Facebook Pay: Facebooks Bezahldienst soll Zahlungen innerhalb seiner Apps und Dienste vereinfachen

Facebook Pay dürfte dem einen oder anderen von euch durchaus schon geläufig sein. Im Frühjahr 2015 startete jener Dienst in den USA als eine Art Geld-Versende-Dienst für Kontakte innerhalb des Facebook Messengers. Nun rollt Facebook das Ganze neu auf und plant, Facebook Pay als Bezahloption innerhalb aller Apps und Dienste des Unternehmens – darunter auch WhatsApp und Instagram – anzubieten.

Vorerst werden wieder einmal nur Nutzer in den USA darauf zugreifen können und das auch nur im Messenger und auf Facebook selbst für In-Game-Käufe, zum Erwerb von Event-Tickets und zum Bezahlen von Einkäufen auf einzelnen unterstützten Facebook-Seiten ein paar weniger Unternehmen, außerdem natürlich zum Versenden von Geld innerhalb des Messengers. Instagram, WhatsApp und Co. bleiben also weiterhin noch außen vor. Die Idee dahinter ist, dass ihr für Käufe nicht mehr auf einen externen Dienst wie PayPal wechseln müsst und dennoch sichere Zahlungen vornehmen könnt. Dafür garantiere Facebook „weiterhin höchste Sicherheitsstandards“. Die Verbindungen seien verschlüsselt und gespeicherte Daten werden ebenfalls verschlüsselt abgelegt. Nun ja, viele Nutzer werden dem Unternehmen nach einigen Vorfällen sicher nicht so einfach ihre Bezahl-Informationen hinterlegen wollen.

Facebook Pay soll mit nahezu allen üblichen Debit- und Kreditkarten funktionieren und auch PayPal ließe sich einbinden, so das Unternehmen. Der Dienst soll sich in jeder App einzeln einrichten lassen oder aber ihr aktiviert die Funktion, dass alle unterstützten Apps von Facebook automatisch auf die einmalig hinterlegten Daten zurückgreifen dürfen. Ein Live-Chat wird den US-Nutzern bei Problemen mit dem Dienst zur Seite stehen. Dieser Service soll später auch in anderen Regionen angeboten werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.