Epic Games kauft Bandcamp

Eine – vermutlich für viele unserer Leser – überraschende Übernahme. Epic Games kauft Bandamp. Nie gehört? Es handelt sich bei Bandcamp um eine Online-Musikplattform, auf der Kreative auch ihre Musik verkaufen können. Der Schritt solle Epic Games dabei helfen, ein „Marktplatz-Ökosystem für Urheber“ aufzubauen, das auf „fairen und offenen“ Plattformen basiert, so die Unternehmen in der Bekanntgabe. Bandcamp wird weiterhin seinen eigenständigen Shop und seine Community betreiben. Was Bandcamp kostete, wurde bislang nicht kommuniziert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Stimmt, von Epic Games habe ich vorher noch nie gehört.

    Bandcamp ist die Musikquelle meiner Wahl, ich kaufe dort regelmäßig. Und ich habe ein sehr ungutes Gefühl bei der Übernahme. Sowas geht für die Kunden der übernommenen Firma zumeist nicht gut aus.

    • Ja, auf Bandcamp habe ich schon so manche Perle gefunden. Hoffentlich geht das für die Künstlerinen, Künstler und Fans gut aus.

  2. Ich habe bei der Übernahme ebenfalls ein schlechtes Gefühl und befürchte, dass Epic Neuerungen zum Nachteil der Musiker dort einführen wird.
    Andererseits wäre auch ein Abo denkbar, dass die Künstler dort Spotify-Style nach Streams vergütet, aber dann bitte mit deutlich höheren Beträgen! Mal schauen, danke für den Bericht!

    • Also aktuell bemüht sich Epic eher darum, faire Alternativen zu schaffen. Der Epic Games Store nimmt ja beispielsweise weniger Gebühr als Steam. Tim Sweeny ist zudem ein Urgestein als Entwickler, der noch von einer Phase kommt, wo Von Fans für Fans entwickelt wurde. Genau wie ein John Carmack.

      Ich sage nicht, dass alles gut gehen muss. Aber Erst einmal könnte das was Gutes sein, weil Epic sich ausbreitet und ein faires Ökosystem erschaffen will als Alternative zu den „unfairen“ mit ihren 30 Prozent einbehalten und mehr.

      • Danke für die Antwort und den Einblick in Epic, das stimmt einen dann doch eher optimistisch!

      • Bisher macht Epic auch nur das selbe in Grün. Von Vorteilen seit Epic merke ich wenig. Eher noch eine Plattform die Exclusivdeals macht. Das ist wie bei den anderen das Gegenteil von Spieler zusammen bringen.
        Der Fortschritt des Clients lässt auch auf sich warten. Man kann nicht einmal mehr miteinander schreiben oder ein Profilbild setzen was für manche Onlinegames nicht schlecht wäre. Mit unter auch ein Grund weshalb ich Rocket League weiter in Steam spiele.
        Durch den Excklusivdeal mit Tetris Effect musste ich dann über ein halbes Jahr auf das Connect Update warten weil Microsoft sich das zuerst einheimste.
        Ganz davon ab wie man sich sträubt Fortnite für Linux frei zu geben..

  3. Ich muss Jay beipflichtetet, bisher war Bandcamp eine echt gute Plattform die zB auch an speziellen Tagen nochmal mehr Anteil vom Preis der gekauften Titel an die Künstler gegeben hat. Nicht selbstlos, aber recht großzügig. Ich befürchte damit hat es sich jetzt erledigt, der Kaufpreis muss sich für Epic ja rechnen…

  4. Vor allem gibt es bei Bandcamp – soweit ich mich erinnere – auch Songs, die man in verlustfreien Formaten bzw. in besserer Qualität als bei iTunes oder Amazon kaufen kann, und das schon ziemlich lange.
    Und ich schließe mich meinen Vorrednern an, was das miese Gefühl bei der Sache anbelangt…

  5. pettibone says:

    Nicht vergessen: Morgen ab 9h ist wieder Bandcamp-Friday. Das heißt, dass Bandcamp auf seine Umsatzbeteiligung verzichtet und das Geld komplett (abzüglich paypal-Gebühr) den Künstlern und Labels zukommt.
    Freunden der elektronischen Musik kann ich die Grenzwellen-Compilations wärmstens empfehlen.

  6. Wow, hätte ich von Bandcamp nicht erwartet. Da wurden die Augen wohl mal wieder sehr groß als sie die Zahlen gesehen haben.

    Wer Tonträger (CD, Platte, Tape) kauft, der hat bei Bandcamp ein gutes Gesamtpaket bekommen.

    Musik zum Release-Datum normalerweise direkt als FLAC und MP3 als Download verfügbar. Dazu online abrufbar – z. B. über Sonos. Und eben die Platte.

    Grad für die kleineren Künstler war das eine Plattform, die ich gerne genutzt habe, um dort Musik zu kaufen und die Bands damit zu unterstützen.

    Wenn meine Bestellungen durch sind, dann verschwinde ich wieder von der Plattform.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.