Epic Games legt Berufung gegen Urteil im Rechtsstreit mit Apple ein

Felix hatte darüber berichtet: Epic Games errang einen Teilsieg vor Gericht gegen Apple. So soll Apple in Zukunft im App Store erlauben, dass Entwickler etwa über Links zu externen Kaufmöglichkeiten für Inhalte weiterleiten dürfen. Epic Games zeigte sich unzufrieden über das Ergebnis, denn gleichzeitig wurde beschlossen, dass der Entwickler Schadensersatz nach Cupertino überweisen müsse.

So stellte die Richterin Yvonne Gonzalez Rogers fest, dass Epic Games die Entwickler-Vereinbarung mit Apple gebrochen habe. Daher müsse Epic Games 30 % seiner Einnahmen nachzahlen, die man zwischen dem August und Oktober 2020 in „Fortnite“ mit iOS-Nutzern eingenommen habe. Dazu kämen weitere 30 % solcher Einnahmen, die Epic Games über „Fortnite“ danach mit iOS-Kunden erwirtschaftete.

Epic Games will also nun in die nächsthöhere Instanz gehen und das Urteil kippen. Für Epic Games dürfte weniger der Schadensersatz der Stein des Anstoßes sein. Man beharrt vielmehr immer noch darauf, dass Apple unter iOS ein Monopol mit seinem App Store halte. Da wünscht man sich also noch drastischere Maßnahmen, um die Bedingungen des App Stores zu lockern. Die Richterin hatte dabei durchaus in den Rahmen des Möglichen gerückt, dass Apple ein Monopol halte. Epic Games habe dies jedoch bisher nicht hinreichend nachweisen können.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Angesichts verschiedener und anstehender Urteile *woanders* zum Monopolgebahren unserer geliebten großen OS Anbieter für Smartphones wüsste ich zu gerne, *was* dieses Gericht als hinreichenden Beleg angesehen hätte.

    • Um das festzustellen, hätte nur ein entsprechender Sachverhalt – nach Ansicht der Richterin – vorliegen müssen. Über ungelegte Eier macht sich das Gericht natürlich keine Gedanken.

    • Ein nachvollziehbares Argument, dass Apple auf den Markt, den Epic bedienen will (Mobile Gaming), ein Monopol hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.