Facebook sperrt extreme Like-Klicker

Tja, so ist das. Wer viele Mails mit gleichem Text sendet, der wird von Facebook nach Vorwarnung auch gerne mal zwei Tage gesperrt – also nicht der Zugang zum sozialen Netzwerk, sondern um die Mailfunktion (hatte ich auch schon einmal). Und da es auch Firmen gibt, die Fans verkaufen (und Idioten, die sie kaufen) gibt es das Pendant noch einmal: das liken (auch mögen). Wer aus Langeweile also ohne Ende unterschiedliche Dinge „liked“, der wird ratz fatz mal kurzzeitig für diese Funktion gesperrt. Kann zum Beispiel passieren, wenn ich im Februar mal wieder alle Geburtstags-Glückwünscher „like“.

Facebook-Zitat: „Du wurdest vom Verwenden von „Gefällt mir“ blockiert, weil du diese Funktion wiederholt missbraucht hast. Diese Blockierung kann von ein paar Stunden bis hin zu ein paar Tagen andauern. Bitte sei vorsichtig, wenn du diese Funktion wieder verwenden kannst. Weiterer Missbrauch dieser Funktion kann zur dauerhaften Sperrung deines Kontos führen. Weitere Informationen dazu erhältst du auf der FAQ-Seite.“ (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Fragenkatalog says:

    über den sinn muss man dazu wohl nicht viel sagen, aber herr zuckerberg ist wohl meschugge.

    ich dachte, darauf baut facebook auf 😛

    (ja ich nutze auch facebook)

  2. Warum? Weil man etwa sein (verwertbares) Profil verunreinigt?

  3. Tja da kann man wohl nur den „hate“ klicken.
    Es gibt wirklich Leute die für like zahlen? wau die müssen aber arm dran sein.

  4. Naja, irgendwie kann ich es schon verstehen. Ich kenne dutzende solcher Spam-Accounts, welche weit über 2000 Seiten stetig steigend „liken“…

  5. Wäre schön, wenn das auch für like-jacking bei videos gelten würde

  6. Das wäre ja FURCHTbar, wenn mich Fakebook 2 Tage sperren würde – ich glaub´ich würd auch eine „Halb-Jahres-Sperre“ garnicht bemerken… :mrgreen:

  7. facebook ist halt eine droge und das liken die bong…

  8. Es soll also Leute geben, die das Liken übertreiben? Scheiße, bei mir waren die noch nie.

  9. Ist schon richtig so. Ich habe viele Bandseiten drin, für mich praktisch, werden Konzerte, neue Lieder/Alben angekündigt etc.
    Nur hat es in letzter Zeit zugenommen, dass unbekannte Bands, um sich zu promoten, bei anderen Bands jeweils jeden Comment der Leute „geliked“ haben. Sprich ich poste zu nem Status einer Band ein Comment, paar Minuten später habe ich 3 Likes auf meinem Comment, sowie auf den 500 anderen Comments der Leute auch. Damit reagiert Facebook bloss auf eine neue Form des „Spammen“.

    Edit: Oder wie es eine Band letztens treffend gepostet hat: Wir haben es auch ohne geschafft, also hört auf mit dem Scheiss. *g*

  10. Michael Z. says:

    „Dein „Gefällt mir“-Kontingent ist für heute leider verbraucht. Bitte warte 24 Stunden um diese Funktion wieder nutzen zu können.“

    Man muss ja nicht gleich sperren. 😉

  11. @michl: Klar gibt es Firmen, die „like“s verkaufen. Oder woher meinst Du stammten die Fantastilliarden an Gutti-Likes, die BILD zu vermelden hatte?

  12. ich vermisse den „dont like“ button auf der facebook seite…

  13. Und dann gibt es noch diejenigen Oberverkäufer auf Ricardo o. ä. die Ihre Angebote ins Facebook liken und einem damit zuspammen. Gehört auch gesperrt.

  14. Schlimm, schlimm, zwei Tage ohne Facebook! Das kann für den einen oder anderen User schon ein Weltuntergang sein 😀

    Im Ernst: Wenn es die Don’t Like Variante gäbe, würde es sicher mehr Probleme geben 😉

  15. Ich wurde letztens für ein paar Stunden gesperrt weil ich ein paar zu viele Freundschaftanfragen gestellt habe. Ich wollte bloß meine Mafia in Mafia Wars vergrößern. Ich habe übrigens genau die gleiche Meldung bekommen.

  16. Facebook sperrte mich fürs liken was ich nicht verstehe das ist doch genau die Grundidee von facebook also schon echt ne komische Sache