Facebook bald mit Bezahldienst?

Bastelt Facebook da einem PayPal-Konkurrenten? Wie TNW unter Berufung auf einen Artikel der Financial Times (Paywall) berichtet, sieht es zumindest in Europa ganz danach aus. In Irland soll Facebook kurz vor einer behördlichen Erlaubnis stehen, einen Service anzubieten, der es Nutzern ermöglicht, Geld im Facebook-Account zu deponieren und dieses an andere Nutzer zu schicken. Genannt wird das Ganze „e-money“. Dies ermöglicht Facebook, Gelder zu verwalten, die innerhalb Europas transferiert werden können.

Facebook-Logo

Zudem soll Facebook in Gesprächen mit drei Londoner Start-Ups sein, die internationale Geldtransfers online oder über mobile Geräte abwickeln. In Wachstumsmärkten, wie beispielsweise Indien, wo Facebook letzte Woche die 100 Millionen Nutzer-Grenze durchbrochen hat, könnte eine solche Finanzverwaltung eine große Rolle spielen. In den nächsten Wochen soll Facebook das OK der Behörden erhalten, mal sehen was dann daraus wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. bei
    apple: ja
    google: ja
    facebook: nein
    …am besten wäre jedoch ein völlig unabhängiger dienst, der von allen diesen firmen unterstütz wird.

  2. Logischer Schritt. Da Facebook ja mittlerweile generationenübergreifend eine Hausnummer ist, können Oma & Opa den Enkelchen künftig per Mausklick die Moneten zum Wiegenfest überweisen. Das dürfte PayPal so gar nicht schmecken!

  3. Na da kann ich mich gar nicht entscheiden, wen ich unsympathischer finde. fb oder pp
    Sollen sie mal machen, braucht man ja nicht zwingend. Kreditkarte reicht ja in 90% aller Fälle.

  4. Bei all den Aufkaufen von Facebook momentan würde es mich auch nicht wundern, wenn sie nicht auch gleich Paypal aufkaufen! Bin auf jeden Fall dagegen, dass e-money kommt…ich weiß nicht, wie sicher man da noch mit seinem Geld dann ist!

  5. @Thomas Reifen
    Kann mir nicht vorstellen, dass ebay Paypal verkaufen wollte. Paypal ist für den Konzern ein Goldesel 😉

  6. unbenannt says:

    PayPal 1,9% + 35 Cent
    EC 0,3 % + 8 Cent (private Überweisungen kostenlos)

    Vorhang auf für Facebook.

  7. coriandreas says:

    Die üben wahrscheinlich schon mal für ihre erste Seasteading-Plattform;-)

  8. Geschieht PP nur Recht. Was da an Gebühren fällig wird ist genau so unverschämt wie die 10% Verkaufshonorar bei Ebay!