern zum Kunden.

    Ich weiß nicht, wie es bei Euch so ist, aber ich merke keinen Unterschied zu sonst und kenne auch niemanden, bei dem es so wäre. Womöglich wären diese Dinge überhaupt nicht notwendig.

  3. Richtig,
    De-cix sagte das sie über 57tbps zur Verfügung haben. Es derzeit aber bei 6 bis 8 tbps steht.
    Alles nur Angst macherei und Provit

    • Thomas Neidlinger says:

      Hier zu sehen: https://www.de-cix.net/de/locations/germany/frankfurt/statistics
      Tendenz bei den 2- und 5-Jahres-Graphen ist definitiv steigend, aaber das ist gut so und nichts außergewöhnliches. Ich arbeite bei einem großen deutschen Geschäftskunden-Provider und wir haben ebenfalls mehr als genug Ressourcen zur Verfügung, genauso wie die Deutsche Telekom und die anderen großen Provider.
      Es braucht sich also keiner Sorgen zu machen, dass „das Internet zusammenbricht“. Das ist sowieso nicht möglich, wenn überhaupt wird es erstmal langsamer, weil sich Anfragen aufstauen, eventuell geht, wie man bei den Schüler-Lernplattformen sieht, der Server zeitweise in die Knie, weil er einfach zu schwach dimensioniert ist. Mehr passiert aber auch nicht.

  4. Alles Experten für alles hier … Solange euch wichtiger ist, Mist in 4K statt Mist in 720p zu sehen, kann euch auch keiner mehr helfen. Aber hauptsache, mindestens die Hälfte der Kommentare schimpft über Profitgier und „die Politik“. Das da irgendwo Menschen Entscheidungen treffen, die im Großen und Ganzen Sinn ergeben und eben nicht nur punktuell richtig oder falsch sind, kommt euch gar nicht in den Sinn, oder?

    • > Solange euch wichtiger ist, Mist in 4K statt Mist in 720p zu sehen, kann euch auch keiner mehr helfen.

      Was soll das überhaupt heißen? Ob einem Inhalte in 4K wichtiger ist als 720p? Das kommt doch auf den Inhalt an. Die reine Bildqualität (bei gleichen Inhalten) ordinal, man bevorzugt also das eine vor dem anderen, es ist deshalb aber nicht „wichtiger“ als die andere Stufe der Bildqualität. „Wichtiger“ impliziert ja eine stattfindende Abwägung die bei gleichbepreisten Gütern und Dienstleistungen so gar nicht stattfindet.

      > Das da irgendwo Menschen Entscheidungen treffen, die im Großen und Ganzen Sinn ergeben und eben nicht nur punktuell richtig oder falsch sind, kommt euch gar nicht in den Sinn, oder?

      Das ist eine schöne Formel für ganz gewöhnlichen Strukturkonservativismus, oder? Die Machtstrukturen liegen schon richtig, selbst wenn es sich dumm anhört.

      … jetzt mal polemisch zugespitzt. 😉

      • Magste auch noch Marx zitieren? 😉

        „Strukturkonservativismus“ 😀 Ja genau … Warum kompliziert, wenn es auch so einfach geht.
        Sorry, aber hier kommentieren Leute, die sich vielleicht fünf Minuten mit einem Thema beschäftigt haben, und sprechen anderen, die da mehr als nur ein Gespräch geführt haben und mehr als nur einen Knotenpunkt im Blick haben, die Sinnhaftigkeit Ihrer Entscheidungen ab … was soll ich davon halten?
        Machtstrukturen zu hinterfragen ist ja gewiss richtig und wichtig, aber vielleicht fangt ihr damit an, wenn es die armen Schweine am Rand der Gesellschaft trifft und nicht, wenn euch hohe Auflösungen und keinesfalls die Inhalte selbst verweigert werden.

  5. „Chef, Chef. Wenn wir jetzt ordentlich Resourcen einsparen können wir viele positive Presseerwähnungen mit tagesaktuellem Kontext plazieren für die uns niemand kritisieren kann.“

  6. Da sieht man wie die IT- Infrastruktur in Europa auf Kante genäht ist – und da will uns die Politik immer noch erzählen wie wahnsinnig viele diese doch für Digitalisierung tut 😀

    Da kann man nur hoffen, dass man niemals wegen CO2 eine solche Panik anzetteln wird – denke keiner hätte Bock ohne Strom zu sein wenn die E-Auto Quote in kürzerer Zeit um einige Prozent steigen würde.

    • Der Markt regelt halt scheinbar doch nicht so perfekt 😉

    • Thomas Neidlinger says:

      Lies mal ein paar von den ersten Kommentaren, bevor du hier so einen Stuss schreibst 😉
      Bzgl. der Elektroautos auch: bitte erst informieren, dann Quatsch verbreiten.

      • Bleib ma zärtlich …

        Vorschlag für einen freundlicheren Kommentar:
        „Wir hatten oben schon beschrieben, was wir davon halten, die Kapazitäten sind ja unserer Meinung nach vorhanden. Zudem spielen Elektroautos beim aktuellen Thema überhaupt keine Rolle.“

        • Thomas Neidlinger says:

          Wenn @Kai seine Aussagen nicht als allgemein gültig hinstellen würde, wäre das sicherlich möglich gewesen. Leider sind aber Leute wie er genau die, die bei denen, die keine Ahnung haben, Panik verbreiten: wie viele aus meinem Umfeld haben mich gefragt, ob das Internet zusammenbrechen wird etc. Was hättet ihr eurem Umfeld also erzählt? 😉
          In der aktuellen Zeit ist es wichtig (eigentlich immer), Panikmache und unnötigen Stress zu vermeiden, wenn jetzt auch noch massig Angst geschürt wird, dass bald keiner mehr Internet hat, dann ist das bestenfalls beschissen.

          • Ok, kann ich so nachvollziehen. Aber glaubst du wirklich, dass deine so formulierte Aussage in der Richtung wirkt?

            Und nebenbei, ich fände ja gut, wenn einige denken, „das Internet“ bricht zusammen und es daraufhin erstmal ein paar Tage nicht mehr nutzen würden. Die müssen sich ja nicht gleich Prepper-mäßig in einen Bunker verziehen, aber ein paar Bücher als Ersatz könnten teilweise nicht schaden 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.