Ecovacs: Saugroboter lassen sich nun per Sprachsteuerung in Räume lotsen

ECOVACS Robotics, ein chinesischer Hersteller für smarte Reinigungshelfer, gibt bekannt, dass die Sprachsteuerung mittels Amazon Alexa und dem Google Assistant überarbeitet und nun umfangreicher wurde: Staubsaugroboter lassen sich nun unter anderem zur Reinigung per Sprachbefehl in einzelne Räume schicken.

Das Update für die umfangreichere Sprachsteuerung steht für alle Ecovacs Staubsaugroboter bereit, die raumgenaue Steuerung mittels Amazon Alexa ist für den DEEBOT OZMO 920 und den 950 vorbehalten.

Auch ein kleines Easteregg hat man sich seitens ECOVACS einfallen lassen – da habe ich direkt die passende Szene aus Modern Family im Kopf: Mit dem Befehl „Alexa, sage DEEBOT: Marco“ lässt sich der Standort des Reinigungshelfers ermitteln – dieser gibt dann entsprechend ein „Polo“ von sich.

Besitzt ihr mehrere Saug- oder Wischroboter aus dem Hause Ecovacs könnt ihr diese nun gezielt über den Google Assistant ansteuern. Hierzu müsst ihr in der Google-Home-App euren Robotern einen neuen Namen verpassen und könnt mit diesem Befehle an einen konkreten Reinigungshelfer adressieren. Für die Sprachassistentin Alexa gilt außerdem, dass sich nun „mehrere Geräte mit ein und demselben Sprachbefehl zum Reinigen losschicken“ lassen.

Für die „Flaggschiff-Modelle“ den DEEBOT OZMO 920 und den OZMO 950 steht im Alexa Skill nun auch eine Bereichsreinigung zur Verfügung. Mittels Sprachbefehl könnt ihr so den konkreten Raum nennen, welchen der Saugroboter reinigen soll:

  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er das Gästezimmer saugen soll.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er das Elternschlafzimmer wischen soll.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass das Kinderzimmer auf ihn wartet.“
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass die Kinder in der Küche ein kleines Schlamassel angerichtet haben.“

Wie ihr eben schon bemerkt habt, hat man auch an Formulierungen der Sprachbefehle gedacht, die eher im natürlichen Sprachgebrauch sind und für einen Sprachassistenten sonst nicht gerade trivial auf der Hand liegen. Auch für die Start- und Stoppbefehle hat man da einige Alternativformulierungen in petto:

  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er eine Stelle übersehen hat.“ (um zu starten)
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass das Haus sich nicht von alleine reinigt.“ (um zu starten)
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er gefeuert ist.“ (um zu stoppen)
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass er schon längst im Bett sein sollte.“ (um zu stoppen)
  • „Alexa, sage DEEBOT, dass ich schon länger nichts von ihm gehört habe“ (um den Status abzufragen)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Und der Roborock kann es immer noch nicht…

  2. Christopher says:

    Ist ein Update der Ecovacs App oder ein Firmware Update des Roboters erforderlich? Ich frage mich nämlich, wie das genau funktionieren soll, da man in der Ecovacs keine Räume benennen kann. Woher weiß er dann also, wo sich beispielsweise das Wohnzimmer befindet?

Schreibe einen Kommentar zu P. Werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.