Facebook: Senden von Geld per Messenger nun auch in Großbritannien und Frankreich möglich

Seit 2015 kann man in den USA nun schon Geld über den Messenger von Facebook versenden. Und seit 2015 hat sich an der Tatsache, dass es ausschließlich in den USA geht, auch nichts geändert. Bis jetzt – denn ab sofort wird das Feature laut Facebook ebenso in Großbritannien und Frankreich verteilt. Innerhalb der kommenden Wochen sollen alle dortigen Nutzer der Plattform dann ganz einfach per Messenger innerhalb ihrer Ländergrenzen frei wählbare Geldmengen versenden können.

Bei der Ersteinrichtung muss lediglich noch die entsprechende Bankverbindung eingerichtet werden, danach kann der Anwender dann über einen Tap auf den blauen „+“-Button eine zu versendende Geldsumme festlegen und losschicken.

Facebook informiert, dass in Sachen Sicherheit höchster Bankenstandard gilt und jeglicher Datenverkehr verschlüsselt erfolgt. Außerdem lassen sich Buchungen, die dem Kontobesitzer nicht bekannt sind, ohne Umwege wieder zurückbuchen. Ob und wann man auch hierzulande mit einer entsprechenden Umsetzung rechnen darf, bleibt abzuwarten. Laut Facebook werde das Feature in den USA viel genutzt, vor allem für Beträge unterhalb von 50 Dollar.

Und so funktioniert es:

To send money:

  • Start a message with a friend
  • Tap the blue + icon and then tap the green Payments icon
  • Set up your payment account (only the first time) and then enter the amount you want to send
  • Tap Pay and then add your debit card
  • Watch the amount of money you sent rain down on the screen

To receive money:

  • Open the conversation from your friend
  • Tap Add Card in the message, add your debit card and setup your payment account to accept money for the first time

(via Facebook Newsroom)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Die Funktion an sich ist ja echt praktisch, aber es müsste wirklich viel passieren, dass ich Facebook meine Bankdaten gebe.
    Ich weiß aber, dass für andere der Mehrwert wichtiger ist.
    Ich setze derzeit auf Cringle, gerade in einer komplett überarbeiteten Version erschienen.

  2. Funktioniert das wie bei Cringle mit dem Bankkonto oder mit der Kreditkarte?

  3. Ich würde nie diesen Steuerhinterziehern meine Bankdaten geben.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.