Ein knapper Monat Mac OS X – Erfahrungen Teil III – die Programme

So – nachdem ich euch bereits in Teil I und Teil II mit meinen Erfahrungen nach einem Monat Mac OS X (bzw. auch der Hardware) genervt habe – hier nun der dritte Teil (mit für mich ungewöhnlichen mehr als 1000 Wörtern). Hier lesen ja ein paar Ein- und Umsteiger mit – vielleicht findet der eine oder andere von euch noch einen nützlichen Tipp. Übrigens – für alle die unter Windows / Linux oder Mac OS X Alternativen zur eingesetzten Software suchen – checkt mal diese Seite: Alternative To. Kommen wir zur von mir (zur Zeit) eingesetzten Software. Mein Anwendungsprofil ist leicht erklärt: Otto-Normal-Depp im Internet. Bisschen Feeds, Mail, bloggen, twittern, Bilder anschauen, einfache Bearbeitung, chatten – quasi so alles im Netz. Zum Zocken habe ich ne Wii – alternativ noch die Windows-Kiste. Womit wir gleich bei der ersten von mir eingesetzten Software wären:

VirtualBox. Damit kann man virtuelle Computer nutzen. Also Windows auf dem Mac, Linux auf Windows und vice versa. Gibt es ja für alle gängigen Betriebssysteme. Übrigens – die angelegten Systeme kann man überall nutzen. Ich nutze zum Beispiel das gleiche Windows XP in der virtuellen Box unter Windows Vista als auch unter Mac OS X.

virtualbox.jpg

Der Messenger. Hier ist Adium meine Wahl. Connected alle von mir genutzten Netzwerke. Es existiert auch ein experimentelles Plugin um die Plauderbox von studiVz / meinVz zu nutzen – bei mir funktionierte das aber bisher nicht. Woran es liegt kann ich nicht sagen – aber die Nutzer von Digsby können sich ja mit dem Nimbuzz-Cheat auch nicht mehr im studiVz / meinVz einloggen soweit ich weiss. Adium ist Open Source – es existieren viele Themes und Plugins. In der Dock werde ich bei eingehenden Nachrichten von einer Ente im BVB-Trikot benachrichtigt 😉 Zusätzlich habe ich auch noch Skype auf dem Mac im Einsatz.

adium.jpg

CDs / DVDs brennen. Sicherlich kann man die interne Funktion von Mac OS X nutzen – aber schöner geht es mit der Freeware (bzw. Open Source) Burn. Alternativ gibt es zum Rippen und Archivieren auch noch Handbrake – hatte ich ja bereits vorgestellt (ist auch für Windows zu haben).

burn.jpg

FTP: Hier kommt Cyberduck zum Einsatz. Wohl das bekannteste der kostenlosen Programme (auch Open Source) auf dem Mac. Sicher – wer Filezilla gewohnt ist, kann auch dieses nutzen. Gibt es ja für Windows und Mac OS X.

cyberduck.jpg

Browser: Blöde Frage – ich gehe nicht fremd. Ich bin seit Phoenix dabei und kenne den Firefox zu gut um ihn zu verlassen. Safari gefällt mir einfach nicht. Ausserdem habe ich ja schone einen portablen Firefox für Mac OS X erstellt 😉

firefox.jpg

Kalender: Hier nutze ich den systemeigenen iCal. Diesen kann man wunderbar mi dem Google Kalender synchronisieren. Dazu muss man allerdings (bzw. nur) das entsprechende Google Calobaration Tool installieren.

ical.jpg

Fotos anschauen: Trotz aller bereits in Teil II angesprochener Macken habe ich iPhoto mal eine Chance gegeben. Allerdings erst einmal temporär, da das blöde Ding ja alles nur in seiner eigenen Libary – nicht aber auf meinem Fileserver ändert. Alternativ kann man sich auch gut Bilder mit Sequential anschauen. Freunde von Picasa von Google können dies auch auf dem Mac nutzen.

iphoto.jpg

Für das Verkleinern von Fotos gibt es auch noch den ImageSizer – wer einfache Programme benötigt, der sollte sich einmal Seashore anschauen. Letzteres kommt ein wenig an Paint.net aus der Windows-Welt heran.

Passwortverwaltung: hier nutze ich KeePassX – ganz einfach – so kann ich ein und dieselbe Datenbank unter Windows (dort gibt es ja KeePass) und Mac OS X nutzen. Open Source.

keepassx.jpg

E-Mail: nun würde man meinen dass ich Thunderbird nutze – nein, auf dem Mac nutze ich tatsächlich das integrierte Mail.app. Ganz einfach – es läuft und spielt mit allen Systemkomponenten 1a zusammen.

mail.jpg

Twitter: Nun ja – eigentlich hatte ich sowohl unter Windows als auch auf dem Mac die Adobe AIR-Anwendung TweetDeck genutzt. Seit kurzem gibt es aber Nambu – ohne AIR – und irgendwie besser.

nambu.jpg

Office: Kein Problem. Auch auf dem Mac gibt es OpenOffice – und auch NeoOffice 😉

openoffice.jpg

Screenshots erstellen: hier gibt es zwei Möglichkeiten. Für „mal eben“ nutze ich Skitch – hat den Vorteil dass ich direkt den kostenlosen Space für die Bilder nutzen kann.

skitch.jpg

Alternativ kann ich auch noch SnapNDrag empfehlen.

snapndrag.jpg

Texte, PHP & Co: ganz einfach Smultron.

smultron.jpg

Fernwartung: Na, da sollte der regelmäßige Leser von alleine drauf kommen – ob von Windows zu Windows – oder von Mac zu Windows – oder wie auch immer – hier greift der geniale TeamViewer.

temviewer.jpg

Verschlüsselung und Datensicherheit: keine Frage – TrueCrypt. Kennt man ja auch von Windows, oder?

truecrypt.jpg

Videos und unsortierte Musik: VLC Media Player. Läuft ja auch unter Mac und Windows. Ansonsten habe ich mich trotz der Schwächen im Netzwerk (siehe Teil II) auch mit iTunes arrangiert.

vlc.jpg

Explorerersatz in Zwei-Fenster-Optik: entweder der muCommander – oder eben ganz frisch (kam in den Kommentaren) XFolders.

xfolders.jpg

Backup einzelner Daten oder Erstellen eines kompletten (bootfähigen Images): Carbon Copy Cloner.

Carbon Copy Cloner.jpg

Diverse Tools ohne Screenshots – mit Kurzbeschreibung:

Datentausch mit Synchronisation: auch hier habe ich eine Plattformunabhängige Lösung gefunden: Dropbox (die ja auch bekanntlich mit TrueCrypt gut funktioniert). Notizen verwalte ich auf allen Plattformen mit Evernote.

Programmstarter a la Launchy: Quicksilver

TV-Zeitschrift: TV-Browser – gibt es ja auch für Windows

TabSwitcher: Witch

Deinstallation von Programmen: AppCleaner

Abschließend noch mal die große Linkliste – alles was sich in einem Monat so angesammelt hat – Probleme auf die ich gestoßen bin – und deren eventuelle Lösungen. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen:

Mac OS X Tastenkombinationen

Nicht mehr vorhandene Tracks aus der iTunes Libary entfernen

Google Mail mit Mail.app nutzen (Ordner anpassen)

Switched – Wissenswertes für den Umsteiger – viele Programme

Die unendlichen Weiten der Time Machine

Apple Mail Icon ändern

Festplatte vom Schreibtisch entfernen

Mac Fuse – FTP-Server wie Laufwerke nutzen (und mehr)

AirRadar – verbesserte WLAN-Verwaltung

200 Tastatur-Shortcuts

Versteckte Dateien anzeigen (kann aber auch der Pathfinder (Shareware))

iTunes Mediathek mit einem NAS nutzen

Mac OS X 10.5 in den Auslieferungszustand versetzen

TrueCrypt-Alias erstellen um Images schneller zu mounten

iPhoto Bilder importieren ohne die Bilder in die Libary zu schieben

PhotoBooth ohne Blitz und Zeitintervall nutzen

OSX Freeware – ein Freeware Blog

Free Mac Software – das Portal für kostenlose Mac Software

Apple Mail Plugins und Tools

iStat Menus – System Monitoring

FreeMacWare – Freeware Blog

SuperDocker – die Dock anpassen

TinkerTool – diverse Systemeinstellungen vornehmen

Loginox – Login-Screen austauschen

Must Have Software für den Mac

The Best Mac Software – diverse Freeware

MAMP – Webserver für den Mac

iStumbler – nach WLANs Ausschau halten

Name Mangler – Mass Renamer

100 Free useful Mac Applications

Foren: MacBB, Apfeltalk, MacUser

Fazit: Ich musste mit vielen diskutieren – einige meinten, ich sei „dem Hype“ erlegen. Ich sehe das anders. Ich mag Software. Andere schrauben an Autos rum oder sitzen in der Kneipe. Ich mag es neue Sachen zu entdecken. Ich sage nicht, dass Windows schlecht ist und alles von Apple toll. Wäre Blödsinn. Man kann keine Äpfel mit Birnen vergleichen. Nein, durch meinen iMac und mein MacBook habe ich mir einfach eine neue Welt eröffnet – und die macht wirklich Spaß. Jeder der Spass an Software hat, ist egal auf welchem System sie läuft. Ich kann mir auch ne Linuxkiste in die Ecke stellen – und über die schier unendlichen Möglichkeiten schreiben – aber das macht irgendwie weniger Spaß 😉 Vielleicht kann das ja jemand nachvollziehen – bevor hier wieder die Schmähkommentare kommen 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

58 Kommentare

  1. Gleich mal ein paar Sachen abgeluschert. 🙂

  2. Sind das nicht eher 1000 Wörter? ^^

  3. Natürlich….pfff 😉

  4. – kaufe das Pendant dieser Liste aus Sicht deiner Windows Kiste
    – biete Kekse im Gegenzug

    Schön geschrieben 🙂

  5. Na so kurz war der Scrollbalken schon lange nicht (überhaupt schon mal?). Tolle Auswahl an Programmen, die auch teilweise wirklich als Standard auf dem Mac angesehen werden kann (z. B. Adium und Cyberduck). Ich finde es schade, dass du dich schon für deine Entscheidungen rechtfertigen musst, trotzdem viel Spaß mit deinen Äpfeln.

  6. Volgecherev says:

    Hm, also wenn man viele und die „besten“ Programme sowieso unter Windows genauso bekommt und nutzt wie unter MacOS X… wozu dann der ganze OS-Hype!? Ehrlich.
    Ich probiere auch wahnsinnig gerne neue Software aus. Aber das dient ja immer dem übergeordneten Zweck. Und wenn das von zwei Seiten genauso gut zu erledigen ist, warum dann die Diskusion bzw. sogar der System-Wechsel?
    Erfahrungen, die nicht neu sind, kosten in dem Falle mehr Geld.

  7. @Markus:

    Gib Kekse her – Adresse siehe Impressum. Palim Palim 😉

  8. Großartig….Da ich ebenfalls Umsteiger bin, kann ich den ein oder anderen Link gut gebrauchen.

    Daumen hoch !

  9. Das ist fast zu 100% das gleiche Set das ich auch verwende 🙂 Allerdings sollte man ruhig auch einen Blick auf Safari4 als Zweitbrowser werfen und nach meinen ersten Betatests bin ich fest davon überzeugt das ich wieder auf Thunderbird zurückwechseln werde wenn die Version 3 erst mal fertig ist. Also vermutlich so 2011 😉

  10. Caschy, Deine Mac-Beiträge nerven inzwischen echt ziemlich…

    (har har, ok, die Nummer zieht hier ja eh nicht mehr 🙂
    Im Ernst: Ich habe nicht mal einen Mac zum ausprobieren und erwische mich trotzdem dabei, so einen Eintrag bis zum Ende zu lesen. Entweder bin ich etwas blöde, oder Du schreibst einfach zu gut 😉

  11. Och weder noch – du bist einfach generell an Software interessiert. N Blick übern Teich schadet nie =)

  12. Geil wieder mal zu sehen, wie viele Programme mittlerweile Cross Plattform unterwegs sind. Ich finde es klasse, wie das langsam Schule macht. Aber auch sonst wieder ein interessanter Artikel für mich, obwohl ich nicht mal Macker bin 🙂

  13. über linux zu schreiben mach weniger spaß? also über mac zu lesen macht auf jeden fall spaß… ich bleib trotzdem bei linux

  14. Interessant, ich nutze auch auch Apple Mail statt Thunderbird auf dem Mac. Mail ist einfach sehr gut gelungen, spielt überall mit und lässt sich wie Thunderbird erweitern. Außerdem klappt IMAP dort so gut wie mit keinen anderen (kostenlosen) Mailer.

    Zum Editor: auf dem Mac hat man ja quasi keine Auswahl, was Editoren angeht. Wundert mich. Für Windows gibt es 725 verschiedene Editoren, für Mac nichtmal ein Dutzend. Ich hab meinen Lieblingstexteditor noch nicht gefunden.

    Bei MP3-Playern ist das noch schlimmer. Unter Windows gibt’s schöne alternative Software (nutze als Winamp-Liebhaber AIMP2). Bei Mac? Huhu, Player-Software? Als ob alle Programmierer sagen: „machen wir nicht, nimm gefälligst iTunes!“ 🙁

    Bei Videos ist VLC gut, mplayer aber besser – sofern man’s denn selbst kompiliert bekommt. Dauert auf einem iBook G4 ca. 40 Minuten (plus dieselbe Zeit für Paketsuche).

  15. Gib Kekse her – Adresse siehe Impressum.

    Diesen Beitrag habe ich natürlich schon lange auswendig gelernt und hängt über meinem Bett.
    Ich dachte aber eher an eine aktualisierte Version, z.B bin ich mir sicher, dass du Robocopy inzwischen nutzt. Wie es Winamp in diese Liste geschafft hat, gerade bei dir als Verfechter der portablen Software, versteh ich auch nicht.
    Wo doch der Smplayer und Foobar2000 gerade zu danach schreien, da rein zu kommen 🙂

    PS: So gut ich die Themen hier auch finde, die Formatierungsmöglichkeiten der Comments sind grauenhaft :<

  16. Hei,
    ich wünsche mir einfach, dass in Zukunft der Mac in deinem Blog nicht die Überhand gewinnt. Wäre schade, da ich sonst keinen (guten!) Windows Blog kenne und ich nunmal damit arbeiten muss. Selbst Linux ist aus verschiedenen Gründen nicht drinn.
    Also wäre schön wenn du wieder ums Fenster bloggst (machst du ja auch so noch) =)

    lg
    Gabriel

    P.S.: Aber schön geschriebener Beitrag is es!!

  17. Bierfreund says:

    Ich ziehe aus den bisherigen MAC Artikeln folgendes Fazit:
    Auch auf dem Mac installiert man sich für diverse Aufgaben besser diverse OpenSource Tools um komfortabler arbeiten zu können (oft sogar die gleichen wie unter Windows). Damit hat Mac OS für mich keinen Mehrwert – im Gegenteil, man muß für eine vergleichbare Kiste ca. doppelt soviel bezahlen.
    Egal Apple steht bei mir ohnehin auf der Liste der Marken, die ich generell nicht kaufe, mich stören hier einfach die völlig überzogenen Preise und die Vorgaben die mir Apple aufzwingen will (Ipod lässt sich nicht einfach als Wechseldatenträger betanken, sondern offiziell nur per itunes, Zwangsbindung von Mac OS an die Hardware von Apple, obwohl dies seit dem Umstieg auf die Intel x86 Plattform nicht mehr notwendig wäre, man sieht ja an Leo4All, dass Mac OS auch woanders laufen würde)

  18. @Bierfreund:

    Klar lässt sich der iPod unter Windows als Wechseldatenträger betanken 😉 – schrieb ich sogar schon drüber.

  19. Hi Caschy,

    welches Theme benutzt du für den Firefox auf dem Screenshot?

  20. Großartig Caschy, vielen Dank für die Linktipps und Deine Apple-Erfahrungsberichte. Bin seit einem guten Jahr begeisterte MacBook-Nutzerin. Allerdings konnte bisher niemand mein Anhang-Problem mit MAIL lösen: die Anhänge kommen bei Windows-Anwendern kryptisch/unlesbar an. Alle Tipps aus diversen Apple-Foren haben nichts genutzt und so bin ich bei Entourage gelandet ;-(( Hast Du einen Tipp? Muss mehrere Accounts unterschiedl. Unternehmen über das Mailprogramm abrufen.

    Falls Du die Lösung aus Deinem Capi zauberst, gibt’s ein „Caschy-Special-Keks-Paket“ 😉

  21. DancingBallmer says:

    Virtualbox benutze ich auf den PC auch und ist toll, aber auf dem Mac kommt man an Parallels schwer vorbei. Man kann sein mit Bootcamp eingerichtetes Windows auch virtuell unter MacOS laufen lassen und es läuft verdammt flüssig. Mit 80$ leider auch nicht ganz günstig, aber seinen Preis auf jeden Fall wert. Vielleicht kommst du als Blogger auch günstiger dran.

  22. @Zutte:

    Camifox.

    @Webperle:

    Mehr Input. Du schickst eine TXT und die kommt unter Windows unlesbar an? Oder Zip? Oder was? Schick mir doch einfach mal eine Mail, damit ich mir die auf Windows anschauen kann.

  23. Hallo caschy,

    dein Fazit sagt alles. Einfach über den Tellerrand schauen und etwas neues erforschen, dass ist es ja was das Arbeiten mit Computern so interessant macht.

    LG
    Peer

  24. Wo war noch gleich mal der Mehrwert von OS X? Ich frag mal, als jahrelanger Mac-User andersrum: Was ist eigentlich dieses Confickr?

    Anonsten haben die meisten Tools, die Cross-Platform sind, nicht zu vernachlässigende Nachteile: Sie funktionieren wie popelige Windows- oder Linux-Software, passen sich weder optisch noch von den Bedienkonzepten den Apple-Guidelines an (an die sich leider auch Apple nicht immer hält) und hinken meistens den Versionen auf anderen Plattformen hinterher. Die meisten Punkte gelten unter anderem auch für Firefox.

    Als Browser würde ich Safari empfehlen. Hat eigentlich, sieht man mal von einer vernünftigen Plugin-Schnittstelle ab, nur Vorteile ggü. Firefox: Schneller, hübscher, besser ins System integriert und irgendwann wird auch der Inspector in der Lage sein, es mit Firebug aufzunehmen.

  25. stoiberjugend says:

    „VirtualBox. Damit kann man virtuelle Computer nutzen.“ – auch mac os x unter windows?

  26. @stoiberjugend: Nein.

  27. stoiberjugend says:

    „[…]einige meinten, ich sei “dem Hype” erlegen.“ – „meinten“…NEIN! noch immer MEINEN!

  28. stoiberjugend says:

    @caschy: somit scheissiges tool.

  29. Ich habe einen sehr tollen Editor gefunden, der sich allerdings auf den Web-Kram reduziert. Hyper Edit ist für jeden Webentwickler/Designer ein Segen, mit direkter Vorschau usw. Kostet aber leider auch 25$. Für mich auf jeden Fall unverzichtbar. (http://www.tumultco.com/HyperEdit/)

  30. OS X Virtualisierung ist aktuell auch für die Platzhirschen (kann da nur für VMware sprechen) noch eine sehr experimentelle Geschichte. Und, zumindest wenn es nach Apple geht, darf man das eh nur auf OS X Server.

    Zum Thema Mediaplayer: Ja, iTunes ist die eierlegende Wollmilchsau, was es nicht besser macht, aber da Apple eben das kostenlos raushaut bekommt man mit einer Konkurrenzsoftware offensichtlich keinen Fuß auf den Boden. Wer mag kann sich ja aber das mittlerweile in Ehren ergraute Audion holen:
    http://www.panic.com/audion/

    Und: Nambu ist ein schrecklicher Speicherfresser. Hab ich gestern wieder in die Tonne getreten und den guten, alten NatsuLion wieder rausgeholt.

  31. @stoiberjugend: Einfach mal selber was machen und nicht immer dick auftragen.

  32. stoiberjugend says:

    dick auftragen ist selber gemacht, junge!

  33. @Caschy: Spitzen Artikel. Saubere Arbeit. Nur weiter so!
    Werde mir bald, nach über zwei Jahren Abstinenz, wieder einen MAC gönnen. Windows ist zwar ein Arbeitstier, doch Spass macht für mich nur der MAC.

    Der Mac kann nicht alles, aber Vieles besser 🙂

  34. Ejjj danke,
    habe letzte Woche mein Macbook bekommen, und habe auch schon vieles Installiert, wie z.b. adius, firefox oder smultron, aber die meisten neuen sachen sehe ich gerade 😀 Dankeeee….

    Und beim safari ist halt der vorteil dass dies die touch fähigkeit intern hat, man kann zurück oder vorwärt, vergrößern, verkleinern, dies alles mit dem macbook ^^

    Aber ich mag auch Mozilla mehr, und habs drauf, wollte eigentlich auch meine erfahrungen schreiben, mach ich auch noch ^^

  35. @Ahmet Topal:

    Installier dir den Firefox 3.1 Beta 3 und du kannst mit deinem öddeligen MacBook auch „touchen“ 😉

  36. @caschy
    THX 🙂 Mach ich dann mal ^^
    Und ps: gibts viren für mac? Oder deshalb auch ein antivirus programm oder so 🙂

  37. LOL Der fehler: Immer wenn ich etwas mit firefox downloaden will, kommt eine exe datei in den downloads ordner???? KOmisch!

  38. Allgemein – Wenn man in zuviele Betriebssysteme einsteigt beherrscht man keins richtig und nutzt nicht das ganze Potential.

    Alternative zu Dropbox (USA)

    Die Entwickler von Wuala (Schweiz) haben angekündigt (!) zukünftig Socks5 Proxys zu unterstützen. Tor wird dann laufen.:

    Tor = TLS Multiproxy durch Tor Server (Nodes) überall auf der Welt verteilt.

    Funktioniert Tor im Browser?:

    https://torcheck.xenobite.eu/

    https://www.ippages.com/torstatus/

    Tor Nodes Datenbank:

    http://torstatus.blutmagie.de/index.php?SR=Bandwidth&SO=Desc
    https://torstat.xenobite.eu/

    Tor und Firefox:

    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/2275

    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/2464

    Portable OperaTor – Softwarepaket mit Opera Browser, Tor and Polipo.

    http://archetwist.com/opera/operator

    Portable Vidalia – noch ein Software Bundle.

    1 x Portable Vidalia mit Tor, Vidalia, Polipo, Firefox und Torbutton.

    1 x Tor, Vidalia, Polipo, Firefox, Torbutton, Pidgin and OTR.

    https://www.torproject.org/torbrowser/index.html.de

    Mac und Linux Pakete:

    https://www.torproject.org/vidalia/

  39. @Medienfuzzi:
    Hyperedit sieht gut aus. Für Webentwickler vielleicht eine lohnenswerte Investition. Für allgemeine Sachen aber wohl nicht zu gebrauchen. Ich schreibe öfter mal Skripte oder Texte in LaTeX, und da wäre es gut, „einfach nur“ einen Editor mit Zeilennummern, vernünftigem Syntax Highlighting und einer einfachen Festlegung der Zeichenkodierung zu haben. Gerade die Zeichenkodierung ist aufm Mac ja noch grausliger als unter Linux. Alles in MacRoman schreiben wollen … warum dann nicht wenigstens UTF-8?

  40. Wieder ein sehr interessanter berischt obwohl auch ich nie einen appel genutzt habe. Das einzige was mir fehlt is die frage nach der sicherheit ? also anti virus, Firewall und so weiter braucht man sowas nicht auch auf nem appel rechner ?

    Währe schön wenn du da mal vergleichen würdest zwichen der windows und der appel welt so ein berischt würde mich echt interessieren.

  41. Antivirensoftware braucht man mangels Viren wohl eher nicht. Ich hab sowas nie installiert und nie einen Virus gehabt. Allerdings hab ich auch unter Windows erst seit zwei Jahren einen Virenscanner, davor 10 Jahre lang keinen Virus und in den zwei Jahren auch erst vier oder fünf Warnungen vor einem Trojaner. (Es liegt halt auch daran, wie vorsichtig man mit der Gesundheit des Computers umgeht.)

    Firewall… Firewall… ist die nicht mit dabei? So wie bei Windows? Also ein Mac ist eigentlich sehr sicher. Schönes Unix drunter, keine Viren, wenig Sicherheitslücken.

  42. @Rainer und @Mark

    So ein Vergleich ist eventuell unnötig. Viren, Malware, Trojaner, Rootkits usw. kommen in Zukunft über Flash und andere Medien (JPG, MP3, WAV, AVI usw.). Flash und andere Mediendaten müssen alle 3 (Linux, Mac, Windows) abspielen können und propietäre Spezifikation übernehmen. Damit haben alle 3 sofort „verloren“.

    1.) Die Grundlagen der Informatik sind für alle 3 gleich. Apple vollführt da kein Hexenwerk.

    2.) Es gibt bei 2-3 % Linuxusern und 6 % Macusern nichts zu holen. Bei 90% an Windowsusern allerdings schon. Wären die Verhältnisse umgekehrt hätte Mac ähnliche Probleme wie Windows. Mac und Linux sind „sicherer“ da Interesse geringer ist.

    3.) Antivirensoftware ist viel wichtiger als eine Firewall. Ich kann ohne bestehen, müsste dann aber an die 50 Dienste abschalten und geisle mich selber zu sehr.

    4.) Tatsachenverdrehung – nie ist ein OS „Schuld“. Beim Diebstahl eines Autoradios ist nicht die eingeschlagene Scheibe böse. Oder ist bei einem Einruch in eine Wohnung die Wohnungstür böse, hauptverantwortlich und der Türhersteller haftet?

    @Mark

    Nie als Root (Admin) ins Netz gehen – egal ob Linux, Windows oder Mac. Eine Privilegieneskalation schaffen nur 2 %. Ein eingeschränktes Konto anlegen nur fürs Internet.

    Beim Router (FritzBox) ein gutes Kennwort eintragen – 99% tun es nicht. Und UPnP-Unterstützung deaktivieren.

    Datenbestand vom OS trennen. Entweder auf einem USB Stick oder externe Festplatte oder wie Caschy auf einem Fileserver.

    Argument Sicherheit gilt nicht bei Pro und Kontra eines OS. Hacker beweisen es täglich.

  43. Hallo Cachy,

    so langsam machst Du mich mit deinen Berichten zum Mac wirklich xxx auf sein Teil 😉

    Du schreibts was von Carbon Copy zum Clonen der HD. Dafür muss das OS aber doch erstmal richtig laufen, oder?
    Gibt es auch beim Mac die Möglichkeit eine 1:1-Kopie der Platte auf DVD zu brennen OHNE dass man das OS darauf starten muss?
    Unter Windows boote ich dafür immer mit einer alten Norton Ghost oder Drive Image CD (DOS-Mode).

  44. @ G: mich hätte da einfach mal ein berischt eines users interessiert. Das ist ein thema das viele leute die sich einen wechsel überlegen interessant.

    wie stehts mit software updates ?
    bitet ein betriebsystem von haus aus zb schutz gegen gefälschte webseiten. Wie gut sind sicherheits einstellungen zu konfigurieren und so weiter

  45. @Mark

    Verstehe.

    Du hast es noch nicht verinnerlicht. Mac, Linux und Windows können alle ins Netz durch genormte Standards (Netzwerk). Alle 3 müssen die „Vereinbarung“ TCP/IP vollständig umsetzen und alle 3 müssen propietäre Spezifikation (z.b. Adobe Flash) übernehmen. Ergo sind alle Angriffe ähnlich. Ist Code ausführbar wird der Angriff an das OS individuell angepasst, es ist nur eine Frage der Zeit bis eine Lücke entdeckt ist.

    Security Updates Apple:

    http://support.apple.com/kb/HT1222?viewlocale=de_DE

    Security Updates Windows:

    http://www.microsoft.com/protect/computer/updates/bulletins/200903.mspx

    Security Updates Novell / Suse:

    http://www.novell.com/linux/security/securitysupport.html

    Security Updates Adobe Flash:

    http://www.adobe.com/support/security/#flashplayer

    Alle Versprechungen führen nur zu einer Enttäuschung. Nimm ein OS, welches Dir Spass macht. Mac und Linux bleibt verschont, weil es die Masse nicht nutzt und damit noch uninteressant bleibt.

    Gegen gefälschte Webseiten hilft das Notieren der IP.:

    http://217.72.195.42/fm/ <— web.de/freemail (So umgeht man auch Zensur über DNS.)

    Blacklists (Phishing Filter) machen abhängig von einem Dienst.

    Wichtig ist, dass alle Ports geschlossen sind und verschiedene Pakete von aussen ohne Rückmeldung an den Sender verworfen werden.

    http://www.avm.de/de/Produkte/FRITZBox/FRITZ_Box/index.php

    Die Sicherheit muss vor dem OS kommen. Router einkaufen.

  46. Danke für die super ausführliche Auflistung 🙂
    ist goldwert !
    Für PHP und Web nehme ich gern BBEdit
    oder einfach Eclipse mit
    eclipse pdt oder zend php for eclipse
    http://www.eclipse.org/pdt/

    xCode soll wohl auch gehen

  47. SonicHedgehog says:

    Hui, alleine die Screenshots hauen mich richtig um. Freue mich schon auf meinen immer näher kommenden Mac…

    Nur zum Browser: Safari mag ich selber auch nicht. Firefox (insbesondere dann Flash) funktioniert aber (wie ich so gehört habe) ziemlich langsam unter Mac OS, da die Portierung vom Firefox leider echter Blödsinn ist.

    Alternative wäre dann hier Camino, aber was sagst du zu der Perfomance von Firefox unter Mac OS?

  48. Ich kann mir auch ne Linuxkiste in die
    Ecke stellen – und über die schier
    unendlichen Möglichkeiten schreiben –
    aber das macht irgendwie weniger Spaß

    Schon mal versucht? Ich kann nur sagen, dass das erstaunlich viel Spaß macht, wenn man sein System erst mal richtig eingerichtet hat und die richtige Desktopumgebung gefunden hat (KDE 4 liegt dem OS X Gedöns in nichts nach). 😉
    Und hinter Linux steckt nicht diese arrogante Abzock-Philosophie von Apple, die der einzige Grund ist, weshalb ich mir niemals einen Apple kaufen würde.

  49. Moin moin,

    weiss einer wo ich Code-Snippets für Smultron finde?
    Ich hab jetzt schon einige Zeit bei Google Ausschau gehalten, aber leider ohne Erfolg!!!

    Ich bräuchte Snippets für HTML, CSS, PHP. Mehr nicht 😛

    Ich hoffe einer kann mir weiter helfen 😉

  50. Hab auch noch einen Tip: bin von Windows her ein sehr eingefleischter PSPad Nutzer und habe lange nach einer Alternative für meinen Mac gesucht.
    Die einzige für mich brauchbare Alternative, die ich inzwischen richtig gut finde, ist Editra. Das Tool kann über die Plugins als komplette Entwicklungsumgebung erweitert werden und ist auch für Windows und Linux nutzbar, was mir sehr entgegen kommt, da ich mich in allen 3 Welten wohl fühle.

  51. Hi Caschy

    Du schreibst in einigen deiner Beiträge von Launchy und nennst auch noch ein paar andere Tools. Da du ja nun auch auf dem Mac fit bist, möchte ich einen kleinen Softwaretip loswerden: Launchbar (http://www.obdev.at/products/launchbar/index-de.html) Ich weiss, das Dingelchen kostet ein wenig, aber hallo: schaut man mal, was Launchbar alles von Haus aus kann, dann können Quicksilver, Launchy und Konsorten einpacken. Programmstart, Spotlightsuche, Websuche, Rechner, Zwischenablage, Skripts, Aktionen, iTunes-Steuerung; alles mit einem einigen Shortcut erreichbar. Ich habs seit 2 Jahren in Gebrauch und könnte nicht mehr ohne. Brauch kein Spotlight, brauch kein Dock, brauch keinen Finder, mach ich alles über die Tastatur 🙂

    Gruss aus der Schweiz

  52. Hier steht ja neuerdings auch ein Mac. Da kam mir Deine kleine Zusammenstellung doch glatt wie gerufen.

    Besten Dank! 🙂

  53. Hi, deine Erfahrungsberichte habe ich mit Interesse gelesen. Diese sind ja schon ein paar Tage her, daher würde mich interessieren wie du jetzt zum iMac stehst. Ich spiele seit einiger Zeit mit dem Gedanken einen iMac oder ein MacBook zu kaufen und deine Meinug würde mir sehr weiterhelfen. Vielleicht machst du ja einen „Zwei Jahre mit dem iMac“ Bericht. Vielleicht mit dem vergleich zum MacBook?

    Gruß Netrobin

  54. Ja aber welchen? iMac ist schön wegen dem großen Display dem Speicher und super für Foto- und Videobearbeitung. MacBook ist Mobil.

  55. Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen.

  56. Hi Sir, Du schreibts was von Carbon Copy zum Clonen der HD. Dafür muss das OS aber doch erstmal richtig laufen, oder?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.