Epos Expand 80T: Toller Konferenzlautsprecher angehört

Home-Office gehört für viele spätestens seit Beginn der Pandemie zum bevorzugten Arbeitsort. Viele Arbeitgeber haben ihre Mitarbeiter mit Laptops und Equipment ausgestattet, um mobil und Zuhause arbeitsfähig zu sein. Home-Office bringt jedoch eine Menge Abstimmungsaufwand mit den Kollegen mit sich und Meetings sind zum Teil an der Tagesordnung. Nicht jeder hat da gern ein Headset auf den Ohren und greift lieber auf Konferenzlautsprecher zurück.

Auch in diesem Segment gibt es viele Möglichkeiten, sei es ein einfacher Bluetooth-Lautsprecher oder ein professionelleres Modell für Meetingräume. Aus dieser Kategorie kommt der Epos Expand 80T Konferenzlautsprecher, dieser ist jedoch nicht für das kleine Home-Office gedacht, sondern eher für Meetingräume für bis zu 16 Teilnehmer.

Im Paket selbst befinden sich der große Lautsprecher, ein USB-C-Kabel zur Verbindung mit dem PC/Mac, ein Netzteil und der obligatorische Papierkram. Bin gespannt, wann man das bedruckte Papier endlich mal weglässt und einfach einen QR-Code in die Verpackung druckt, der zur digitalen Version führt. Aber was sag ich, es gibt Hersteller, die legen auch noch CDs bei. Zurück zum Gerät.

Klein ist er nicht (119 mm x 316 mm x 46 mm, 980 g schwer). Stellt man das gute Stück auf einen Schreibtisch, nimmt es schon ordentlich Raum ein. Die erste Hoffnung war: Da das Teil von Epos kommt, müsste man das Ding doch auch gut als Lautsprecher nutzen können. Ob das so ist, erfahrt ihr gleich. Im Rahmen des Lautsprechers ist der Bluetooth-Dongle verstaut, der für eine reibungslose Verbindung sorgen soll. Man kann übrigens gleich mehrere Geräte mit dem Lautsprecher verbinden sowohl per USB-C als auch per Bluetooth (bis zu 8).

Am Kopf des Gerätes befinden sich gleich mehrere echte Knöpfe, die einen guten Druckpunkt haben und die ich wesentlich angenehmer finde, als schlecht umgesetzte Touch-Elemente. Hier findet man unter anderem einen dedizierten Teams-Button mit dem man per einfachem Tastendruck direkt in das nächste anstehende Teams-Meeting springen kann. Weiterhin gibt es einen NFC-Tag zum Verbinden mit dem Gerät und einen Bluetooth-Knopf zum Initiieren des Pairings, Knöpfe zum Annehmen oder Auflegen eines Anrufs und die Steuerung für die Lautstärke und das Stummschalten des Mikrofons. Funktioniert alles so wie es soll und vor allem im Zusammenspiel mit Teams, das bei mir quasi ganztägig im Einsatz ist, macht das Teil einen hervorragenden Job.

Der Auflegen-Button dient gleichzeitig auch als An- / Aus-Knopf. Das kann man sich aber sparen, wenn man den Lautsprecher per USB-C verbunden hat. Dann schaltet das Gerät automatisch an und aus, was ich persönlich sehr komfortabel finde, aber auch schon von Jabra-Lautsprechern kenne.

Wie macht sich das Gerät denn nun in Calls? Im Expand 80T selbst verstecken sich 6 Beamforming-Mikrofone, die eure Stimme aufnehmen und DSP sorgt dafür, dass der Raumhall und die Umgebungsgeräusche aus der aufgenommenen Audio-Spur gefiltert werden. Eure Stimme wird dadurch hervorgehoben und soll klarer beim Gegenüber ankommen. Das funktionierte in meinem Test ganz gut. Die Stimme wird ordentlich abgenommen und das Processing sorgt nicht für eine eigenartige Verzerrung oder einem anderen Klang eurer Stimme.

Was ich jedoch festgestellt habe (Jammern auf hohem Niveau), der Hall wird nicht ganz herausgenommen. Man hört zwangsläufig dennoch, dass die Stimme nicht von einem Headset aufgenommen wurde, sondern, dass man in einem Raum sitzt. Finde ich persönlich nun kein Beinbruch, sollte aber erwähnt werden.

Die Stimmen der anderen Teilnehmer werden ebenfalls klar über den Lautsprecher in euren Raum gespielt. Der Lautsprecher selbst macht einiges her und beweist sein volles Potenzial erst im Einsatz als PC-Lautsprecher oder wenn man Musik / Medien darüber ausgibt. Die Musik ist detailreich mit ordentlich Volumen in nahezu allen Frequenzen. Hier und da hat man das Gefühl das zwischen den Höhen und Mitten ein paar Schwachpunkte dabei sind, aber das lässt sich verkraften. Kann man auf jeden Fall auch gut in einem großen Raum zur Beschallung einer Präsentation nutzen.

Ein Fazit zu dem Epos Expand 80T? Ich bin rundum zufrieden, von der Einrichtung über die Steuerung bis hin zum Klang und der Performance in Meetings und Telefonaten gibt es nichts auszusetzen. Ich habe das Ausprobieren des Gerätes sehr genossen, es ist auch mal was anderes als 8 Stunden am Tag einen Kopfhörer auf oder in den Ohren zu haben.

Ihr sucht was für Meetingräume oder für ein kleines Gemeinschaftsbüro? Das könnte etwas sein und gleichzeitig noch für entsprechende Arbeitsuntermalung per gutem Klang sorgen. Preislich liegt der Expand 80T bei knapp 500 Euro, nicht billig aber in diesem Segment meiner Meinung nach angemessen und nicht overpriced. Für dieselbe Performance bei schlechterem Klang bräuchte man zwei Jabra Speak 750 und wäre bei fast demselben Preis.

EPOS Expand 80T
  • 1000203
  • Gewicht des Pakets: 1,56 kg
  • Maße der Verpackung: 5,7 x 38,0 x 22,2 cm (L x H x T)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Vermutlich müsste man es eher mit dem Jabra 810 vergleichen…

  2. Wie ist die Tonqualität denn zu bewerten wenn ich darüber keine Präsentation untermalen will sondern Musik hören?

    Mein Standard-Anwendungsfall ist ein 8-stündiger Call im Projektteam. Fünf bis sechs Teilnehmer an unterschiedlichen Standorten arbeiten, ab und an sagt einer „hey, schaut mal“ oder „kann mir mal einer helfen“ und teilt kurz seinen Bildschirm, dann gibts 15 Minuten Unterhaltung. Nebenher lässt jeder bei sich sein eigenes Spotify laufen.

    Wie bekommt das Teil Strom? Braucht es ein separates Netzteil oder kann ich es mit dem gleichen USB-C-Kabel betreiben mit dem ich es verbinde damit es am Laptop als Lautsprecher+Mikrofon erkannt wird?

    Aktuell habe ich einen JBL Extreme 2. Der ist allerdings als Mikrofon unterirdisch und außerdem natürlich als Bluetooth-Gerät im HSP im Mikrofonmodus auch als Lautsprecher nicht zu gebrauchen. Deshalb nutze ich zusätzlich ein Tischmikro. Für genau diesen Anwendungsfall wäre natürlich ein einziges Gerät viel besser, das super Tonqualität mit gleichzeitig hervorragender Mikrofonqualität vereint. Im Idealfall so portabel dass es sich mit zwei Handgriffen samt Laptop auf den Balkon tragen lässt.

    • Ich hab ein Jabra 510, das im Home Office per USB am Laptop hängt (USB-A) und als Lautsprecher und Mikro prima funktioniert (MS Teams bei uns). Passt also theoretisch für deinen Use Case – allerdings ist die Soundqualität nur ok.
      Hier im Blog wurde mal vom BeoPlay A1 im gleichen Fall geschwärmt was den Klang angeht, kannst du ja mal testen.

    • Laut Datenblatt 5V und 2,4A, über mitgeliefertes Netzteil.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.