Ein knapper Monat Mac OS X – Erfahrungen Teil I

Einen knappen Monat nutze ich nun mein MacBook (und in der Zwischenzeit ist noch ein iMac dazugekommen). Zeit für ein erstes Fazit. Zeit um Software zu nennen, die man mittlerweile nutzt. Fangen wir mal mit der Verarbeitung des Books an. Mir ist bekannt, dass man Notebooks mit besserer Ausstattung für weniger Geld bekommt. Allerdings arbeite ich seit Jahren in der Computerbranche und vermag zu sagen (meine ich jedenfalls ;)), ob eine Verarbeitung wertig ist oder nicht. Wenn ich der Meinung bin für ein Notebook 500-600 Euro ausgeben zu wollen, dann darf ich kein Alu-Gehäuse usw. verlangen. Fakt ist – für ein Book gehobenerer Klasse latzt man auch im Windows-Bereich ab 1000 Euro aufwärts.

Ja, das MacBook ist wirklich gut verarbeitet – und würde man mir ein “normales” Notebook mit exakt der gleichen Ausstattung und Mac OS X für 700 Euro geben wollen – ich würde trotzdem den Aufpreis zahlen um das “echte” Gerät zu nehmen.

Gleiches gilt übrigens für den iMac. Sehr gute Verarbeitung. Nur hoffe ich, dass niemals der Tag nach der Garantie (die frecherweise nur 12 Monate währt) anbricht und etwas den Geist aufgibt. Einen PC schraubt man eben auf und wechselt das defekte Teil aus. Beim iMac muss man schon Raketenforscher sein um den auseinander zu bauen.

Negativ: nur 12 Monate Garantie, kein integrierter Kartenleser, beim iMac werden die USB-Anschlüsse durch die schlechte Erreichbarkeit ad adsurdum geführt (mein iMac steht an der Wand – wenn ich was anschließen möchte, dann müsste ich die ganze Kiste dauernd drehen). Wobei die letzten Punkte auch nicht wirklich sooo negativ sind – bei normalen PCs ist ein Kartenleser nebst vernünftigen USB-Anschlüssen ja auch nur optional.

Soviel zum Thema Hardware. Nun zur Software.

Jeder der einen neuen PC einrichtet weiss: das dauert Stunden. Klingt komisch, ist aber so. Windows installieren und danach die Softwareinstallationen. Logisch, Software musste ich auch auf dem MacBook installieren. Softwareinstallationen sind unter Mac OS X aber definitiv schneller getätigt als auf Windows. Ich ziehe einfach was in den Programmordner und das war es. Klingt komisch, ist aber so.

Nun bekam ich also meinen iMac als zweites Apple-Gerät und dachte mir “Shit, jetzt darfste auch deine Programme auf dieser Kiste aufspielen und einstellen. Das dauert Stunden!”. Kennt man ja – eine Installation ist schnell gemacht – aber bis man die Programme wieder auf die eigenen Vorlieben eingerichtet hat…

Doch die Apple-Kiste hat mir freundlich angeboten meine Einstellungen und Programme von einem anderem Mac zu übernehmen. Beide ins Netzwerk gebracht, Sicherheitscode (zur Authentifizierung) eingegeben, Kaffee getrunken – fertig. Danach war mein iMac softwaretechnisch ein 1:1-Klon meines MacBooks. Mach das mal mit Windows. Nein, geht ohne Hilfsmittel nicht. Das hat mich schon ein wenig beeindruckt.

So, das war Teil 1 – in Teil 2 geht es um meine Erfahrungen mit der Software =)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Die wertige Verarbeitung der mobilen Macs ist momentan wirklich sehr gut. Ich bin selber seit letztem November Nutzer eines Unibody-Macbook Pros und bin immer wieder vom Gehäuse begeistert. Nur der Glossy-Zwang ist, meiner Meinung nach, sehr ärgerlich. Fast hätte ich deswegen auch zum alten Design der MBPs gegriffen. Doch wenn man beide nebeneinander sieht, erkennt man die wirklich großen Qualitätsunterschiede.
    Dass es bei Apple nur eine Einjahresgarantie gibt, finde ich, gemessen am eigenen Verständnis des Konzerns, auch als wirklich unpassend. Als Premiumhersteller mit Premiumpreisen weniger Garantie zu bieten, als ein Discounter mit Billig-Laptops, ist für mich als Konsumenten unverständlich. Auch wenn man fairerweise sagen muss, dass der Support bei Apple meist recht gut abschneidet (siehe c’t-Report vor ein paar Wochen).

  2. @Martin:

    Jau, Glossy ist echt nicht so schön, gestern erst wieder auf dem Balkon bemerkt.

  3. Ich wollte gestern auch bei dem schönen Wetter den Livestream von der re:publica’09 auf dem Balkon schauen, doch es war nichts zu machen. Da der Stream auch noch große schwarze Flächen aufweißt ist das ganze zu einem Hörspiel verkommen.

  4. ich kann deine erfahrungen der softwareinstallation teilen – ich bin im herbst auf einen mac umgestiegen, und hatte angst, das ich softwareprobleme bekommen könnte – jedoch gibt es nun schon fast die selbe softwareauswahl für den mac wie f+ür windows – von kleinen, unnützen programmen mal ganz abgesehen – die gibt es nur für für windows – was mich auch in keinster weise stört. von dem „software-abgleich“ wusste ich noch gar nichts – aber guter tipp, wenn man dann doch mal einen zweiten mac kauft.
    und ein mattes display beim macbook pro habe ich auch gerade noch so abbekommen 🙂

  5. Danach war mein iMac softwaretechnisch ein 1:1-Klon meines MacBooks. Mach das mal mit Windows. Nein, geht ohne Hilfsmittel nicht.

    Das ist schlicht falsch. Denn auch zu Windows XP und Vista sowieso gibt es on Board Hilfsmittel um Einstellungen und Eigene Datein zu übertragen. Einzig die Programme .. das ist richtig.

  6. @Fantib:

    Das ist bekannt. Ich schrieb deswegen ja auch Klon. Also ist meine Aussage nicht falsch sondern richtig 😉 Hier werden Progs. + Einstellungen übernommen.

  7. Also der link zur Seite, auf der beschreiben wird wie man den iMac zerlegt, bestätigt wieder den Verdacht, den ich sowieso schon über die iMacs hatte. Wehe dem, es geht mal etwas kaputt. 🙁

    Von der Qualität her sind die Macs schon echt gut. Aber wenn mal was nicht funktioniert, wird man sicher vor Probleme gestellt die man bei einem „normalen“ PC nicht hätte.

    Aber schön, dass du auch über Mac so ausführlich schreibst!

    greets
    Marko

  8. Ich würde so ein Ding auch mal gerne für ein paar Wochen testen. Macs sind mächtig interessant.

  9. Full ack.
    Ich habe seit 11,5 Monaten mein MB. und keine Probleme. Software gibt es wirklich genug welche auch Win-SW ebenbürtig ist. Und wenn man Glück hat(so wie ich) erwischt man eine Aktion in der CrossOver für lau vergeben wird. So kann ich auch Portal bzw. HL2 auf meinem Mac spielen.

    Die Win-Kiste habe ich seit dem ersten Tag nicht mehr angemacht. Sogar im Büro paast es und dort habe ich ein Windows-AD. Über SMB komme ich an alles ran was ich brauche und der HP-Laser war nach 10 sek. nutzbar.

    Ein weiterer wichtiger Punkt für mich ist, dass ich neben einer sinnvollen Oberfläche auch noch den BSD-Kern habe. Shell-Scripting erleichtert das Leben doch um einiges 😉

  10. Hi,
    was das erwähnte „Klonen“ angeht. Ich würde gerne wissen wie man unter XP alle Einstellungen eines Benutzerkontos in ein anderes übertragen kann. Man könnte die Administrator-Einstellungen für Desktop, etc. in ein Standard-Account transportieren ohne alles per Hand einzustellen. Wenn man nur wüsste wie das geht. Kann mir da einer einen Tip geben? Liest hier vielleicht einer mit, der die Antwort kennt? Danke im Voraus. Schönes Wochenende.

  11. @A.J.:

    Für Windows:

    Assistent zum Übertragen von Dateien und Einstellungen
    USMT
    Windows-EasyTransfer

    Kleines Problem: Echt sauber läuft keines der Tools.

  12. Bei Programmen, die ich stärker anpasse, kopiere ich einfach die betreffenden Anwendungsdaten und schiebe sie anschließend wieder in den dafür vorgesehen Ordner. Ist sicherlich nichts für den Durchschnittsnutzer, aber das geht eigentlich ganz gut, wenn man die Pfade kennt und weiß, dass es sich um versteckte Ordner handelt. 😀

    Aber man setzt auch nicht gerade ständig sein System neu auf, wenn man pfleglich damit umgeht.

    Bei Windows 7 kann man übrigens bei der internen Backupfunktion auch gleich den Ordner mit den Anwendungsdaten mitsichern lassen, er wird mitaufgeführt. Anschließend stellt man einfach alle seine Daten aus dem Backup wieder her und hat auch gleich die Programmeinstellung wieder drin. OK, die Programme muss man immer noch installieren, aber das ist im Prinzip auch der einfachere und schnellere Teil an der Sache. Das Einstellen und konfigurieren nimmt die meiste Zeit in Anspruch.

  13. Ich find deine Macartikel immer wieder super! Ich habe meinen ersten Mac Inform eines Macbook Alu im November bekommen. Ich bin nachwievor begeistert – habe neulich beim aufräumen erstmal die ganzen PC Kabel bei seite gepackt. Notfalls kann ich den PC per 1 Klick starten und per RDP drauf – das reicht für was anderes brauch ich ihn nicht mehr.

    Das gute daran ist: Ich kann auf der Arbeit mein Macbook super nutzten (Screen-Sharing mit vnc:// ist super praktisch). In der Bahn (trotz Glossydisplay) kann ich super surfen, arbeiten – man gewöhnt sich an das Glossy.

    Weiter so, ich freu mich schon auf Teil 2 – wer weiß was kommt – ich hoffe auch für mich ein paar nette Tools!

    ps.: Ich habe keine Tastatur und keine Maus an meinem book dran, will ich gar nicht, aber nen extra Bildschirm =)

  14. Hi Caschy

    nette Beschreibungen. Die zeigen, dass man einfach Windows nicht mit Mac OS X vergleichen kann.
    Gerade das klonen von Systemen: Ich hatte vorher einen PowerPC iMac und ich habe dann alles 1:1 auf den neuen MacBook geladen.

    Auch die Software: Bei Windows brauche ich für jede Sache ein extra Tool.
    Vieles kann Mac OS X einfach mit Bordmitteln.

    Und die Clean-Aufräum-Sauber-Mach-Tools für Windows braucht man für Mac ja schon gar nicht.
    Windows muss ja sowieso alle halbe Jahre neu installiert werden, da das System bekanntlich zu langsam wird. Da helfen auch keine Clean-Tools

  15. asdrubael says:

    „Einen PC schraubt man eben auf und wechselt das defekte Teil aus. “
    Hört sich gut an, aber macht ihr sowas wirklich? Was sollen das denn für Teile sein, außer vielleicht einer Festplatte die man mal „einfach so“ austauscht?

    Meine Erfahrung ist das bei einem PC an dem man nicht ständig rumwerkelt, auch nichts wirklich kaputt geht. Wenn man hingegen ständig Laufwerke umsteckt ist so ein IDE Kabel schnell hinüber, kein Wunder liegt die garantierte Anzahl Steckzyklen vielleicht bei maximal 100.

  16. @asdrubael:

    Klar mache ich sowas. Habe noch nie nen Fertig-PC besessen. Immer selber von Hand geklöppelt. War ja auch jahrelang mein Job.

  17. keinohrhase says:

    Moin, ist bei dir der Wohlstand ausgebrochen, erst macbook jetzt imac?

  18. Alte Hardware verscheuert, sparen und n kleines Auto fahren. iMac gebraucht für kleines Geld vom Kollegen =)

  19. Hmm Stunden brauche ich unter Linux nicht wirklich um das System einzurichten, Pakequellen anpassen, Sofware vormerken, dann alles in einem rutsch installieren. Sache erledigt ohne auch nur einmal neu zu starten ;-).

    Wenn es um die Profile für Programme geht, den Home Ordner aufheben und alles ist wieder da aber das ist ähnlich wie bei Windows denke ich.

    Ich denke zwischen Installation bis zum Produktiven arbeiten, vergeht je nach Rechner ca. 90 Minuten.

    mfg

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.