Ende der kostenlosen G Suite: Google mit weiteren Details

Wir berichteten darüber: Google schmeißt die Gratis-Nutzer raus, die früher die kostenlose G Suite mit ihrer eigenen Domain nutzten. Derzeit gibt’s wohl nicht viele Möglichkeiten. Anbieter wechseln oder bei Google in den Bezahl-Apfel beißen.

Die alte, kostenlose Version der G Suite ist ab dem 1. Mai 2022 nicht mehr verfügbar, so Google im Januar. Mittlerweile werden die betroffenen Kunden sicherlich größtenteils ihre Entscheidung getroffen haben, wie es weitergeht.

Dennoch hat Google in das Support-Dokument Änderungen eingepflegt.

So geht’s unter anderem darum, dass man ein paar Tage länger Zeit hat, den Umzug durchzuziehen (wenn man diesen denn möchte). Die alte, kostenlose Version der G Suite ist ab dem 1. Juni 2022 nicht mehr verfügbar – so der Stand am 6. April.

Google beantwortet auch die Frage „Gibt es eine kostenlose Option, wenn ich kein Upgrade der G Suite ausführen möchte?

Eine kostenlose Option ist für alle Kunden verfügbar, die Gmail nicht mit einer benutzerdefinierten Domain (z. B. ihr-name@beispiel.de) verwenden oder mehrere Nutzer verwalten möchten. Kunden, die diese Option auswählen, haben weiterhin Zugriff auf die kostenlose Version der Google Workspace-Dienste wie Google Drive und Google Meet sowie auf zusätzliche Google-Dienste wie die Google Suche, Google Maps und YouTube. Außerdem haben sie Zugriff auf kostenpflichtige Inhalte wie im Google Play Store gekaufte Filme. Sprich: Auf alles, was jeder „Gratisnutzer“ bei Google hat.

In den nächsten Wochen sehen diese Nutzer in ihrer Admin-Konsole eine Nachricht bezüglich der Warteliste. Wenn Anwender die kostenlose Option nutzen möchten, müssen sie sich vor dem 1. Juni 2022 in der Admin-Konsole auf diese Warteliste setzen lassen, damit ihr Konto nicht automatisch auf Google Workspace umgestellt wird.

Kunden auf der Warteliste können die alte, kostenlose G Suite-Version so lange nutzen, bis die kostenlose Option verfügbar ist. Sobald das der Fall ist, erhalten sie weitere Informationen dazu, was mit dem Konto geschieht. Sie haben 60 Tage Zeit, um die kostenlose Option zu prüfen oder Google Workspace auszuwählen, bevor Änderungen an dem Konto vorgenommen werden.

Passend dazu lohnt sich sicherlich auch der Blick in die Google Community, da gibt’s dann beispielsweise Antworten, wie man Käufe auf einen privaten Google-Account umzieht und weiteres.

AngebotBestseller Nr. 1
Microsoft 365 Single | 1 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte |...
Microsoft 365 Single | 1 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte |...
Für eine Person; Verwendung auf Windows-PCs, Macs, iPads, iPhones und Android-Tablets und -Smartphones
−13,01 EUR 55,99 EUR
AngebotBestseller Nr. 2
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte |...
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte |...
Mit bis zu 5 anderen Personen teilen; Premium-Office-Apps: Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook
−23,01 EUR 75,99 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
Microsoft 365 Family 12+3 Monate | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets & mobile...
Microsoft 365 Family 12+3 Monate | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets & mobile...
Für Windows 10, macOS, iOS und Android
−108,00 EUR 75,99 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. ich bin da ziemlich angeschmiert … 3 „Accounts“ mit je einer eigenen Domain. Die Domains lässt sich nicht so einfach auf von einen auf den anderen Account übernehmen (quasi aus 3 mach 1) weil die Domain als Hauptdomain im Account hinterlegt ist und solange kann man die bei keinem anderen Account hinterlegen. Und selbst wenn ich die beiden anderen Domains auf einen Account rüber bringe kann ich die dort nur als „Empfang“ Alias verwendenden aber z.B. nicht aus einer E-Mail App raus als Absender verwenden (was leider manchmal notwendig ist). Gut das ich nur ne Handvoll User habe, aber am Anfang werde ich wohl in den sauren Apfel beißen und für 3 Accounts mit je 2-3 Usern zahlen. Die Angebote von MS/Apple sind leider auch nicht brauchbar und (selber) hosten kommt sowieso nicht mehr in Frage (dafür hängt auch zu viel drum rum an den anderen Google Diensten)

    Oder hat da noch jemand andere Erkenntnisse/Lösungen die mir bisher nicht untergekommen sind?

    • Die Gelegenheit nutzen und den Anbieter wechseln. IMHO war nur der Faktor „kostenlos“ ein Argument für Google. Ansonsten gibt es inzwischen zahlreiche Anbieter am Markt, die nicht teurer als Google jetzt sind und nicht Geld mit den Daten verdienen, die sie sammeln.

      Hängt natürlich davon ab, wie abhängig man von dem Drumherum ist. Wobei z.B. auch Mailbox.org eine brauchbare Office Suite anbietet.

    • Cloudworks says:

      Ich habe mich schon vor Jahren von der GSuite verabschiedet. Wie man glauben kann, daß ein kostenloses Angebot auch kostenlos bleibt, ist mir unverständlich. Natürlich will Google auch dieses Angebot monetarisieren. Für mich persönlich war die Bindung meiner Domain an Office365 deutlich besser. Google kann nichts, außer eine Suchmaschine zu betreiben. Der Rest ist eher amateurhaft.

      • Weder Office365 noch iCloud kommen GMail ersetzen.

        • Sehe ich anders.
          Ich bin schon vor Jahren umgestiegen und habe es keinen Moment bereut.
          Ebenso meine Nutzer (5 +4)
          Aber da darf ja jeder seine Meinung haben…

      • Ich habe auch Office 365 und habe mir einen Wechsel von Gmail überlegt aber outlook.com ist noch um Welten hinter Gmail.

    • Also ich habe meine GMX-Email eingebunden und diese wird auch standardmäßig zum Versand genutzt bei Gmail. Sollte ja bei anderen E-Mail Adressen genauso funktionieren.

    • Purelymail(.com) ist ganz gut und kostet auch kaum etwas.

    • Das mit dem Absenden von eMail sollte aber funktionieren…

      Ich habe eine Domain als „Hauptdomain“, die ich vom Workspace mittlerweile auf „Business Starter“ gezogen habe. Dazu (später) eine andere Domain in „Google Domains“ registriert und im „Hauptaccount“ einen Alias in den eMail-Einstellungen definiert.

      meine.name@hauptdomain.tld, wobei hauptdomain.de das nun kostenpflichtige Model ist. mein.name@zweitedomain.tld, wobei zweitedomain.de „nur“ bei Google Domains gehostet wird (preislich ist das vertretbar, v.a. da tld nicht .de ist)

  2. Android -> iPhone => Erfolgreich abgeschlossen
    GSuite -> iCloud mit custom Domain => Erfolgreich abgeschlossen
    == Sehr zufrieden

    • Ich nutze die iCloud auch mit eigenen Domains, in Kombination mit Spark am Mac.
      Läuft wirklich hervorragend.

      Einen Nachteil hat es aber: der Autoresponder, der nur unter iCloud.com einstellbar ist, „antwortet“ nur auf die @icloud.com Emailadressen, nicht auf die hinterlegten Domain-Mails.
      Da brauche ich tatsächlich noch eine Lösung.

    • Kein Catch-all bei iCloud => nützt nichts, auch wenn ich für iCloud bereits zahle.

  3. Wieso kannst Du nicht per Alias senden? Dazu musst Du nur die entsprechenden Adressen im Smtp anlegen…

  4. Ich habe vor Jahren schon meine Domain bei 1&1 isonos = 2€ im Monat.
    Hier laufen auf allen Adressen Weiterleitungen auf eine Google Mail Adresse.
    In Google jede Menge Filter gesetzt das jede Mail in seinen Ordner verschoben wird.
    Das funktioniert seit Jahren einwandfrei ohne Probleme.

  5. Thomas D. says:

    Hätte jemand eine Empfehlung für einen Anbieter? Wir haben 8 Familien Adressen mit Aliasen und 2 domains. Mobil = iOS und mail Thunderbird. Office Anwendungen werden nicht benötigt. Einfach, ausfallsicher und billig sollte es sein. Extras werden nicht benötigt. Push wäre noch gerne dabei.

    • Wie weiter oben erwähnt, Purelymail. Ideal wenn man wirklich nur Email, dafür aber mit unbegrenzt Domains, „Aliassen“ und Nutzern braucht.

      • Purelymail wird von einem Einzelkämpfer in der Geschäftsform LLC betrieben. Ohne dem Herren die Qualifikation absprechen zu wollen, würde ich mich darauf nicht verlassen. Er könnte den Laden auch von einem auf den anderen Tag schließen.

        • Für den Fall mach ich automatische IMAP-Backups. Sollte Purelymail nicht mehr verfügbar sein, kann ich immer noch ohne Probleme zu Fastmail etc. wechseln.

    • ionos von 1&1

    • Hallo, ich steige auch gerade von Google G Suite auf Gmail um. Habe 2 Domains in Google.
      Leite jetzt alle Mails von meiner alten domain in die neue Gmail um. Das funktoniert bei meinem Domain-Anbieter im DNS Bereich.
      Im neuen Gmail habe ich alle Filter, Kontakte und Kalender importiert und alles funktioniert wie bisher. Nur die alten Mails habe ich in Thunderbird importiert.
      Auch das Absenden mit den alten Domain Adressen ist leicht und schnell eingerichtet.

  6. Aktuell dürfte die beste Variante sein alles auf kostenlose GMail Accounts umzustellen und die eigene Domain dorthin weiterzuleiten (damit Push funktioniert und kein Pull) und fürs senden den SMTP vom eigenen Hoster zu nutzen…

    Was eben weg fällt, ist dann der Komfort der Admin-Console wenn Tante Erna mal wieder ihr Passwort vergessen hat,… und man hat keine unbegrenzten, automatischen user+xyz@domain.de Aliase mehr, sondern müsste dann beim Hoster manuell Weiterleitungen anlegen.

    Vorteil dafür: Google One Speicher kann günstig (ggf sogar mit VPN über Ausland) dazu gebucht werden und mit 5 Accounts innerhalb der Familie geteilt werden.

    Alternativ denke ich aber auch noch über einen Workspace-Account nach, da noch ein Alt-Account mit unbegrenztem Speicher für 9€ existiert und entsprechend erweiterbar wäre, das wäre zumindest für Google Fotos eine Überlegung wert, geht dann aber schon ordentlich ins Geld bei 10 Accounts.

    Exchange wäre mit 50GB die günstigste Variante um 4€, aber insgesamt etwas eingeschränkter für mich als Power-User, die anderen Mitglieder würden wahrscheinlich nichts vermissen.

    Insgesamt schon schade, dass nun das Ende der GSuite naht!

  7. Ich hab vor x Jahren eine private Domain als freemailer für mich und paar Freunde bei Google eingerichtet.
    So wie ich das sehe, muss ich die Domain und Konten jetzt irgendwie umziehen.
    Hat das schon wer gemacht und Tipps? Ich hab ja die Zugangsdaten zu den Konten nicht und irgendwie weiß ich nicht wie ich das störungsfrei hinkriege 🙁
    Die ich+dienst@ Adressen von mir (und der User) machen mir da auch Sorgen

    • Marc Hahn says:

      Ich empfehle die Verwendung von MailStore für das Backup der Emails. Dafür brauchst du allerdings die Zugangsdaten der einzelnen Email Konten. Das Backup kann aber auch jeder individuell für sich selbst machen. Anschließend kannst du die Emails wieder zu einem Anbieter deiner Wahl hochladen.
      Für die restlichen Dienste von Google würde ich Google Takeout verwenden.

  8. Ich habe jetzt ein kostenloses Gmail und eine Weiterleitung bei meinem Hoster eingerichtet. Funktioniert perfekt.
    Bleiben noch zwei Probleme bei Google Maps und der vielen Karten und Pins die ich mir gesetzt habe und meinen Local Guide Beiträgen Level 8.
    Hat hier jemand eine Idee ob/wie man das übertragen kann?

    • Marc Hahn says:

      Soweit ich es verstanden habe, kannst du in nicht allzu ferner Zukunft deinen jetzt kostenpflichtigen G-Suite Account in einen kostenlosen Account umwandeln, mit dem Verlust von G-Mail. Damit müsstest alle anderen Dienste behalten können. Ich warte bereits auf das Announcement seitens Google.

    • Habe das selbe Problem, kennt hier wer ne Antwort?
      Hat schon wer die Warteliste gesehen?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.