Facebook: eigene Seite erstellen für Anfänger

Ach ja, ist ja Samstag. Da liegen die Besucherzahlen eh immer weit unter dem Durchschnitt. Da kann ich ja auch mal Themen posten, die nicht sooo populär sind. Einfache Dinge. die ich einfach mal festhalten möchte. Zum Beispiel, wie der Anfänger eine Facebook-Seite erstellt.

Für sein Blog, sein Gewerbe oder für Opas Schrebergarten-Kneipe (ich komm aus dem Ruhrpott – wenn ich alt bin, werde ich einen Schrebergarten besitzen und mir selber Schnaps brennen!). Meine Facebook-Seite hat mittlerweile ein paar Facebook-Fans gefunden – diese nutzen diese zum Beispiel als News-Ersatz. Anstatt RSS & Co. Wie das funktioniert, reiße ich hier gerne an. Quasi wie ihr automatisiert eure Beiträge zu Facebook bringt.

Der erste Schritt ist natürlich das Erstellen einer Seite. Der Link zum Erstellen einer eigenen Facebook-Seite lautet: https://www.facebook.com/pages/create.php. Dort könnt ihr auswählen, für welche Art ihr eine eine Seite erstellen wollt. Wenn ihr ein Blog betreibt, dann könntet ihr zum Beispiel Marke oder Produkt wählen.

Nach diesem Schritt ist die Seite bereits erstellt, aber nicht fertig. Ihr könnt nun ein Logo und eine Beschreibung für eure Seite hinterlegen. Für diesen Beitrag habe ich mal einen „Knorker Testblog“ erstellt.

Das Logo könnt ihr schnell per Klick auf das Fragezeichen oben links hinzufügen. Details und Infos über die Seite lassen sich oben rechts über „Seite bearbeiten“ hinzufügen. Die Infos könnt ihr sicherlich selber ausfüllen, hier werde ich nicht jeden Punkt erklären. Das bekommt ihr hin!

Die Möglichkeiten sind vielfältig, aber dennoch selbst erklärend. Sollen Wörter nicht erlaubt werden? Nur Benutzer die Seite sehen, deren Profil aussagt, dass sie über 13 sind? Was soll der neue Benutzer als erstes sehen? Eine Infoseite oder die Pinnwand? Falls Pinnwand – soll zuerst nur der eigene Sermon angezeigt werden oder auch Aussagen der zukünftigen Fans? Falls wer eine Vorschalteseite aktivieren und anlegen will, anstatt die sofortige Ansicht auf die Wall freizugeben: wählt die Vorschalteseite mit Bedacht, erklärt vielleicht, worum es bei euch gehen wird.

Soweit alles fertig eingetragen? Dann bist du durch! Nun kannst du deine Seite veröffentlichen und mit Inhalten füllen. Ja, richtig: mit Inhalten füllen. Facebook wird dir vorschlagen, Freunde einzuladen. Aber warum sollten Freunde von dir Fan der Seite werden? Doch sicherlich wegen des Inhalts, oder? Also: erst der Content, dann die Promotion.

Wann bekommt meine eigene Facebook-Seite denn nun einen leicht zu merkenden Namen? Werft ihr einen Blick in eure Adressleiste, so werdet ihr feststellen: die Adresse zu eurer Seite kann sich kein Mensch merken. Sobald ihr 25 Fans habt, könnt ihr eurer Seite unter https://www.facebook.com/username/ einen Namen zuweisen. Also wie bei mir oder meinem Blog – mit einer kurzen URL: facebook.com/caschy oder eben facebook.com/EureSeite.

War es das? Grob gesagt ja. Vieles ist learning bei doing – und Facebook bietet schier unzählige Möglichkeiten, die eigene Facebook-Seite zu gestalten. Vielleicht gehe ich (sofern ich genug Rückmeldungen bekomme) mal auf einzelne Details ein. Ist ja auch immer eine Zeit- und Lust-Sache.

Nun zur Sache mit den Bloggern. Ich selber lasse für meine Blogseite meinen Feed automatisch zu Facebook laufen. 4000 Menschen sind mittlerweile Leser. Sofern sie mich (bzw. dieses Blog) nicht ausgeblendet haben, werden sie über jeden Beitrag informiert. Und ja, da kommen einige Besucher von Facebook zu mir – das ist nicht zu unterschätzen. Man kann das wirklich als Marketinginstrument nutzen, welches nichts kostet – und Facebook-Junkies und RSS-Verweigerern immer frische News anbieten. Doch wie kommt der Beitrag zu Facebook? Klar, kann man von Hand machen. Ist aber albern.

Besucht bei Facebook die Anwendung RSS Graffiti. Hier klickt ihr eure neue Seite an und wählt „Click here to add RSS Grafitti to this Fan Page“ und erteilt im Anschluss die nötigen Rechte.

Ist dies geschehen, kann eure Feed-URL bei RSS Graffiti hinterlegt werden. Ich habe für diesen Test einmal mein eigenes Blog genommen.

Wer mehrere Blogs nutzt, der kann einfach auch mehrere Feeds einlesen lassen. It’s up to you. Von nun an wird dynamisch gecheckt, ob neue Inhalte bereit stehen. Ist dies der Fall, so landen sie auf der Fanpage.

Jau, wie bereits oben angerissen: das war so der erste grobe Anfang, wie man sich eine kleine Facebook-Seite aufbaut. Kein großer Heck Meck, habe sogar ich hinbekommen. Dauer ca. 20-30 Minuten. Nutzen? Kann ich euch nicht sagen, kommt auf euren Content an. Auf Wunsch vielleicht später mehr.

Dieses kleine Blog findet ihr auch bei Facebook – und wer der Meinung ist, mich etwas Facebook-näher kennenlernen zu wollen, findet mich persönlich natürlich auch selbst.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

48 Kommentare

  1. Nettes Tut, hab ich vor paar Tagen genau so erstellt für meinen Blog, und bin durch Dich Caschy erst auf RSS Graffiti gekommen.
    Und ganz ehrlich die App ist echt nicht schlecht, macht vieles einfacher.
    Danke für das Tut, gute Arbeit und für viele eine große Hilfe.

  2. Fundamentales says:

    Gute Arbeit! Danke!

  3. Hey Caschy, Danke für den RSS-Graffiti-Tipp! Setze gleich auf meiner Facebook-Seite um. Give us more 😉

  4. Super Tutorial!

    Viieelen Dank!

  5. Stimmt, Super Tutorial!

    Danke!

  6. Sehr cooler Artikel. Interessiert mich.

    Besonders das mit dem RSS Graffiti. Weitere solche Beiträge!

  7. Klasse! Danke dir. Interessant.

  8. Bevor ich Fakebook aktiv nutze, hol´ich mir ein iPad… :mrgreen:

    Aber den Artikel werde ich mir mal merken – man weiß ja nie… 😛

  9. Danke für den ausführlichen Beitrag! Aber ich hab mit meinem Blog leider riesen Probleme bei Facebook, vielleicht kann mir ja hier irgendwer helfen. Ich hab eine Fanpage, kann aber nix posten (weder mit RSS Graffiti, bitly, etc.) und folgende Meldung poppt immer auf: „This message contains blocked content that has previously been flagged as abusive or spammy.“ Auf Feedback von Facebook warte ich schon ewig und werde wohl für immer warten…

    Hat irgendwer Erfahrung mit diesem Problem? Danke vorab für jede Info!

  10. „“This message contains blocked content that has previously been flagged as abusive or spammy.”“

    Mehr wie übersetzen kann ich das auch nich (frei): „Diese Nachricht kommt, wenn vorher Inhalt als Spam oder beleidigend/mißbräuchlich gekennzeichnet wurde“ – aber das weißte sicher schon.

    Was da nun bei dir „spammy“ oder „“mißbräuchlich“ sein soll, steht da ja nich…

  11. Danke, wollte ich eh mal in Angriff nehmen. 🙂

  12. Die Geschichte mit RSS-Graffiti ist cool, auch wenn ich es nicht direkt brauche – dafür poste ich zu unregelmässig.

    Einen einfachen Namen kann ich noch nicht auswählen, da fehlen mir doch glatt noch 5 Fans 🙁

    Naja, vielleicht gefällt ja dem einen oder anderen meine selbstkomponierte Musik, würde mich jedenfalls sehr freuen 🙂

    http://www.facebook.com/pages/Synchronic-Beat/184029141615114

    Die Bandpage ist übrigens mit dem Facebook-App von Reverbnation erstellt und auch eine grosse Erleichterung.

  13. @Sabrina:
    Ich hab Facebook ja gemeldet, dass es kein Spam ist, aber ich fürchte leider, dass man bei Facebook einfach keine Antwort bekommt.

  14. Genial! Genau danaach habe ich gesucht (Blog Biträge direkt zu Facebook „ubermitteln“ zu können) und das Ganze auch noch per RSS Feed, ein Traum. Hab immer noch Lösungen in Form von WordPress Plugins gesucht. Danke dir.

  15. Auch von mir ein herzliches Dankeschön für diesen Artikel.
    Mal sehen, ob ich meine Marketing-Leute in der Firma überzeugen kann, auch ne Facebook-Seite zu erstellen.

  16. Dr. Dirk Nouvortne says:

    Tolle Beschreibung – vor allem für mich als „Semi-Profi“. Vielen Dank

  17. Großes Interesse an weiteren Tipps! Auch im Zusammenspiel mit anderen Sozial Networks wie twitter, foursquare. Welches App zum Posten für Smartphones? Wie geht man (Gewinn-)Spiele und sonstige Marketingstrategien an? Wertvoll für alle, die jetzt erst loslegen wollen bzw. müssen. Danke schon mal im voraus!!!

  18. @ehs: ich muss dich enttäuschen, lese oben genanntes Blog nicht. Die Schritte sind halt nun immer die gleichen. Und an RSS Grafitti kommt man nicht vorbei, seitdem Networked Blogs schon lange nicht mehr so funktionieren 😉 Und noch etwas speziell für dich: Facebook ist Teil meines beruflichen Aufgabenbereiches – du darfst dir also sicher sein, dass ich über eigenständiges Wissen verfüge und für solchen Popans bei jmd. abschreiben muss. Des Weiteren gebe zumindest ich IMMER eine Quelle an. Oldschool-Blogger und so 😉

  19. Super! Vielen Dank! Wäre toll, wenn in Richtung Facebook noch mehr so super TUT´s kommen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.