Embracer Group übernimmt Limited Run Games und sichert sich Rechte an „Herr der Ringe“

Die Embracer Group wird zu einem wahren Games-Imperium: Krallte man sich schon von Square Enix Marken wir „Tomb Raider“ und „Deus Ex“, so schluckt man jetzt auch noch Limited Run Games. Das geschieht über das neu gegründete Tochterunternehmen Freemode. Sollte euch Limited Run nichts sagen: Dabei handelt es sich um einen Händler, der physische Versionen von vielen Spielen in limitierten Auflagen vertreibt, die ihr sonst nur digital kaufen könnt. Dabei bringt man oft aufwändige Sammlereditionen auf den Markt, denen allerlei Klimbim beigelegt wird – siehe etwa das Artikelbild.

Limited Run Games ist aber auch Eigentümer der Carbon Engine, die es erlaubt, Retro-Spiele für moderne Plattformen flottzumachen. Limited Run Games soll als unabhängiges Tochterunternehmen weiter operieren. Der aktuelle CEO Josh Fairhurst und der COO Douglas Bogart bleiben im Amt. Weitere, finanzielle Details hält man unter Verschluss.

Doch damit nicht genug: Die Embracer Group übernimmt auch noch Singtrix, Tripwire Interactive und Tuxedo Labs. Erstere verfügen über Technologien für Karaoke und Musikspiele, die beispielsweise auch für die bekannte Marke „Guitar Hero“ eingesetzt worden sind. Tripwire Interactive wiederum steckte hinter Titeln wie „Killing Floor“ und Rising Storm“. Tuxedo Labs kennt ihr vielleicht wegen ihres Voxel-basierten PC-Titels „Teardown“.

Klingt bereits, als ob die Embracer Group im Kaufrausch wäre? Es geht noch weiter: Man hat sich auch die Rechte an den Büchern zu „Der Herr der Ringe“ sowie „Der Hobbit“ gesichert. Exklusiv sind diese Rechte aber offenbar (noch) nicht, wie wir wissen, arbeiten ja auch andere Studios an Games – etwa „Gollum“. Dabei besitzt die Embracer Group nun nicht nur die Rechte für kommende Spiele, sondern auch für TV-Serien, Filme und mehr. Embracer hat dafür jetzt die Abteilung Middle-Earth Enterprises ins Leben gerufen, die ebenfalls für Freemode agiert. Wie auch bei den anderen Übernahmen, so schweigt die Embracer Group hier zu den geflossenen Summen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Und wie sieht das nun mit den Serien von Amazon aus? Müssen die das stoppen bzw. dürfen es nun nicht weiterverfolgen, weil die Rechte jemandem anderen gehören?

    • Amazon hat die Rechte für 5 Staffeln gekauft. Ich glaube kaum, dass die jetzt ungültig sind. Und André hat es ja auch über das Gollum-Spiel geschrieben: „Exklusiv sind diese Rechte aber offenbar (noch) nicht“. Das gilt dann wohl auch für die Serienrechte.

  2. Habe das so verstanden, dass sie alles Rechte AUßER die für die Bücher haben.
    Die liegen nämlich bei Harper Collins. Siehe dazu auch: https://www.golem.de/news/j-r-r-tolkien-the-embracer-group-kauft-der-herr-der-ringe-2208-167701.html

    Also sämtliche Medienrechte, außer eben die Bücher. Was Sinn macht, da sie einen großen Brettspielhersteller aufgekauft haben und nicht nur auf Videospiele fokussiert sind. Wobei Letzteres natürlich auch interessant für sie ist.

    Außerdem wurden die Rechte wohl öffentlich versteigert, wobei das Startgebot 2 Milliarden Dollar betrug, wie berichtet wird. Es dürfte also mehr gewesen sein, zumal Amazon bestimmt auch interessiert war.

    • André Westphal says:

      Sie haben die Rechte an den literarischen Vorlagen – dürfen aber keine Bücher veröffentlichen, ums mal ganz klar auszudrücken ;-).

  3. Schon interessant der Kaufrausch bei manchen in letzter Zeit. Ich bin sehr gespannt was sich daraus entwickelt. Bisher merke ich keine „Verbesserung“.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.