f.lux nun auch über den Windows Store zu haben

Kurz notiert: f.lux war schon vor Jahren im Rahmen unserer Beiträge hier im Blog ein Thema. f.lux ist ein kostenloses Tool zur Messung und Einstellung der Farbtemperatur am Bildschirm in Abhängigkeit zur Tageszeit. Noch bevor die Hersteller Blaulichtfilter eingebaut hatten, machte sich f.lux auf den Weg, die Augen der Nutzer zu schonen. Das kostenlose Tool ist aktiv in der Entwicklung und kann über die Webseite des Anbieters bezogen werden. Allerdings gibt es f.lux mittlerweile auch im Windows Store, sodass Nutzer, die diesen Distributionsweg vorziehen, diesen gehen können.

f.lux
f.lux
Entwickler: F.lux Software LLC
Preis: Kostenlos
  • f.lux Screenshot

macOS Sierra 10.12.4 bringt Blaulichtfilter mit: So aktivierst du ihn

iOS 9.3: Blaulichtfilter aktivieren

Windows 10 Creators Update: Nachtmodus erklärt

(via f.lux forum)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Info an die, die sich wundern warum die Version im Windows Store anders aussieht/mehr Funktionen hat: Hier handelt es sich um die aktuelle Beta-Version von Flux, die man auch direkt aus dem Flux Forum bekommt.

  2. Da f.lux ja AFAIK nur entweder nach festen Zeiten oder nach den aus dem Internet anhand des Standorts ermittelten Sonnenaufgangs- und -untergangszeiten funktioniert, aber nicht nach dem tatsächlichen (Kunst-)Umgebungslicht (welches sich selbst ja nicht der Tageszeit anpasst), war das bei meinen unregelmäßigen Arbeitszeiten immer unpassend und störend.

    Das einzige, was ich wirklich nutzte, war der „Darkroom Mode“, wenn ich mal im Bett noch was am Rechner machen wollte, wenn Frau und Kind schon schliefen.

    Dabei störte mich allerdings immer, das er sich nicht per Tastatur aktivieren und deaktivieren lässt.

    Als Alternative für den speziellen Usecase habe ich nun NegativeScreen[1] (Windows ab Vista, 116KB, „self-contained“[2]/portabel, GPL) für mich entdeckt.

    [1] http://arcanesanctum.net/negativescreen/
    https://github.com/mlaily/NegativeScreen
    [2] Einzelne *.exe-Datei, welche nicht auf andere Dateien angewiesen ist

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.