Enpass: Android-Beta des Passwort-Managers mit Autofill-API

Den Passwort-Manager Enpass kennen viele unserer Leser mittlerweile. Für viel ist er zu einer günstigen Alternative zu 1Password geworden. Enpass ist beliebt, da er auf allen gängigen Plattformen zu finden ist. Schon früh zeigte man nach der Vorstellung von Android O (Android 8.0) die Nutzung der neuen Autofill-API, die es erleichtern soll Passwörter auszufüllen. Die App kann so Logins auf Webseiten ausfüllen, ohne den Umweg über die Accessibility-Funktionen zu gehen.

Angeschaut: Enpass Passwortmanager

Nun hat man eine erste Betaversion veröffentlicht, die eben jene Schnittstelle nutzt. Interessierte Nutzer, die vielleicht schon Android O testen, können diese auf ihr Android-Smartphone herunterladen und so von ein wenig mehr Bequemlichkeit profitieren. Enpass ist nicht der einzige Passwort-Manager, der die neuen Möglichkeiten von Android O nutzen wird, SafeinCloud und LastPass kündigten die Nutzung logischerweise auch bereits an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Ein wenig OT, aber ich bin hier überfordert. Ich habe einen Kumpel. Der ist sehr lieb und cool drauf, aber IT-mäßig dumm wie ein Stück Brot. Der braucht jetzt einen Passwort-Manager. Er hat Macs und Iphones, seine Freundin hat Android und Windows. Ich muss ihm das einrichten. Nach der Einrichtung muss sich der Manger so einfach bedienen lassen wie ein Lichtschalter. An die Kennwörter muss er auch von unterwegs ran. Was empfehle ich dem (Geld ist nicht wichtig)? Enpass, 1 Password oder Keepass mit einer selbstbauten Sync-Lösung des Passwort-Files?

  2. Für Daus macht Keypass keinen Sinn, da die Bedienung über die verschiedenen Systeme hinweg zu inkonsistent ist.
    Ich würde Enpass empfehlen, da 1Password seit Einführung des Abomodells Nutzer der Kaufversion vernachlässigt. Auf Windows hänge ich bei v4, da v6 momentan nur für Abonutzer weiterentwickelt wird.

  3. Das kommt drauf an, wen Du fragst. Ich persönlich würde 1Password empfehlen, weil ich damit auf allen Plattformen (Mac, iPhone, Windows) nur gute Erfahrungen gemacht habe.

    Mir ist allerdings nicht klar, warum die Freundin hier in’s Spiel kommt, wenn „der Kumpel“ einen Passwort-Manager braucht. Oder sollen den am Ende beide nutzen? Dann wäre vllt. ein Passwort-Manager gut, der Family-Support hat (was zufällig auch 1Password wäre)

  4. Ich empfehle dir einen anderen Kumpel

    Er muss sich damit auseinander setzen, sonst kann er es gleich sein lassen. Dann darf keine IT nutzen, wenn es daran schon scheitert. Sorry, aber das geht mal gar nicht.

  5. @Gee wie definierst Du „vernachlässigt“? Was enstehen bzw. entstanden Dir durch das Abo-Modell für Nachteile?

  6. Wenn jemand mehr als 200 Passwörter hat, muss Engpass vergessen, weil die Suchfunktion einfach katastrophal langsam ist. Zahle gerne für 1Password Abo und kann bis zu 10 Personen damit bedienen. Wenn 4 davon 1€ monatlich zählt, zahle ich am Ende nix.

  7. @Richard meine Empfehlung wären Enpass oder SafeInCloud. 1Password habe ich nie selbst getestet. Beide sind für den Desktop kostenlos und schlagen nur für mobile Geräte jeweils einmal zu Buche.

    Ich halte beide Programme für einfach zu handhaben und werden auf den jeweils angebotenen Systemen gleichmäßig gepflegt. Da ebenfalls Browserplugins für die gängigsten Browser angeboten werden, muss man auf Webseiten nicht unnötig Passwörter abtippen oder kopieren.

    Nach jahrelangem Gebrauch von KeePass und zeitweise auch Lastpass bin ich seit anderthalb Jahren komplett auf Enpass für Windows, Linux und Android umgestiegen und habe es nie bereut.

    Eine weitere kostenfreie Empfehlung wäre Bitwarden. Habe ich mittlerweile für meine Familie und einige Freunde eingerichtet.

  8. Ich nutze 1PW. Finde ich super. Würde es aber bei neuem Preis nicht kaufen und zu Enpass wechseln.

  9. Danke für die Tipps. Ich glaube, wir probieren Enpass Desktop mal aus.

  10. Ich nutze Enpass für iOS und macOS und kann keinerlei langsame Suche auch bei vielen Einträgen nachvollziehen.

    Wichtig ist in den Einstellungen die Option „in allen Elementen suchen“ zu aktivieren sonst wird jeweils nur unterhalb des aktuellen Ordners gesucht, was verwirrt, wenn man es nicht weiß.

  11. @Richard: Wird nicht oft erwähnt bei der (leider) üblichen Aufzählung aber ich würde Dir als Lösung bitwarden – bitwarden.com – empfehlen.

    Läuft auf allen genannten Systemen, ist kostenlos und ohne Werbung. bitwarden erlaubt auch das teilen von Passwörtern über sogenannte „Organization“’s und mehreren Personen. Kostenlos ist das teilen nur zwischen zwei Personen möglich und das ist so ziemlich die einzige Einschränkung die ich kenne.

    Verschlüsselt wird Ende-zu-Ende mit AES-256 bit und PBKDF2 SHA-256 und über bitwarden auf Microsoft Azure Cloud Servern gespeichert. Verschlüsselt wird immer lokal und erst dann als Gesamtpaket übertragen (Rückweg entsprechend). Die Daten sind somit auf allen Geräten immer synchron. Zudem ist bitwarden Open Source bei GitHub zu finden.

    Aufmerksam wurde ich auf diese Lösung mal durch eine Empfehlung in einem Kommentar und nutze es seither sehr zufrieden.

  12. @Ali: dann stimmt aber was mit deinem Enpass oder deiner IT-Umgebung nicht.

    Ich nutze Enpass jetzt seit fast einem Jahr mit weit über 200 Logins, teilweise sogar richtig Overhead als richtiges Dokumentenmanagement, da ich total flexibel Datenfelder, Notizen und Dateien (nur wenn PDF größer 200kb, dann wirds kritisch ;-)) anfügen kann. Und ich habe null Probleme mit der Suche. Also schneller als schon beim Tippen Suchergebnisse zu liefern geht es ja gar nicht mehr. Würde ich also nicht bestätigen, dass es da Probleme gibt.

  13. Nutze aktuell noch Dashlane aber werde wohl zu Enpass wechseln. 40$ im Jahr sind mir dann doch zu viel.

  14. Auch wenn der Name doof klingt: „SafeInCloud“ ist sogar noch besser als Enpass meiner Meinung nach. Ich besitze beide Apps/Programme und nutze momentan SafeInCloud (noch) lieber. Enpass finde ich allerdings auch sehr gut! Alle anderen von mir getesteten Passwortmanager (einige, sowohl gekauft als auch freie Lösungen, wobei ich 1Password nicht getestet habe) finde ich deutlich schlechter.

  15. @Sebastian Was macht deiner Meinung nach SafeInCloud besser als Enpass?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.