Eric Schmidt: Google ist viel sicherer als Apple

Tim Cook erklärte neulich in einem Interview, dass Apple und Google völlig unterschiedliche Ansätze haben. Während man bei Google das Produkt sei, weil die Dienste kostenlos angeboten würden und man mit seinen Daten bezahle, kauft man bei Apple ein Produkt, zwar zu einem höheren Preis, dafür aber ohne sich Gedanken machen zu müssen, was mit den Daten passiert. Diese bleiben beim Nutzer. So Cook. Eric Schmidt konterte dies nun in einem Interview.

Er erklärt, dass Cook schlecht gebrieft wurde und Google Daten besser verschlüsselt und mehr Sicherheit bietet als jedes andere Unternehmen – inklusive Apple. In einem Nebensatz führt Schmidt sogar noch an, dass es bei Google bisher keine Datenlecks gegeben hätte. In dem oben eingebundenen Video erzählt Schmidt außerdem noch ein bisschen über Google, wie man Leute einstellt, ohne zu wissen, was diese bei Google einmal machen sollen. Das sind immer interessante Fetzen, die man bei solchen Interviews aufschnappen kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Paul Mircher says:

    Klar, Apple sammelt keine Daten 🙂

  2. Die Grundaussage bestreitet er also nicht.

  3. Dieser satz ist so heftig, die ganze Wahrheit in einem Satz:
    When an online service is free, you´re not the costumer. You´re the product.

    Schneemädchen

  4. Schneemädchen, da ist nix heftig dran weils total logisch ist. Dumm ist nur das es jemand wie dich uberrascht. Mir macht es nix aus, solange ich „in control“ bin. Das macht Google hervorragend!

  5. Es gibt sie also noch….User die für einen angeblichen Mehrwert ihre Großmutter verkaufen würden. Irgendein angeblich tolles Feature….und scheiß auf den Datenschutz. @ Schneemädchen Ja, Du hast völlig Recht. Da behauptet Onkel Schmidt wie sicher doch alles bei Google ist….und entlarvt sich im nächsten Satz komplett.

  6. Natürlich,…und wenn die Sonne scheint regnet es nicht.

  7. Ich lach mich schlapp….klar, Google sammelt keine Nutzerdaten, weil Google ja auch mit personalisierter Werbung kein Geld verdient. Ich dachte, heute ist der 3. Oktober und nicht der erste April.

  8. Niemand hat behauptet, dass Google selbst keine Daten sammle. Schmidt hat nur klar gestellt, dass sie bei Google bleiben, was für andere meist nicht zutrifft, ob beabsichtigt oder nicht (Datenlecks).

  9. @Danho: hier lesen auch kleine kinder mit, für die zusammenhänge nicht soooo einfach zu begreifen sind…

  10. Ich habe gerade dieses Video von Aral Balkan angeschaut. Ich glaube das war notwendig um mich mal neu zu justieren und die ganzen Features von Diensten außen vor zu lassen.
    https://www.youtube.com/watch?v=ldhHkVjLe7A

  11. Keine Datenlecks bei Google? Ihr habt ein Gedächtnis wie ein Sieb. Google hat jedes Jahr mit mehreren Datenlecks zu kämpfen. Vor drei Wochen wurden 5 Million Gmails Emails geleakt. Alle mit Passwort und nach Google’s Angaben waren 2 Prozent der Passwörter korrekt. Android leakt die Namen der letzten 10 Wi-Fi SSIDs, mit den es verbunden war. Google Docs hate private Dokumente mit anderen geteilt. Etc…

    Genau vor dem Hintergrund muss man Schmidt’s andere Aussagen betrachten: Publicity. Letztes Jahr hat er auf einem Podium behauptet, dass Android sicherer als iOS sei, und wurde dafür ausgelacht.

  12. Google Now soll dereinst Gespräche analysieren … S. Heise

  13. @Kalle: Klarstellung: Die 5mio leaks waren nicht von Google. Die Wifi SSIDs leaken absichtlich. Es wurden keine privaten Dokumente geleaked…

    Naja unrecht hat der Eric Schmidt nicht, aber Publicity ja…..

  14. @Kalle – waren das nicht alte Gmail-Daten eines Drittdienstes? Also kein Datenpaket von Google. Gedächtnis und Sieb und so…

  15. @elv: mach dir selber ein bild:

    Video Interview:https://atmosphere.withgoogle.com/live/atmosphere-live/watch
    Position : 2:18:00

  16. Na, da bin ich ja dann beruhigt, dass Google die ganzen Daten nicht weitergibt, sondern nur selbst benutzt (eigentlich auch die von ihrem wardriving?) – warum machen die nicht gleich einfach eine nettes Kamingespräch einmal im Monat, so etwa „Onkel Tim und Erics Märchenstunde“ 😉

  17. Google ist der sicherste Ort im Web… japp, merke ich jedes Mal, wenn neue Dramen über die Apps im Play Store oder im Chrome Web Store öffentlich werden. 😉

    Dass Google total unsicher ist, würde ich ja auch nicht behaupten. Gerade PFS ist eine Technik, die ich für sehr wichtig halte. Aber auch Google hat oft mit Datenlecks zu kämpfen und arbeitet in beiden Stores schlichtweg ziemlich schlampig, genau wie Microsoft zuletzt im Windows Store oder Yahoo um den letzten Jahreswechsel rum. Schmidt sollte also mal lieber kleinere Brötchen backen…

  18. @andre
    Nö, es steht nicht fest, von woher die Daten geleakt wurden.

    Die SSIDs leaken absichtlich? Warum hat Google das Verhalten gleich nach Bekanntwerden abgestellt?

  19. Google so sicher bis sie wieder private Bilder auf Google Maps anzeigen jaja das nennt google sicher XD

  20. Kalif Ibrahim says:

    Ganz schön dick geworden der gute Mann.Scheint ihm gut zu gehen, so weit oben in der Nahrungskette.

  21. Marketinggewäsch.

  22. Jep, Marketinggewäsch…. Apple sicher die Daten genau so wie Google. Da halten sind beide gleich. Ihre Server sind in den USA was den Einblick von NSA vereinfacht.
    Zum Thema gehackt werden: Weiss noch einer warum sich Google von China zurückgezogen hat?
    Richtig, die wurden so gehackt, das der Google Spider ausgelesen und kopiert wurde. Was da sonst noch so dabei war, weiss man nicht so recht

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.