Echte Fische über das Internet füttern oder einfach nur zuschauen

Ein interessantes Projekt hat die griechische Agentur Mindworks Innovation Lab verwirklicht. Ein mit Fischen besetztes Aquarium ist mit der Außenwelt verbunden und an einen Futter-Automat angeschlossen. So können Nutzer aus der ganzen Welt dafür sorgen, dass die Fische jederzeit mit Futter versorgt sind. Damit es nicht zu einer Überfütterung kommt, werden die Fische nu in bestimmten Abständen mit Nahrung versorgt. Will man selbst füttern, kann es so vorkommen, dass man sich in einer Warteschlange befindet.

Die technische Umsetzung des Aquardio Projekts gelang mit einem Arduino Board und natürlich entsprechender Software dahinter. Drei Kameras streamen das Aquarium-Leben in die Welt, sodass man als Nutzer sogar die Perspektive ändern kann. Neben dem Anblick der Fische, kann man auch den entspannten Klängen der Musik lauschen, die die Stimmung noch viel aquaristischer machen. Außer dem Füttern kann der geneigte Nutzer auch Luftblasen in das Aquarium blubbern lassen.

Im Video erhaltet Ihr einen kurzen Eindruck über die Entstehung des Projekts, da Ihr aber sicher sofort selbst die Fische füttern wollt, klickt Ihr am besten hier. Sehr schöne Sache, hoffentlich erhält die Seite immer genug Besucher, damit die Fische nicht verhungern müssen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Als nächstes kommt noch ein Live-Wallpaper für Android? 😉

  2. Videobearbeitung, Schnack von Innovation, ein weißes Flipboard mit Skizzen, etwas Codesschnippsel und GEMA-freie Musik.
    Schon können wir eine Steuererklärung interessant machen.

  3. bei mir wird nur das bild übertragen. alles andere wird nicht angezeigt.

  4. Also, Aquarium kaufen und dann Fische füttern ist echt cooler. Das da ist wie Tamagotschi.

  5. Ach schade ich dachte wir können jetzt Löwen mit Giraffen füttern oder noch besser: Haie von Mafiabossen als inapp käufe bei MafiaWars Spielen ^^

  6. Beim letzten Satz war mir mal wieder klar, dass der Artikel aus Saschas Feder stammt 😉

  7. Ich könnte eine WebCam in meinem Garten aufstellen und ihr könnt dann online und live das Gras beim wachsen beobachten.
    Auf Knopfdruck wird der Rasen dann gedüngt und/oder bewässert.

    Ab und zu fliegt vielleicht sogar eine Hummel durchs Bild oder eine Ameise wandert durchs Gras.

    Ist sicherlich mindestens genauso sinnvoll und spannend wie Online-Fische-füttern.

  8. Es ist vermutlich viel cooler wenn das Aquarium im eigenen Zimmer steht allerdings muss es auch sauber gemacht werden und die Fische brauchen Pflege jeden Tag! Abhauen und weg ist da nicht mal so einfach möglich. Da erfreut man sich eben Online!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.