Evernote mit Verbesserungen

Mein Notizsammler Evernote kommt mal wieder mit Neuerungen ums Eck. Wer häufiger PDF-Dateien in Evernote ablegt, wird sich über dieses Update freuen: Es ist vollgepackt mit Features, die den Umgang mit PDFs unter Windows vereinfachen. Suchergebnisse in PDFs werden hervorgehoben, PDF-Dateien lassen sich per Drag & Drop in andere Programme ziehen und Texte können in andere Programme kopiert werden.

Auch die Android-Variante hat ein Update bekommen. Gerade die, die häufig mobil Schnappschüsse oder Notizen festhalten, könnten auf ihre Kosten kommen. Anhand des Inhalts und des Erstellungszeitpunkts erzeugt Evernote automatisch einen Titel, mit dem man die Notizen problemlos wieder finden sollte. Außerdem wurde die Darstellung von Fotos innerhalb der Notizen verbessert. Bilder haben nun mehr Abstand zueinander.

Des Weiteren findet man nun, neben Buxfixes in Sachen Stabilität & Co, auch die Möglichkeit vor, Notizen zwischenzuspeichern. Ideal für Viel-Tipper 🙂 (via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Ich weiss nicht, ich habe Evernote auf allen Geräten installiert aber ich kann dem Programm einfach nichts abgewinnen. Ich muss mir wohl eingestehen, dass ich es einfach nicht benötige. 🙂

  2. Wir müssen zugeben, daß uns das ähnlich wie Yannic geht. Irgendwie fehlt der Nutzen für uns… ob das nun gut oder schlecht ist, kann ich irgendwie nicht genau entscheiden…

  3. Hum, ich muss gestehen ein Leben ohne Evernote.. möchte ich nicht mehr. Alleine mit dem Clearly Plugin macht es einfach Freude!

  4. Bin auch kein Evernote Fan, hab es mehrfach versucht, bin und bleibe bei OneNote. Da kann ich für mich und meine Bedürfnisse schneller mal was reinklatschen. Außerdem reagiert mir OneNote irgendwie schneller als Evernote. Bin was das betrifft Gewohnheitstier.

  5. Ich habe auch schon viele ausprobiert. Irgendwie bleibe ich dann doch immer wieder bei Springpad hängen http://goo.gl/7YqXN Ersetzt mir dann auch noch eine to do App…

  6. Ich sehe das genau wie Paul. Habe Evernote eine Weile probiert. Ist zwar alles logisch aufgebaut. Aber ich finde Springpad einfach für mich benutzerfreundlicher und schneller. Über Springpad hat Caschy ja auch schon berichtet …

    Einziger „Nachteil“ von Springpad: Menü in Englisch, das stört ja manche.

  7. Ich finde Evernote genial. Hilft mir bei vielem – aktuell vor allem bei der Organisation und Verwaltung meiner Masterarbeit 🙂

  8. Uninteressant da Bandbreitenvolumen (25 MB oder was war das noch pro 30 Tage?) an EINEM Tag aufgebraucht ist.

  9. Was mich an Evernote stört: Die Notizen werden nur mit Premium Account lokal auf den iDevices gespeichert. Das ist blöd wenn man gerade keinen Empfang hat oder im Ausland ist. Zudem erzeugt es unnötige Wartezeiten. Ich werde jetzt demnächst auch mal auf Springpad wechseln…

  10. @Egon: Du darfst auch die 1GB-Variante buchen.

    Und für die Sparfüchse gibt es immer noch den Weg die Daten zunächst in ein lokales Notizbuch zu kopieren, um dann beim nächsten Frei-Kontingent die Notizen in die Ziel-Notizbücher zu verschieben.

  11. Mh, ich zahle die 45 USD gleich 35 EUR für Evernote Premium echt gern. Werde nicht wechseln, solange ich so zufrieden bin – selbst dann nicht, wenn ein günstigerer Anbieter Ein-Klick-Übernahme der Datenbank bietet.

  12. Mhh ja der Hauptgrund Evernote nicht zu nutzen ist für mich, dass die Daten nicht local verfügbar sind. Und für das gelegentliche Nutzen möchte ich nicht so viel bezahlen, bleib daher auch bei Springpad…

  13. Und, was natürlich sehr bedauerlich ist: bei Evernote gibt es keinen Linux-Client, um die volle Funktionalität nutzen zu können. Oder?

  14. Ich bin zu simplenote gewandert. Simpel, sehr simpel und das ist genau das, was ich brauche. Notes schreibe ich direkt im Browser in einer *benutzbaren* Oberfläche, alternativ dank Syncpad im Chrome (großartig!) oder aber in ResophNotes oder nvAlt oder oder…. einfach im Texteditor. Als Premium-User werden die Notes direkt als Textdateien in die Dropbox gejagt (und zurück zu simplenote), macht es noch einfacher.
    Die Evernote-Weboberfläche ist meiner Meinung nach grausam überfrachtet und ständig den Client starten… naja.
    Formatierungen einfach als Markdown rein. Für Schnipsel von Websites, die ich aufbewahren möchte, konvertiert http://fuckyeahmarkdown.com/ gut strukturiertes HTML direkt nach Markdown.
    Okay, für Leute, die ihre 43432 Bilder in Evernotes reinhauen oder PDFs archivieren nicht geeignet – aber dafür reicht mir eine gut organisierte Filesystem-Struktur.
    Ich bin bei Evernote immer am wirklich, wirklich grausamen Editor gescheitert. Es ist ja eine Qual, dort mal 50 Zeilen Text hineinzubekommen, der nicht wirr und mit seltsamen Schriftarten formatiert wird. Warum es dort keine ‚Nur-Text‘ Variante gibt… keine Ahnung.

  15. Ich nutze Evernote eigentlich auch nur, um regelmäßig Bilder meiner Webcam abzuspeichern, indem ich diese per Mail an Evernote schicke.
    Für andere Anwendungen wäre es schön, wenn es einen portablen Client für Evernote geben würde. Ich habe zwar schon mit NixNote getestet, finde diesen Client für Evernote aber irgendwie nicht so gut.
    Ist da was in Planung Richtung portable?

  16. Ich nutze auch Springpad – Evernote ist mir zu aufgebläht. Ich bin auch viel im Ausland, deshalb ist der offline Speicher bei Springpad ein Segen.

  17. 3lektrolurch says:

    Evernote scheint mir praktisch zu sein wenn im Browser mal was Wichtiges festzuhalten gilt zB. eine Registrier-Info. Bookmarklet anklicken und mit der Clip-to-Evernote Schnellnotiz die Seite speichern.
    Und auf Android gibts ja jetzt für Dolphin das Evernote-Share- und das Skitch-Plugin – auch gut verwendbar, weil schnell + intuitiv.