Ecovacs Robotics präsentiert KI-gestützten Reinigungsroboter Ozmo 960 und Fensterreinigungsroboter Winbot X

Bereits auf der IFA 2018 stellte das Unternehmen Ecovacs Robotics sein neues KI-Modul AIVI (Artificial Intelligence and Visual Interpretation) vor, das dafür sorgen soll, dass man nicht aufpassen muss, was im Weg herumliegt. Kabel, Schuhe, Kleidung oder selbst Socken müssen nicht mehr vor der Bodenreinigung aus dem Weg geschafft werden. Solchen Objekten weiche der Roboter selbständig aus und umfährt diese, so der Anbieter. Auf der CES 2019 präsentiert der Hersteller nun den ersten Reinigungsroboter, der auch tatsächlich mit dem KI-Modul ausgestattet wurde.

Der neue Deebot Ozmo 960 soll dank AIVI nicht nur seine Umgebung erkennen, sondern wie bereits erwähnt auch die Objekte im Raum erkennen können. Aktuell umfasst dies rund 500 verschiedene Objekte, aber die Technologie lerne stetig hinzu. Alle Daten, die AIVI erhebt, unterliegen laut Hersteller den europäischen Datenschutz-Richtlinien, heißt: Bilder werden nicht gespeichert oder an Dritte übertragen. Auf freiwilliger Basis können Nutzer ihre Daten aber mit ECOVACS teilen, um den Lernprozess und die Entwicklung der Technologie zu unterstützen, so der Hersteller. Aktuell stehen aber weder der endgültige Preis, noch der Verkaufsstart für den Deebot Ozmo 960 fest.

Doch was nützt der sauberste Fußboden, wenn die Fensterscheiben noch aussehen wie nach einem Wüstensturm? Auch dafür will Ecovacs Robotics nun eine Lösung bieten, mit dem Winbot X. Hierbei handelt es sich laut Unternehmen um den ersten kabellosen Fensterreinigungsroboter. Dieser putzt euch dank Deep-Clean-Modus und vierstufigem Reinigungssystem fein die Scheiben, während ihr euch anderen Dingen widmen könnt. Gegen Abstürze sei der Winbot X durch das Safety Tether System angeblich auch perfekt gesichert, so der Hersteller. 50 Minuten soll der Akku beim Reinigen durchhalten, das Gerät kann bereits für 449 € erworben werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Die Abbildung im Beitrag hat nichts mit dem tatsächlichen Ecovacs Modell 960 zu tun. Warum postet ihr solch ein Bild in diesem Beitrag??? Gezeigt wird einmal ein Deebot 900, einmal ein Deebot 60x. Das sind News, die man sich getrost schenken kann. Einfach abgeschrieben.

    • Diese Nachricht war für mich sehr wohl interessant.

      Wusste nicht dass es bald sowas von Ecovacs geben soll.

      Daher kann man sich solch eine Nachricht nicht schenken…

  2. Irgdwie stagniert die Entwicklung der Fensterputzroboter, der gezeigte sieht aus wie die die es schon im Handel gibt, kaum Verbesserungen im Design. Ich bin mal gespannt ob der besser funktioniert als die alte Generation. Der Preis finde ich recht hoch.

    • Um Objekte herumfahren konnte schon mein Staubsaugerroboter den ich vor 7-8 Jahren hatte
      Ansonsten war das Ding strunzdumm, der Akku zu schnell leer und der Staubsaugerbeutel zu
      klein….also für einen wirklich sinnvollen Einsatz völlig unbrauchbar.

      Und ich kann da zu dem hier vorgestellten Staubsaugerroboter keinen signifikanten Unterschied
      feststellen. Der dürfte wahrscheinlich nur viel teuerer….aber genauso unbrauchbar sein. Daran
      ändert auch das KI-Marketinggeschwurbel nichts.
      Vielleicht sind die Dinger in 10 Jahren ja tatsächlich brauchbar…bis dahin ist das IMO nur rausgeschmissenes Geld.

      • Also meinen ersten Saugroboter hatte ich vor 10 Jahren gekauft und so wie du schon sagtest konnte er Objekte umfahren. Wobei er eine flache Socke auf dem Boden nicht erkannt hätte und drüber gefahren wäre. Wenn das der von Ecovacs nun kann, ist es doch eine Neuerung. Ich wüßte auch sonst keinen Saugroboter der Socken erkennen würde…
        Vielleicht hast du auch ein schlechtes Model erwischt, weil meine Saugroboter seit 2008 den Staubsauger bei mir ersetzten.

    • Die größte Neuerung bei Winbot X, er hat jetzt einen Akku, der erste mit Akku, er soll deutlich besser sein als die alte Generation. Wenn er nicht so teuer wäre, würde ich ihn mir mal anschauen.

  3. Ich besitze den Deebot 901 und muss leider nach drei Austausch Geräten sagen, dass ich froh bin mein Geld wieder zurück bekommen zu haben. Die Hardware ist nach einigen Monaten defekt. Die Software und Apps grundsätzlich mies und fehlerhaft. Der Support von Ecovacs ungenügend und daher mein Fazit: Schrott für ca 450€, Finger weg von Ecovacs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.