Facebook soll an Drohnenhersteller Titan Aerospace interessiert sein

Facebook scheint nach der WhatsApp-Übernahme ein wenig im Kaufrausch zu sein. Das Unternehmen um Mark Zuckerberg soll den Drohnenhersteller Titan Aerospace kaufen wollen. Facebook könnte mit einem Kauf die internet.org-Initiative ein gutes Stück voran bringen. Die Drohnen könnten nämlich dafür eingesetzt werden, um die Flecken der Erde mit einem günstigen Internetzugang zu versorgen. Vorstellen kann man sich das wie Googles Project Loon, nur dass hier eben Drohnen anstatt Ballons zum Einsatz kommen. Die Drohnen könnten wie Satelliten in einer Umlaufbahn Nahe des Orbits fliegen. Die solarbetriebenen Drohnen können bis zu 5 Jahre in der Luft bleiben.

Konkrete Pläne hat Facebook auch schon zu haben. 11.000 Drohnen will man anscheinend dafür einsetzen, damit man Afrika mit einer Internet-Anbindung zu versorgen. Hier könnten dann auch wieder Facebooks eigene Interessen ins Spiel kommen. Versorgt man ein Land mit einem Internetzugang, ist es relativ leicht, diese Menschen auch für die eigenen Dienste zu begeistern. Sei es nun das soziale Netzwerk selbst oder auch eine Kommunikationsplattform wie WhatsApp.

Im Vergleich zu Facebooks letzten Einkauf, kommt Titan Aerospace als wahres Schnäppchen daher. 60 Millionen US-Dollar soll der Deal schwer sein, für den Normalsterblichen immer noch unglaublich viel Geld, im Vergleich zu den 19 Milliarden für WhatsApp aber eher etwas für die Kaffeekasse bei Facebook.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Mit dieser Meldung hat nun Facebook bei mir den Status wie die NSA nach den Snowden-Enthüllungen erreicht. Herzlichen Glückwunsch an Herrn Zuckerberg. Firmen aufkaufen die unter Umständen auch Spionagedrohnen herstellen (könnten) ist halt nicht die feine Art…

  2. Wenn man das Ganze mal nüchtern betrachtet, wären es im Prinzip doch Spionagedrohnen. Sie bieten einen Internetzugang, der Mensch registriert sich bei Facebook und zack, hat Zuckerberg wieder neue Daten für Werbung.

    Ich hab mich mit meiner Vermutung geirrt. Google baut kein SkyNet. Jedenfalls nicht allein, Facebook schließt sich an.

  3. qwertzman says:

    @TheCuda @Konstantin wer wird denn dazu gezwungen facebook zu nutzen? eben, niemand. Und warum sollte man keine Verbrecher ausspionieren? Was machen denn Polizisten anderes? Oder sind die etwa auch per se „böse“? 😀
    Mit einem Küchenmesser kann ich Menschen töten, werden Küchenmesser jetzt verboten?

  4. Leon Loeser says:

    also ich finde googles loon projekt sinnvoller. da sie stationär sind und durch helium oben bleiben verschwenden sie auch keine energie