Entblößt: Das Samsung Galaxy Note 8 im Detail

So schnell kann es gehen. Heute morgen sah man Samsungs neues Phablet, das  Samsung Galaxy Note 8, nur in einer Draufsicht, nun zeigt Evan Blass das komplette Gerät, welches am 23. August vorgestellt werden soll. Zu sehen ist das Samsung Galaxy Note 8 von allen Seiten, inklusive der Dual-Kamera, dem rückseitigen Fingerabdruckleser und dem S-Pen. Und nun verraten uns die Note-Fans mal in den Kommentaren, was sie über das Samsung Galaxy Note 8 denken, wenn es denn so auf den Markt kommt, wie in früheren Leaks vermutet.

Gerüchteküche

Was uns beim Galaxy Note 8 erwarten könnte? Ein gegenüber dem Galaxy S8+ (6,2 Zoll) nicht allzu viel größeres Display. 6,3 Zoll in der Diagonalen sollen zum Einsatz kommen, es kommt ebenfalls mit einem Seitenverhältnis von 18,5:9. Differenzieren soll sich das Samsung Galaxy Note 8 vom S8 natürlich über den S-Pen, der mit neuen Möglichkeiten kommen soll.

Aber auch die Kamera wird sich unterscheiden, ein Dual-Setup mit 12 + 12 Megapixel soll im Note 8 verbaut sein. Da trifft es sich gut, dass es mit Exynos 8895 / Snapdragon 835 sowie 6 GB RAM genügend Power gibt. Der Akku soll indes „nur“ 3.300 mAh mitbringen.

Einen Preis gibt es angeblich auch schon. 999 Euro soll Samsung für das Galaxy Note 8 ausrufen, dafür kann man das Note 8 dann auch mittels DeX-Station als Desktop-„Rechner“ einsetzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

19 Kommentare

  1. Für die Note-Serie das völlig falsche Format, daher bleibe ich und viele andere bei Note4. Vielleicht wird beim N9 dann wieder alles besser, oder es gibt dann das Surface-Phone 🙂

  2. War auch mein Gedanke: Das Format ist doch total unpraktisch für die Aufgabe, die das Gerät hat. Handschriftliche Notizen! Hier brauche ich nach rechts Platz, nicht nach unten. Und wenn ich das Gerät drehe, dann habe ich zu viel Platz nach rechts und zu wenig nach unten.

  3. Welcher Idiot bei Samsung kam auf die Idee, den Fingerabdrucksensor neben der Kamera zu platzieren.
    Das finde ich beim Pixel besser gelöst.
    Da warte ich lieber auf das Pixel 2 statt das Note 8 zu kaufen

  4. Zum Schreiben mit dem S-Pen braucht es erfahrungsgemäß mehr Breite (=Zeilenlänge). Sensor auf der Rückseite (dann noch so ungünstig plaziert) ist Mist. Grüße vom #Note3

  5. Die bei Samsung interessiert der Stift einen *piep*… Glamour und unpraktisch statt Business und praktisch.
    Für eine Note Serie stimmt da einfach gar nichts. Ich hoffe das Evan Blass endlich mal wieder falsch liegt. Leider ist seine Quote gigantisch und es wird wohl genau so kommen.
    Mal vom Formfaktor abgesehen ist die Edge schon tierisch nervig für den Stift. Ich beim Note 7 ständig an der Edge damit abgerutscht.

  6. Und in Europa bestimmt mit Crapsynos soc -.-

  7. Und schon wieder der Fingerabdrucksensor direkt neben der Kamera. Mit einer Platzierung an der Stelle hat Samsung auf voller Linie versagt, ich weiß gar nicht wie oft ich mich über die Position bei meinem S8 schon geärgert habe.

  8. Maik Klinker says:

    Und doch hast du ein S8, warum sollte Samsung sich also Sorgen machen? Ich habe mir das Mistding hauptsächlich wegen dem grottigen Design und dem Sensor nicht geholt (der überteuerte Preis war dann nur die Kirsche auf dem Eisbecher)…

  9. @ Peter
    alle anderen idiotischen massnahmen wurden bereits von samsung umgesetzt. so blieb nur noch diese übrig 🙂
    ob auffällige abstürze und ausfälle von vielen 2 jahre alten samsung-geräten bereits bei der entwicklung geplant wurden ist ungewiss, allerdings in meinen augen mittlerweile mindestens merkwürdig

  10. @Maik
    Das Gesamtpaket war immer noch in Ordnung, auch wenn die Platzierung des Fingerabdrucksensors kaum dilettantischer hätte sein können.

  11. TonyMalony says:

    @ Projekt5
    Du sprichst mir aus der Seele !
    Warum nur dieses Format ???
    Vielleicht liegt es an meinem eingeschränkten Horizont.
    Aber auch wenn sonst (fast) alles passt,
    dieses Display-Format geht einfach nicht.
    Nach einem Monat Intensiv-Nutzung habe ich gestern
    erleichtert mein S8 verkauft und mein geliebtes Note Edge
    aus der Schublade geholt.
    Klingt komisch, ist aber so ….

  12. @elknipso Als Gesamtpaket gemessen an was? Messen muss sich das Note nur an seinen eigenen Vorgängern, weil es kein weiteres Smartphone mit einer vernünftigen Stifteingabe gibt. Geschwindigkeit, RAM und Auflösung sind für mich keine Werbeargumente mehr, sondern in der Spitzenklasse eine Selbstverständlichkeit. Das Alleinstellungsmerkmal ist die hervorragende Stifteingabe, das für alle Kreativen, wie Grafiker, Illustratoren oder Vielschreiber etc., einmalige Möglichkeiten zur Verfügung stellt. Diese sind seit dem N7 nicht mehr gegeben.
    Nutzer, die nicht auf Stifteingabe angewiesen sind, können sich natürlich bei der Konkurrenz umschauen, alle anderen haben nun ein massives Problem.
    Wie schon erwähnt, sind die technischen Merkmale in dieser Preisklasse selbstverständlich… aber ein Smartphone mit der Spezifikation Stifteingabe in einem dafür nicht vorgesehen Design auf den Merkt zu bringen ist eine Fehlentwicklung.
    Jemand schrieb es schon weiter oben:
    Runde Kanten: Du liebe Güte… welchen Sinn ergibt das, außer das die Handauflagenfläche dadurch noch mehr verkleinert wird und abrutscht.
    Lang gezogenes Format: Das noch heute gängige DIN A4 Format hat deshalb Bestand, weil es für die menschliche Anwendung perfekt ist. Die Proportion auf etwas kleines übertragen und schon stimmt auch da wieder das Verhältnis und ist ergonomisch passend für den Einsatzzweck.
    Seit dem Note7 wird Samsung dem eigenen Einsatzzweck einfach nicht mehr gerecht. Damit man nun tolle 4k-Videos in dem entsprechenden Format ohne „Balken“ schauen kann? Was für ein Quatsch… wenn ich dieses Merkmal benötige, dann kaufe ich mir kein Gerät aus der Note-Reihe.
    Das dann bei diesem Preis kein Wechsel-Akku verbaut wird, ist eine weitere Fehlentscheidung.

    Insgesamt hört Samsung, wie viele andere Firmen, nicht mehr auf seine User und produziert keine Geräte mehr für Menschen, sondern nur noch Geräte, die sich rechnen.
    Um genau NICHT diesen Eindruck zu vermitteln, ist die Marketingabteilung schwer am schuften und lügt sich von einer Behauptung zur Nächsten.

    Ich bin fest überzeugt: Wenn ein Hersteller ein Smartphone mit vernünftiger Stifteingabe auf den Markt bringt, wird er sehr viel Erfolg damit haben.

    Ich selbst werde mein N4 bis zu seinem technischen Ende nutzen, da es keine Alternative für mich gibt… oder kennt ihr eine?
    Letztlich lande ich dann bestimmt bei einem lustigen kleinen 100€ Handy in Verbindung mit einem Surface 🙂

  13. @Projekt5
    Ein wirtschaftlich denkendes Unternehmen produziert das, was sich am besten mit möglichst hohem Gewinn verkaufen lässt. Erst wenn das nicht mehr erfüllt ist, und der wirtschaftliche Erfolg stark leidet, denkt ein Hersteller über einen Kurswechsel nach. Samsung „hört“ durchaus auf seine Kunden, der Erfolg gibt ihnen recht.
    Die paar Nerds und Exoten die sich in Foren beschweren interessiert kein Hersteller.

    Aus dem gleichen Grund ist Android auch weiterhin eine sicherheitstechnische Katastrophe. Der relevanten Masse an Kunden sind zeitnahe Updates schlicht egal – völlig egal. Und selbst die Wenigen die nicht so denken, richten ihr Kaufverhalten nicht konsequent danach aus. Also machen die Hersteller munter so weiter wie bisher – wirtschaftlich gesehen machen sie alles richtig.

  14. @elknipso Falsch. Nicht Samsung hört auf seine Kunden, sondern die Kunden folgen dem Marketing-Genuschel wie Gläubige dem heiligen Gral.
    Der wirtschaftliche Erfolg einer Firma interessiert mich als Konsument überhaupt nicht und hat auch nichts mit einem guten Produkt zu tun.
    Erfolg hat nichts mit „Recht“ haben zu tun, sondern ist lediglich ein Zustand. Deiner Argumentation folgend, würde es bedeuten, das jemand der Recht hat, auch Erfolg hat. Die Geschichte lehrt uns da etwas anderes 🙂

    Also: Dieses ganze Gerede über Märkte, wirtschaftlicher Erfolg, Kapitalismus etc.dient doch mittlerweile nur der Rechtfertigung mangelhafte Ware an den Mann zu bringen, um dem Hersteller ordentlich Geld in die Kassen zu spülen..
    Wir dürfen uns hier nicht blenden lassen und diesen Trend auf keinen Fall als normal betrachten.

    Ich bin selbst Inhaber einer Werbeagentur und kenne nur zu gut die Aufgabenstellung der Werbung, Marketing etc. zur Produktplatzierung, bzw. -einführung.

  15. @Projekt5
    Was soll denn an meiner Aussage „falsch“ sein? Ich zeige damit schlicht und ergreifend Fakten auf. Mir ist auch nicht ganz klar auf was Du überhaupt hinaus willst.

  16. @elknipso Das sind keine Fakten, sondern Rechtfertigungsversuche für ein mangelhaftes Produkt, die sicherlich zur Zeit als „Fakten“ verkauft werden.

    Ich möchte darauf hinaus, das man kein Produkt kaufen soll, was einem nicht wirklich gefällt. Wenn du dir nur diesen Beitrag und die Reaktion auf das neue Gerät anschaust, bist du der Einzige gewesen, der das „Gesamtpaket“, was auch immer damit gemeint sein soll, ok fand. Alle anderen finden dieses Produkt, für die bisher angepeilte Zielgruppe, mangelhaft.
    In den Netzwerken, samt Foren etc. sieht es genau so aus. Das Zeitschriften, Magazine, YouTouber etc. anders berichten, ist doch auch ein schon bekannter Mechanismus – es sind nichts anderes als Marketinginstrumente.
    Wenn dann ein Produkt dennoch wirtschaftlichen Erfolg erzielt, dann wird daraus kein gutes Produkt. Es zeigt lediglich, das die Agentur gute Arbeit geleistet hat.

    Wenn du zu der damals von Samsung ausgerufenen Zielgruppe der Kreativen gehören würdest und somit auch mit der Stifteingabe „sozusagen“ dein Geld verdienen würdest, dann würdest du das Produkt bestimmt nicht als „gelungenes Gesamtpaket“ beschreiben.

    Daher ist eine Diskussion zwischen uns beiden an dieser Stelle nicht weiter sinnvoll.

  17. @Projekt5
    Das sehe ich auch so, Du verstehst offensichtlich nicht um was es geht.

  18. Das Note 4 kommt meinen Anforderungen sehr nah. Mein Note 4 verendete vor einigen Wochen offenbar vorzeitig an geplanter Obsoleszenz innerhalb der Garantiezeit. Ich nahm unmittelbar eines meiner 2 Reserve Note 4 in Betrieb. Mein vorzeitig verendetes Note 4 wurde zwischenzeitlich nach Einsendung durch ein refurbished Note 4 ersetzt.

    Kritik am mutmaßen Note 8 aus meiner Sicht:
    1. Display Relation Länge zu Breite.
    2. Ergonomische Mängel.
    3. Mutmaßlich empfindliches Device.
    4. Zu kleine Akkukapazität.
    5. Mutmaßlich nicht wechselbarer Akku.
    6. Mutmaßlich geplante Obsoleszenz.

    Das mutmaßliche Note 8 kaufe ich möglicherweise nach Vorliegen von genügend Erfahrungsberichten.

    Ein praxisgerechtes Smartphone mit Stifteingabe für professionelle Nutzung fehlt leider am Markt.

  19. Bockwurst says:

    @Kritiker

    Das Mutmaßliche kann man mittlerweile weg lassen. Samsung hat sich bei seiner Kundschaft teils so eingebrannt das die Nachteile zu den günstigeren Alternativen gerne als Kompromiss geduldet werden.

    Die Käufer erkennen an ihren Personal Computer mit Touchdisplay im Taschenformat zum Teil nicht einmal das es nur ein Smartphone mit Android ist. Diese Geräte sind mittlerweile nur noch ein Lifestyle Produkt. Effektives Arbeiten was einen die Werbung einreden will ist mit den Geräten immer noch das ineffizienteste was es für den Business Bereich gibt. Für das Geld kann man sich auch ein vernünftigen PC oder sogar Macbook kaufen und hat mehr als dieses Smartphone mit Stift.

    Die vom Marketing „geile Kamera“ ist ein Witz noch dazu. Vergleiche gibt es im Web mehr als genug zu finden, auf dem Smartphone Display sehen die gut aus, keine Frage sieht man sich die Fotos einmal richtig an, dann ist es lächerlich.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.