Ein Leben nach den Browser-Plugins: Ende des Java-Plugins verkündet

java logo

Niemand mag mittlerweile mehr Browser-Plugins: Vor wenigen Jahren noch war die Nutzung der meisten Websites ohne Silverlight, Flash und Java teilweise nur rudimentär möglich. Doch die Plugins ermöglichten zwar vielfältige visuelle und technische Spielereien, gingen Usern und Website-Betreibern aber auch mit Sicherheitsrisiken und Leistungseinbußen auf den Keks. Mittlerweile ermöglicht HTML5 in modernen Browsern im Grunde all das von Haus aus, wofür anno dazumal Plugins benötigt wurden. So überrascht nicht, dass das Leben nach den Plugins nun auch zur Einstellung des Java-Plugins führt, wie Oracle offiziell bestätigt.

Das im Herbst 2016 erscheinende JDK 9 werde das Browser-Plugin laut Oracle als „veraltet“ markieren. Spätere Veröffentlichungen des Development Kits sollen das Plugin dann gänzlich hinaus katapultieren. Als Begründung nennt Oracle nüchtern die Anpassung an die aktuelle Realität der Browsereinstellungen. Denn es ist kein Geheimnis, dass seit Jahren immer mehr Browser die Unterstützung für Plugins zusammenschrumpfen. Oracle empfiehlt Entwicklern nun zu Java Web Start zu wechseln, da für die Verwendung kein Plugin notwendig sei.

Java

Oracle reagiert damit in der Tat nur auf die Realität des WWW bzw. der Browser-Anbieter. Google hat für Chrome etwa bereits den Support für NPAPI eingestellt. Mozilla hat für Firefox den gleichen Schritt Ende 2015 angekündigt. Wird denn überhaupt noch jemand dem Java-Plugin nachtrauern? Oder ereilt das von Sicherheitsrisiken geplagte Plugin vielmehr das verdiente Schicksal?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Karl Kurzschluss says:

    Kein Mensch trauert wirklich JAVA hinterher. Es nervte ständig.

  2. Wer übrigens nach dem anderen Scheunentor fragt, was Adobe dazu denkt. 🙂

    http://www.androidauthority.com/flash-dead-in-two-years-670036/

  3. Leider setzen manche Anbieter, z.B. DAS DEUTSCHE FINANZAMT, für bestimmte wichtige Funktionen zwangsweise auf JAVA ….. 🙁

  4. Musste auch ans Finzamt denken. Grauenvoll.
    Auch irgendwie Schade um Microsofts Silverlight. Da haben die sich so eine Mühe gegeben noch am animierten Flash Markt mitzumischen und dann war das einzig dafür gut die DRM geschützten Videos von Netflix zu streamen. Hatte das sonst eine andere Verwendung erlebt?

  5. Wiedermal extrem viel bullshit in Sachen von Verwechslung von JavaScript, Java-Applet und Java Anwendungen. Applets trauert sicher keiner nach. Das Finanzamt setzte IMHO noch nie auf Applets! Das Finanzamt hat ne Java-Applikation. Und das zu recht. Java ist mit Abstand die beliebteste und weitverbreitetste Programmiersprache+Platform im Finanzsektor. Es gibt praktisch nichts anderes!
    Stupides Java-Bashing geht mir nur noch auf den Kecks. Schaut euch doch mal böse Apps an wie Bitwig-Studio oder Ultramixer. Da schaut ihr.

  6. Doof da manche HP ilo Java oder .net benötigen. Voramllem doof für alle die kein Windows haben.

  7. Java und .net gibt es aber nicht nur für Windows. 😉

  8. Endlich 🙂

  9. Ja, mal wieder Dummenfang.
    es geht um die Plugins, die seit Jahren selbst beim IE standardmäßig gesperrt werden.
    Sie werden so gut wie nicht mehr verwendet und es ist keine Leistung der Anbieter sich davon zu verabschieden.
    Der Mist von Finanzamt, UPS, Zoll und Co. benötigt die Java-Bibliotheken. Das hat nichts mit den Plugins zu tun.
    Grauenvoll ist allemal das gefühlt wöchentliche Ausrollen der „gebugfixten“ Versionen.
    Dem würde ich als Systemadministrator echt nicht nachweinen.
    Aber jeder muss seinen unerreichbaren Traum haben………

    In dem Sinne 😉

  10. Danke Oracle das du es endlich eingesehen hast das Java Applets das letzte sind.
    Wenn ich an die vielen Geräte denke die sich nach ein paar Jahren nicht mehr Administrieren lassen weil sie auf Java Applets gesetzt haben und der Hersteller sich nicht in der Lage sah ein Update dafür bereit zu stellen.

    Wenn jetzt noch dieses beknackte Flash verschwindet ist alles gut.

  11. Was denn nun? Java-Plugin steht im Artikel. Die Kommentare zu JavaScript, Java-Applet, Java Anwendungen, Java-Bibliotheken. Was ist denn nun das verdammte Plugin?
    Und das Finanzamt setzte IMHO noch nie auf Applets! Das Finanzamt hat ne Java-Applikation. Applikation ist kein Applet? Ich verstehe gar nichts mehr.

  12. Die Aussage, dass JAVA aber nur nervt, steht aber der Aussage, dass JAVA Plugins im Browser ein Scheunentor sind, nicht entgegen. Alleine die Abart, dass sich dieses JAVA nicht selbst still und heimlich aktualisiert! Was soll der Rotz? Von ASK-Plugin, ja, kann man deaktivieren, spreche ich noch gar nicht. Und die Sprache hinkt c# auch schon Jahre hinterher. Also, persönliches Fazit: JAVA nervt!
    Ich habe es selbst auch nur noch auf einem Rechner installiert, auf dem halt die JAVA-Anwendungen laufen, auf die ich noch nicht verzichten kann / will, und so traurig es sich anhört, JDownloader spielt dabei eine große Rolle.

  13. Um Java und Flash ist es wirklich kein Verlust.

    @Steve
    Silverlight wurde auch benötigt wenn man eine Logitech Harmony Fernbedienung programmieren wollte. Ansonsten fällt mir auch kein Anwendungszweck ein.

  14. Unser ERP basiert auf Java, die Anwendung wird via Web Start gestartet, somit also kein Problem.
    Schade finde ich jedoch nach wie vor, dass gewisse Seiten noch immer ohne Java quasi keine Funktionien bieten (Java, nicht JavaScript!).
    Hoffe, dass dieser Wink mi dem Zaun (nicht nut dem Pfahl) ein wenig zum umdenken anregt – ansonsten RIP.

  15. @elknipso
    Nach wie vor brauch ich Silverlight für den externen E-Mail-Zugriff (Arbeitgeber) via Outlook Web-App. Auch das ein stetiges Ärgernis.

  16. @Manuel Sychold (elPerstin)
    Es gibt wirklich noch Seiten, die JAVA Plugin brauchen? Ich dachte, das wären Chats aus den 90ern gewesen. 😀

  17. @plerzelwupp
    Nutzt ihr da irgendeine spezielle Anpassung? Der normale externe Outlook Zugang funktioniert bei uns auch wunderbar ohne Silverlight.

  18. @Saujung: Java hat immernoch den Vorteil, dass es prinzipiell auf allen Desktop-Plattformen funktioniert.

    C# geht zwar theoretisch auch unter Linux mit Mono, scheint aber den Ruf [1] zu haben, das größere Risiko für den Entwickler zu stellen. Es gilt einfach als zuverlässiger, wenn die Linux-Version vom selben großen Hersteller kommt.

    [1] http://stackoverflow.com/questions/4355582/better-choice-for-cross-platform-development-java-or-c

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.