Ein Ladegerät, sie alle zu knechten

Das Europäische Parlament hat einen Gesetzentwurf zur Neufassung der Vorschriften für Funkanlagen am heutigen Donnerstag verabschiedet. Aus ihm geht hervor, dass in spätestens drei Jahren alle in der EU verkauften Netzteile für Mobiltelefone einheitlich sein müssen. Der verabschiedete Gesetzentwurf muss noch formal vom Rat verabschiedet werden, die Mitgliedstaaten müssen dann die Vorschriften innerhalb von zwei Jahren in nationales Recht umsetzen. Die Hersteller haben dann noch ein Jahr Zeit, sich auf die verbindliche Anwendung der neuen Vorschriften vorzubereiten.

Netzteil

Grund für diesen Gesetzesentwurf sind angebliche Senkung der Kosten, vereinfachte Nutzung und weniger Abfall: „Ich bin besonders erfreut, dass wir uns auf die Einführung eines gemeinsamen Ladegeräts einigen konnten. Dies ist eine gute Nachricht für den Verbraucher und für die Umwelt. So können wir zu Hause Kabelsalat und in der Umwelt 51.000 Tonnen Elektromüll pro Jahr vermeiden“, sagte die Berichterstatterin Barbara Weiler. Nicht zu verwechseln ist das Ganze übrigens mit dem Stecker, hierbei geht es nur um das Ladegerät, welches meistens schon ein einfaches Ladegerät mit USB-Buchse ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. Ich habe nicht das Gefühl, dass diese Vorschrift mir oder der Umwelt irgendeinen richtigen(!) Mehrwert bringt.
    Aber hört sich erstmal gut an, und das reicht in der EU ja oft schon. 😉

  2. Krass, ich dachte das sei schon weiter. Ist doch schon seit Jaaahren in der Diskussion. Nur Apple mit seinen weißen Kabeln für 30 Euro macht da nicht mit…

  3. @fressodersterb: Anschluss heißt nicht Netzteil. Apple hat einen USB Anschluss dran 😉

  4. An sich ja schön und gut. Aber dann müsste der Ladestrom überall einheitlich sein, was gegebenenfalls bei einigen Geräten zu höheren Ladezeiten führen wird :/

  5. Betrifft das jetzt nur das Netzteil mit USB Buchse, oder auch das Kabel?
    Wenn man nämlich allen Micro USB auf’s Auge drücken will, wär das für einige ein Downgrade (sofern man nicht mit einem Adapter das Gesetz aushebeln kann).

  6. Also nochmal… es geht darum dass das NETZTEIL in das man das LADEKABEL steckt, einen USB Anschluss haben muss. Richtig? Richtig! Also ändert sich eigentlich gar nix.

  7. In der Theorie toll, in der Praxis…ich weiss nicht. Ich persönlich hätte schon gern ein vom Hersteller für sein Produkt vorgesehenes Netzteil/Ladegerät. Sehe es momentan bei meinem Moto G. Kein Netzteil dabei, nur Kabel auf USB. Kein Problem, nehme ich halt eines der 437 USB-Netzteile die hier rumliegen (und von denen einige bis 2A liefern können). Tja, Pustekuchen. Bei 80% der Netzteile mach das Handy keinen Mucks. Beim Rest lädt es zwar, braucht aber knapp 12 Stunden um voll zu werden, vorausgesetzt man fasst es nicht an.
    Nur eins von meinen Netzteilen schafft es das Moto G schnell aufzuladen. Ironischerweise das Netzteil von meinem iPad.

  8. Wer lesen kann ist klar im Vorteil 😀
    Okay, dann bitte ein 12V Netzteil, mit dem man auch Tablets laden kann.

  9. Interessant wird diese Regelung doch erst, wenn Handys dann auch ohne Netzteil verkauft werden, das Netzteil also nur optional angeboten wird. Ansonsten bringt die ganze Regelung ja gar nichts.

  10. In der Praxis macht das doch auch schon einen Unterschied. Mein altes Galaxy S3 konnte zwar an nicht Samsung Ladegeräten geladen werden, da aber nur mit „normalen“ USB-Ladestrom.
    Wenn ich das richtig verstehe bedeutet doch das Gesetz, dass ich mit jedem Ladegerät bei jedem Handy die volle Ladegeschwindigkeit bekomme (zumindest wenn es das Netzteil hergibt), da ja alle den selben Anschluss mit der selben Pinbelegung haben werden.

  11. bzgl. T. Mielke:

    Stimmt! Seh ich auch so. – Wobei dann der Aufschrei wohl wieder bei vielen groß wäre, wenn dann doch keins dabei wäre. Wäre aber mMn. gutes „Go Green“ Marketing.

  12. Also ich bin heilfroh dass das ja schon größtenteils mit den verschiedenen Androids und Blackberrys bei mir im Bekanntenkreis funktioniert. Das man mittlerweile fast überall wo man so zu Gast ist auch mal das Handy laden kann ohne ständig noch das Netzteil mit Kabelwirrwarr rumzuschleppen.
    Wenn die das technisch so umgesetzt kriegen das jeder Hersteller damit leben kann (was IMHO *kein* Problem sein sollte wenn die Hersteller nicht wieder rumzicken. Schließlich geht es nicht um Raketentechnik sondern in 95% der Fälle nur darum genügend Spannung&Strom zur Verfügung zu stellen !!!! Die Ladelogik etc. ist ja meistens in den Geräten selbst integriert)
    DAS wäre IMHO einer der wenigen EU-Beschlüsse die ich mal richtig sinnvoll finde.

  13. Sinnvoll für die Umwelt, aber für den Nutzer nicht. Jetzt werden die Stecker eben günstiger, die Kabel aber minderwertiger, dafür teurer, und mit irgendwelchen Exotenanschlüssen versehen.

    Aber ganz ehrlich, diese verschiedenen Anschlüsse sind unnötig, und machen das Laden in fremden Häusern nur komplizierter. Micro-USB oder USB, und gut ist.

  14. Thomas Baumann says:

    @caschy: Nur dass Apple sich nicht an die USB Spezifikationen hält 😉 Auch da backen die ihre eigenen Brötchen und die Geräte verweigern bei manchen Ladegeräten ihren Dienst. Siehe http://hackaday.com/2010/08/03/reverse-engineering-apples-recharging-scheme/

  15. Sinnvoll ist das definitiv. Wobei es ja jetzt schon quasi fast nur noch Netzteile mit USB Anschluss gibt, was auch gut so ist.

  16. swaginator says:

    Naja, über sinnvoll lässt sich streiten. Mein Tablet braucht 2A bei 5V, damit nicht mehr Akku verbraucht wird, als Strom hinzukommt. Mein Handy wäre hingegen damit überlastet…

  17. Man sollte lieber USB verpflichtend für jedes Gerät machen, Apple brauch diesen Lightning scheiß eh nicht, ich hasse proprietäre Anschlüsse, dann ist man bei nem Defekt immer auf den Hersteller angewiesen -> zu viele ausgaben!

  18. wie wenn die nix besseres zu tun hätten ….und wenn schon müll sparen dann solar und kabellos für handy aufladen zur Pflicht machen ….das wäre innovation, und nicht nun daherkommen wo alle neugeräte eh fast nur noch den USB ladeanschluss haben !

  19. Ich verstehe immer noch nicht den Sinn dahinter. Es geht darum, dass das Ladegerät einfach eine USB-Buchse hat und ich somit jedes beliebige Ladegerät nehmen kann um mein Handy per (Mini-)USB-Kabel zu laden? D.h. wenn man sich auf USB 2.0 einigt, würde das Netzteil nicht mehr als 500 mA können, was zu dem oben genannten Problem mit langer Ladezeit kommt –_–

    Was soll der Schwachsinn? Sie hätten auch einfach vorschreiben können, dass sich alle Handys an den USB-Lade-Standard halten sollen, also wenn 200 Ohm zwischen beiden Datenbus-Pins hängen, geht es in den Lademodus über. Das ist doch das eigentliche Problem: die Hersteller halten sich nicht an den (vorgeschlagenen) Standard von USB (siehe Apple und dem Reverse-Engineering). Dann könnte jeder sein Ladegerät nehmen, wie er will. Wenn es nicht die 200 Ohm hat, wäre es automatisch für fast alle Geräte inkompatibel.

    @Thomas: das gibt es doch bereits.

  20. Manche der Kommentatoren sollten sich vergegenwärtigen, dass die benannte EU Diskussion im Wesentlichen dazu geführt hat, dass schon jetzt die meisten Hersteller kompatible Lader anbieten. Das war vor fünf Jahren noch etwas ganz anderes!

    Was nun folgt ist die gesetzliche Verankerung, welche der letzte Schritt ist, um ein paar einzelne Anbieter zu zwingen, die sich nicht Freiflug fügen wollten. Das EU Parlament ist alles andere als regulationswütig und prinzipiell sehr liberal eingestellt (im Gegensatz zur Kommission).

  21. Alle Ladegeräte mit USB Stecker?, bin dafür!

  22. Gute Sache. Wenn die Hersteller ihre schrottigen Kopfhörer nicht mehr beipacken würden nochmal ein paar Tonnen elektroschrott gespart

  23. @Mark:
    Dann bist du aber ein Einzelfall. Ich habe ein Moto G und zwei gute Bekannte von mir auch. Ganz egal mit welchem Netzteil ich meins auflade, obs von einem Nokia, einem Samsung oder einem HTC kommt, bei mir lädt es immer ordentlich auf.

  24. Es wäre grausam wenn man alle auf diesen veralteten Micro USB Schrott zwingen würde. Ich kann nicht verstehen, wie mancher hier sowas ernsthaft vertreten kann…

    Mal für einige der Unterschied zwischen Micro USB und Lightning:

    – Lightning hat nen 8-Pin Connector, MUSB nur 5 -> Mehr Möglichkeiten parallel Signale zu versenden
    – Lightning kann auch auf dem Kopf eingesteckt werden.
    – Das iPad Air braucht 12 Watt zum laden, während MUSB maximal 9W zur Verfügung stellt.
    – Micro USB kann nur gleichzeitig laden und syncen. Lightning kann gleichzeitig noch Audiosignale, Videosignale und serielle Signale senden und Empfangen.

  25. @Andre von Tongelen
    Es wurde ja eigentlich schon häufig genug gesagt, aber trotzdem noch mal:
    Es geht ihr um das Ladegerät, das in die Steckdose kommt und nicht um irgendeinen Anschluss am Smartphone/Tablet.

    – Der Punkt, den du als letztes ansprichst, nennt sich Streaming und wird kabellos gemacht.
    – Der USB 3.1 Standard liefert verschiedene Spannungsprofile, wodurch bis zu 100 Watt möglich sind.
    – Das man den Lightning Connector auch umgedreht reinstecken kann ist natürlich super, aber bedeutet auch, dass es kein einfaches Kabel mehr ist, sondern digitale Logik braucht, so dass das Kabel wesentlich teurer wird.

  26. @Lars H.
    Ja, ich weiss, dass es hier um das Ladegerät geht, aber von einigen Kommentatoren wird ja hier propagiert, dass alle einheitlich Micro USB nutzen sollen. Und da ist der Standard für Smartphones aktuell Micro USB 2.0.

    Zu deinen Punkten:
    – Streaming ist schön und gut, vorausgesetzt alle deine Geräte haben WLAN und sind in einem Netzwerk. Wenn du aber jetzt einen Beamer hast (wovon die wenigsten über WLAN verfügen), sieht das ganze aber anders aus. Es gibt halt noch häufig Szenarien, in denen Streaming nicht möglich ist.
    Über Lightning kannst du das Gerät aber direkt über HDMI/DVI/VGA anschließen und kannst es gleichzeitig noch laden und synchronisieren.

    – USB 3.1 ist ja noch etwas hin. Und was ist mit den aktuellen Geräten, die alle als Standard USB 2.0 nutzen? USB 3.0 hat ja schon einen anderen Anschluss und bei 3.1 wird sich der Anschluss wieder ändern. Als Apple das letzte mal seinen Connector geändert hat, waren viele (künstlich) empört und haben von Abzocke gesprochen. Bei USB interessiert das scheinbar niemanden. Man sehe sich nur die Historie an: Mini USB (der auch mal Standard bei Smartphones war) -> Micro USB -> Micro USB 3.0 -> Micro USB 3.1. zusätlich gibt es noch den normalen großen USB 3.0 / 3.1 B anschluss. Nicht das mich das stört, ich finde es sehr gut, wenn sich etwas weiterentwickelt und verstehe auch die Notwendigkeit in solchen Änderungen, aber hier wird wieder mal mit zweierlei Maß gemessen. Bei den einen ist es vollkommen in Ordnung, bei den Anderen ein Skandal.
    Aber immerhin soll es einen Typ-C Anschluss geben, der auch in beide Richtungen funktionieren soll. Was aber auch dazu führt, dass wir dann wohl 3 unterschiedliche Kabel haben: 3.1B „normal“, 3.1B Micro und 3.1C Micro.

    Wo wir bei deinem 3. Punkt wären

    – Wenn Micro USB 3.1 Typ-C jetzt Standard wird und die Kabel durch die von dir angesprochene notwendige digitale Logik teuerer werden, sind wir genau an dem Punkt angelangt, den Apple mit Lightning vor etwas mehr als 1,5 Jahren erreicht hat. Natürlich durch die technische Entwicklung auf dem neueren Stand der Zeit, aber trotzdem würden dadurch alle bisherigen Geräte auf einen Schlag wieder inkompatibel zu den neuen Anschlüssen.

    Wie gesagt: Ich finde solche Entwicklungen gut und kann auch damit Leben, wenn dadurch Veränderungen und Wegrationalisierung einhergehen, da es oft technisch garnicht anders umsetzbar ist. Deshalb halte ich auch von solchen erzwungenen Standards, an die sich alle halten müssen, nichts (ich beziehe mich jetzt mal auf ein hypothetisches Szenario, in dem alle Hersteller verdonnert werden nur noch Geräte mit Micro USB 2.0 zu verkaufen), da sie die Entwicklung künstlich einschränken und die Hersteller auf einem irgendwann veralteten Standard festnageln, bis das neuere (bis dahin vielleicht auch schon fast überholte) durch etliche Gremien geprüft wurde und freigegeben wird. Und gerade einem sich so rapide entwickelnden Markt wie bei Smartphones würde das enorme Steine in den Weg werfen. Erinnert mich irgendwie an Formel 1.
    Und wenn man das ganze weiterspinnt, kann man aus den selben Gründen (aufkommender Müll, Kompatibilität) das ganze noch auf externe Festplatten usw. ausweiten. Dann haben wir nur noch einen Standard, der für alles gilt, aber gleichzeitig einen Fortschritt, der auch wieder Vorteile für Nutzer hat, ausbremst, da dieser sich durch gesetzliche Regelungen nicht entfalten kann.

    Das ganze ist halt ein zweischneidiges Schwert und lässt die Frage aufkommen: Ist es richtig die technische Entwicklung auszubremsen nur um des Srtandards Willen?

  27. @Andre von Tongelen
    Stimmt alles was du sagst.
    In einem Beamer könnte man vielleicht mal einen Google Chromecast Dongle reinstecken, falls es mal brauchbar wird.

    „Als Apple das letzte mal seinen Connector geändert hat, waren viele (künstlich) empört und haben von Abzocke gesprochen. […] Bei den einen ist es vollkommen in Ordnung, bei den Anderen ein Skandal.“
    Es gibt halt sehr viele Leute, die sich mit dem Zubehör zugekauft haben und dann alles nicht mehr bei der neuen Generation gebrauchen konnten. Es gab da ja ganze Stereoanlagen mit einem iPhone Dock.
    Außerdem kostet das Kabel vom Lightning Connector bei Apple 19 €, während ein Standard Micro USB Kabel 1-2 € kostet. Davon habe ich dann habe ich dann eins im Zimmer, eins im Auto und eins immer in der Tasche. Bei Apple wäre mir das zu teuer.

  28. @Andre von Tongelen: Das größte Problem von Lightning ist Apple! Apple hat auf diesen Anschluss ein Patent, weshalb es definitiv nicht für die anderen Hersteller in Frage kommt. Die Lizenzgebühren sind einfach viel zu hoch und das Kabel zu aufwändig zu produzieren.

    Es wird micro-USB, weil dieser Standard jetzt schon geprüft und als Empfehlung umgesetzt wurde. Ich sehe es schon als deutlichen Vorteil mein Netzteil von Handy, Tablet, Kamera, Navi und sogar Router überall zu verwenden. Übrigens ist microUSB3.0 schon teilweise in den aktuellen Geräten angekommen, es ist ein hybrider Anschluss in dem man das übliche microUSB-Kabel stecken kann, aber auch ein breiteres USB3.0 Kabel. Natürlich ist der Anschluss nicht so stylisch wie ein Lightning-Stecker, aber durch die Kompatibilität und weite Verbreitung deutlich intelligenter zu nutzen.

  29. Na Gott sei Dank gibt es zu dem Thema auch genügend Falschmeldungen die den gemeinen Techniknutzer verwirren. 🙂 So wie hier zum Beispiel:
    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/ladegeraet/eu-will-ab-2017-einheitliche-ladegeraete-fuer-handys-und-tablets-35051274.bild.html

  30. mit was sich diese Elite so beschäftigt…tztztz…und rauskommt sinnfreier Müll.
    Es geht nur ums Ladegerät….wie behämmert. Einheiliches Ladegerät, samt Kabel und Stecker wären sinnvoll gewesen.
    Möcht nciht wissen wie lange die dafür in der Kaffeerunde gesessen haben, und wieviel Schotter die sich dafür wieder in ihre Eigenen Taschen spühlen.

  31. Und jetzt das ganze bitte noch für Laptops !!

  32. Bisher war ich auch davon ausgegangen das um die Kabel gestritten wird. Also das Netzteile aller modernen Smartphones USB Anschluss haben sollen ist doch eh schon ein de-facto-Standard. Bei den Featurephones war das noch ein Problem.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.