Einnahmen: Apple übertrifft die Erwartungen

Das Unternehmen Apple hat seine Quartalszahlen veröffentlicht. Bei Apple legt man die Quartalszahlen für das dritte Quartal 2020 vor, hierbei handelt es sich um keinen Fehler, Apple ist seiner Zeit auch nicht voraus, das Unternehmen gibt die Umsatzzahlen für das Fiskal-Quartal an. Stückzahlen nennt man bei Apple nicht mehr, man nennt Summen in einzelnen Kategorien.

Und, wie schaut es aus bei Apple? Für das Quartal verzeichnete Apple einen Umsatz von 59,7 Milliarden US-Dollar und einen Nettogewinn von 11,25 Milliarden US-Dollar (51,56 Milliarden Euro Umsatz, 9,72 Milliarden Euro Gewinn). Die Ergebnisse von Apple wurden anscheinend auch von der globalen Gesundheitskrise beeinflusst.

Das Unternehmen gab in seiner letzten Mitteilung vom 30. April keine Finanzprognose für das Quartal heraus, aber die Ergebnisse lagen im Allgemeinen über den Erwartungen. „Apples Rekordquartal im Juni wurde durch ein zweistelliges Wachstum sowohl bei Produkten und Dienstleistungen als auch in jedem unserer geografischen Segmente angetrieben„, sagte Tim Cook, CEO von Apple.

Wie das geografisch aussieht, zeigt die Tabelle über diesem Absatz. Wir sehen einmal die Einnahmen in den einzelnen Regionen für dieses Quartal und für das gleiche im letzten Jahr (rechts). Gerade in Europa konnte man hinzugewinnen. Das kann man sich dann auch mal für Apples einzelne Produktkategorien anschauen:

Wie man sieht: im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte man in allen Bereichen hinzugewinnen, wobei der Bereich Services für viele mehr als erwartet einnahm. Dazu gehören unter anderem die iCloud, Apple Music, Apple Arcade und so. Aber auch Kopfhörer, Apple Watch, HomePod und Zubehör machten ein erwähnenswertes Plus. Bei den iPhone-Verkäufen kennen wir keine Zahlen, vermutlich dürfte aber das neue iPhone SE richtig gut eingeschlagen und viele Kunden gefunden haben – und auch der Mac sowie das iPad konnten neue Kundengruppen erschließen oder Nutzer finden, die aktualisieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ziemlich viele Unternehmen „übertreffen die Erwartungen“. Aber nur weil die Erwatungen (absichtlich?) sehr niedrig waren. So können sie trotz Krise ein (vermeintlich) „positives“ Ergebnis melden. Ziemlich billiger Trick, aber halt wirksam.
    Einer der wenigen großen Konzerne, die wirklich von Krise profitieren, ist vermutlich Amazon.

    • Apple ist doch das Unternehmen der „Tricks“.
      Apple könnte auch ein 300€ teures Buch verkaufen und Leute würden es kaufen. Ach warte…

    • Im Artikel steht doch, das Apple im April keine Prognose abgegeben hatte – die Erwartungen kommen also eher von ausserhalb. Und wenn du die Zahlen im Vergleich zu den vorherigen Jahren siehst, dann fällt eigentlich auch nichts auf. Wenn dass für dich angesichts der aktuellen Wirtschaftsdaten jetzt ein Trick war, dann war das alles, aber sicher nicht billig…

  2. Korben: Apple hat doch eben keine Prognose beim Q2-Call für dieses Quartal veröffentlicht. Apple hat einfach relativ deutlich die Erwartungen der allermeisten Analysten übertroffen.

    • Ob die „Erwartungen“ nun von Apple oder von Analysten kommen ist letztendlich egal. Ich weiß nicht wie oft ich die letzten Wochen schon gelesen habe „besser als erwartet“ in Zusammhang mit Q2-Zahlen. Ich habe nicht behauptet das Apple hier getrickst hat, nur das es ein gängiges Vorgehen ist um trotz schlechter Prognosen noch halbwegs „gut dazustehen“. Und nur weil diese Erwartungen nicht direkt von Apple geschürt wurden, heisst das nicht das sie keinen Einfluss darauf hatten. So naiv kann man nicht sein.

      • > Ob die „Erwartungen“ nun von Apple oder von Analysten kommen ist letztendlich egal.

        Überleg nochmal, wie das mit Analysten und die Performance von Firmen so funktioniert.

  3. Black Mac says:

    Offenbar ist Apple unverwundbar.

  4. Warum findest Du, dass Apple-Produkte (generell?) Müll sind? Ohne Begründung ist die Aussage leider eher nutzlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.