eero 6: Router und Mesh-System wieder stark reduziert

eero, der Hersteller des Mesh-Systems gleichen Namens (Router + WLAN-Repeater), gehört mittlerweile zum Konzern Amazon. Das bedeutet, dass die Geräte oft im Angebot sind – sieht man ja auch oft bei Ring und Blink. Der eero 6 ist vor nicht allzu langer Zeit in Deutschland gestartet und ist nun wieder stark reduziert. Der eero 6 ist dabei das neue Modell, die Pro-Variante hat es immer noch nicht nach Deutschland geschafft.

Die neuen Mesh-Wifi-Systeme sind nun mit WiFi 6 ausgestattet, der Technologie, die schnellere Geschwindigkeiten, höhere Leistung und bessere Unterstützung für gleichzeitig angeschlossene Geräte bietet. Durch den integrierten Zigbee-Hub macht der eero 6 zusätzliche Smart-Home-Hubs überflüssig. Nachdem Kunden ihr eero- und Amazon-Konto verknüpft haben, können sich Zigbee-Geräte wie smarte Lampen, Steckdosen, Thermostate und andere kompatible Geräte direkt mit ihrem eero-Netzwerk verbinden. Schade: beim 6er haben die Signalverstärker keinen LAN-Port.

Mit der eero-App können Nutzer ihr Netzwerk verwalten, die Internetverbindung anhalten, ihr Netzwerk mit Freunden oder Gästen teilen und vieles mehr – egal ob von zu Hause aus oder unterwegs. Wie ich aber bereits damals in meinem Testbericht schrieb: Die Administration der eero-Geräte ist sehr simpel, einige weiterführende Einstellungen sind aber nur über eero Secure möglich.

Ein eero 6 Router kostet derzeit 112 Euro, das Zweierpack (Router + Verstärker) liegt bei 179 Euro – normalerweise zahlt man dafür 258 Euro. Für 224 Euro gibt’s den Router und zwei Signalverstärker. Ein einzelner Verstärker liegt bei 112 Euro.

Noch mehr sparen kann man beim Vorgänger, den ich auch testete:

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Kommentarkommentierer says:

    Schade Amazon und eero Konto,damit es funktioniert? Nee danke, nix für mich.

    • zur Benutzung des eero braucht man nur ein eero Konto. (Oder optional dein vorhandenes Amazon Konto, das ist aber kein Zwang!)

      Nur wenn du eero mit Alexa verbinden willst, um z.B. den integrierten Zigbee Hub für die Alexa-Gerätesuche zu verwenden, brauchst du auch ein Amazon Konto.

  2. Man könnte im Artikel noch erwähnen, dass der eero 6 nebst Zigbee auch Bluetooth LowEnergy und Thread kann und er seit Firmware 6.4.0 als Thread Border Router agierent. Zudem ist er auch als HomeKit Secure Router einbindbar.

    Als erster eero Partner für Thread ist Nanoleaf am Start und die Nanoleaf Essentials Lampen lassen sich über die aktuelle Beta-Version der Nanoleaf App in das eero Thread Network einbinden.

    Was leider noch nicht geht: die verbundenen Thread-Geräte in Alexa sehen, steuern oder über die Gerätesuche aufspüren.

    Ich hoffe sehr, dass Amazon da bald nachrüstet. Sonst wäre das sehr traurig, mit dem eero 6 die erste gute und bezahlbare Thread „Bridge“ am Markt zu haben, von den HomePod mini mal abgesehen. Nicht jeder nutzt Apple. 😉

  3. In dem Zusammenhang fand ich den Test von Golem ganz interessant: Kein wirklicher Fortschritt zur FRITZ!Box 7490 mit Mesh-Extendern: https://www.golem.de/news/eero-6-mit-zigbee-hub-im-praxistest-alte-fritzbox-schlaegt-amazons-neues-wlan-mesh-system-2109-159219.html

    • Jein… Ich habe den Test auch gelesen.
      Das Hauptproblem liegt im Marketing. Hier in DE scheint man nur das Set aus 1x Router und 2x Repeater zu verkaufen. In den USA gibt es aber noch ein Set aus 2x Router und 1x Repeater.
      Repeater heißt bei eero eben: keine LAN-Ports, Anbindung drahtlos – wie man das von reinen Repeatern eben auch kennt (=WLAN-Brücke).

      Um also eine (FRITZ!Sprech) „LAN-Brücke“ vom zentralen Anschlusspunkt zu einem weiteren zu bauen, braucht man ZWEIMAL den eero 6 „Router“, wobei der zweite dann eben nicht Router spielt.
      Hätte Golem das genau so aufgestellt, wäre deren Test wohl auch anders ausgefallen, weil dann auch die identischen Gerätestandorte und Anschlussvarianten hätten verglichen werden können.

      btw: Wenn der eero pro 6 mal in DE anlandet: der hat tri band. d.h. der nutzt, sofern man mind. zwei pro miteinander -drahtlos- vernetzt, das dritte Band nur für die Mesh-Vernetzung und die anderen beiden Bänder für die WiFi-Endgeräte.

  4. Würdet ihr eero aktuell empfehlen?
    Und ja, welches Modell?

    Der ,alte‘ Pro hat ja zumindest an jedem Teil Ethernet. Finde ich besser bei vorhandener Hausverkabelung.

    • Warum die eero jetzt auf Verstärker ohne LAN Port setzen, verstehe ich auch nicht.
      Für mich gibt es damit keinen Grund meine drei eero pro zu ersetzen.
      Gerade im Mesh finde ich es sinnvoller die vorhandene Verkabelung zu nutzen um alle Etagen abzudecken, gerade weil die Stahlbeton Decken das Signal stark dämpfen.
      So bliebe nur die Option 3x den Router zu kaufen um das gleiche Ergebnis zu haben.

      Die alten eroo haben ja das Problem das Thread nicht im Bridge Modus funktioniert.
      Zigbee brauche ich jetzt nicht, da alle meine Geräte per WLAN funktionieren.

      So wie es derzeit ausschaut, werde ich die 6er Generation überspringen. Bis dahin wird Thread hoffentlich verbreiteter sein.

  5. Ich bin amateur udn weiß, dass ich mit der FritzBox nur probleme hatte.
    Nun bin ich begeistert bei der UNifi Dream machien (UDM), wobei ich vieles davon nicht nutze.
    Aber ich hab stabiles starkes WLan.

    nun benötgigt jemand etwas anstatt dem standatrt Vodafoen Router. Ich habe überlegt ebenfalls die UDM zu empfehlen. Oder soll ich so ein Ding einfach hinter den Vodafoen Brige Modus anschlißen? Ist das sicher genug? Und hat es stabiles starkes WLan?

  6. hat bei Golem nicht so gut ab geschnitten gegen über einer alten 7490
    und der Zigbee Hub ist nur im Router nicht im Signalverstärker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.