Echo Auto ab sofort in Deutschland verfügbar

Bereits im Januar konnten wir von der CES von einem geplanten Deutschlandstart des Echo Auto berichten– 5 Monate sind seit da nun vergangen, nun ist es so weit: Der Echo Auto startet in Deutschland. Wer auch im Auto nicht auf Amazons Sprachassistentin Alexa verzichten möchte, der kann nun für 59,99 Euro zugreifen.

Im Echo Auto stecken 8 Mikrofone, um auch bei Nebengeräuschen von der Straße die Verständlichkeit für Alexa zu gewährleisten. Der Echo Auto lässt sich mittels USB-Anschluss oder 12V-Zigarettenanzünder mit Strom versorgen, über 3,5 mm Klinke oder Bluetooth baut er eine Verbindung zur Stereoanlage auf. Für die Internetversorgung wird die Verbindung zum Smartphone verwendet, heißt im Umkehrschluss natürlich: Musik und Co zehren von eurem Datenvolumen. Ansonsten gibt es alles, was wir sonst von Alexa kennen: Nachrichten, Hörbücher, die Steuerung von Smart-Home-Gerätschaften etc. Einzug nehmen dürften dann sicherlich auch standortabhängige Routinen: In Abhängigkeit der Örtlichkeit lässt sich so beispielsweise beim Heimkommen die Beleuchtung vom Hauseingang einschalten und die Garage öffnen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Eines der wenigen Geräte der Echo-Familie, bei dem ich den Nutzen eher in Frage stelle. Letztlich geht das auch alles mit einem Handy.

  2. Dank den Mondpreisen für viel Datenvolumen und der teilweise schlechten Netzabdeckung wenn man nicht gerade in einer Stadt oder auf der Autobahn unterwegs ist, wird das vermutlich leider in Deutschland scheitern.

    • NetzBlogR says:

      Inzwischen kriegste 15 GB für 12,99 hinterhergeworfen. Okay im o2-Netz, aber das ist gefühlt besser als sein Ruf. Ich habe auf einer Fahrt von Wiesbaden nach Leipzig ein Webradio laufen gehabt und erst auf der A4 in Thüringen fing es an rumzuspacken.

      Mein Problem ist eher, dass das Teil ohne Display eher sinnlos für mich ist. Das würde dem etwas Mehrwert verleihen.

      • Wo? Hab bisher nur 12GB für 12,99€ bei Drillisch gesehen…
        Gibt höchstens immer wieder Angebote für z.B. den MagentaMobil L Zoung M1 mit 48GB für unter 10€

        • wenn ich den Gerätepreis für das iPhone aus meinem Vodafone Vertrag rausrechne zahle ich 8,90€ für 10gb LTE mit 50mbit und Allnet Flat im Monat.

          • Genau das meine ich ja. Es gibt da immer wieder Angebote für (sehr) viel Datenvolumen bei den Netzbetreibern für wenig Geld, wenn man das Gerät rausrechnet oder verkauft.
            Aber @NetzBlogR spricht von 15GB O2 für 12,99€ also gehe ich davon aus ohne Gerät.

      • Im Februar habe ich einen Vertrag über Verivox (hüstel) abgeschlossen. Reiner Datenvertrag, 16Gb Vodafone LTE Max für 11€ im Monat über 24Monate (gab eine Einmalzahlung von 360€). Man muss halt ein bisschen gucken.

        • 10 GB, 15 GB … Entschuldigung, dass mag für ein wenig Alexa und Musikstreaming reichen im Prinzip sind es in der heutigen Zeit dennoch lächerliche Datenmengen die sich die Netzbetreiber vergolden lassen. 1 bis max. 2 Filmchen in FullHD bei brauchbarer Bitrate und vorbei ist´s mit dem Spaß. Ein paar selbst gedreht 4k Videos oder Bilder in voller Auflösung versenden/sichern – reicht nicht. Den Kids auf der sechsstündigen Urlaubsfahrt das Handy zum youtube klotzen geben – ist nicht. Die Möglichkeiten die uns die heutige Technik eigentlich geben würde kann man mit unseren Mobilfunkverträgen nicht annähernd ausnützen Stichwort Clouddienste, Videostreming, etc. pp. Es reicht nur dann, wenn man entweder anspruchslos ist oder ständig aufs Limit schielt und weiß wie man mit umzugehen hat. In Polen bspw. gab es vor drei Jahren schon echte Flats für 13 Euro in der sonst teuren Schweiz für um die 50 Euro. Dass man bei uns tatsächlich ~1€/GB als gutes Angebot einordnet ist an sich bereits enttäuschend.

  3. und was macht man als Smart Fahrer?

  4. @Jemand,ja dann hampel mal mit seinem Handy rum, Echo Auto funktioniert ganz gut, habe den aus US vor nem halben Jahr bestellt.

    • Prima, einer mit praktischer Erfahrung 🙂

      Ich hab das bisher noch nicht richtig verstanden … wenn der Echo Auto komplett montiert und verbunden ist, also alles funktioniert inkl. Anbindung ans Smart Home. Wie ist das, ich steig morgens ins Auto, der ganz normale Radiosender über DAB dudelt nach einschalten der Zündung los, ich fahr aus der Garage und sag: „Alexa, mach die Garage zu, aber zuppich!“ … funktioniert das? Oder muss am Radio erst der Echo Auto auf BT oder USB Ausgang umgeschaltet werden?

      • OK, hab es gerade in einer Beschreibung gefunden:
        “ … und stellen Sie an Ihrem Autoradio die entsprechende Eingangsquelle ein.“

        Dann hör ich ja stinknormales Radio nicht mehr über DAB sondern nur noch über TuneIn und kann nicht mal schnell am Lenkrad den Sender wechseln, dann ist das Quatsch, schade, kauf ich nicht 🙁

  5. Kann man das Ding auch als Freisprecheinrichtung verwenden?

  6. * Sinnlos-Kommentar um zu folgen – bitte ignorieren *

  7. Aber wehe die Corona App kommt mir ins Auto!!!!11111einseinseinself

  8. Hmm ich bin ja immer versucht sowas auszuprobieren und dann den persönlichen Use-Case für mich herauszufinden.
    Hier sehe ich aber tatsächlich irgendwie keinen Mehrwert.
    Schön wäre es, wenn es eine schmale Version als Erweiterung für die Technik im Auto geben würde. Also quasi eine Box, die nur die Echo-Logik verwendet, aber sowohl Mikrofone als auch Lautsprecher vom Auto benutzt.
    Ansonsten habe ich im Auto schon einen eigenen Sprachassistenten, Carplay, und natürlich dann Siri dabei.
    Da fällt es mir leider echt schwer einen Nutzen (für mich persönlich) zu finden.
    Für ältere Autos sicher ein cooles Gerät.

  9. Silberknie says:

    Dinge die die Welt nicht braucht….

  10. stiflers.mom says:

    funktioniert problemlos als bt freisprecheinrichtung, alexa, ruf xyz an – klappt auch einwandfrei.

    @jogi: ich höre kein radio, habe mein gerät immer auf aux stehen, auto starten, in ca. 3 sekunden ist der echo bereit. alle befehle die auf einem „normalen“ echo funktionieren, funktionieren auch hier. kannst du dein garagentor von einem echo aus deinem wohnzimmer steuern, wirst du es auch im auto können und zwar beim raus- und reinfahren

    • stiflers.mom (cooler Nick 😀 )

      Danke für die Info, habs gerade weiter oben geschrieben, dass ich es inzwischen rausgefunden hab. Eigentlich will ich nicht die ganze Zeit über BT, also Smartphone, Radio hören, ich will das ganz normale Autoradio dudeln lassen, wenn nötig am Lenkrad kurz den Sender wechseln können und ansonsten nur, dass Alexa auf 2 bis 3 Befehle reagiert, die das Smart Home steuern. Aber das ist wohl so nicht möglich.

      • Sollte eigentlich möglich sein, habe mir zwar die Specs noch nicht durchgelesen, aber bt dient ja nur der Soundausgabe, die Befehle müsste es auch so verarbeiten können, eine Audio-Bestätigung kann man dann natürlich nicht hören.

    • Wenn ich mein iPhone auf Hotspot schalte , loggt sich der Echo Auto jedesmal automatisch ein?? Oder habt ihr im Auto einen eigenen Hotspot ??

  11. Das Amazon einfach ein Auto-Modus in der Alex App einstellt/hinzufügt, darauf kommt sicherlich keiner. Ach ich habs vergessen, man kann ja nicht zusätzliche HW verkaufen wo behauptet wird man verdiene ja nichts dran.

  12. Ich warte schon länger auf den Echo Auto. Was mich interessieren würde: Ich bin einer der wenigen verbliebenen Telekom Kunden die im Genuss eines Spotify Premium Account über T-Mobile stehen. D.h. der Vertrag für Spotify wird mit der Handyrechnung abgerechnet und Spotify Streaming wird nicht vom Datenvolumen abgezogen. In den AGB steht aber auch dass das nur für das eigene Handy gilt, nicht für Fremdgeräte. Wenn ich jetzt Echo Auto mit Sprachansage zum Streamen über Spotify verwede, wird dann das Handy als Abspieler verwendet oder spielt Alexa und nutzt mein Smartphone nur als Internetzugang? Ich gehe mal stark von Letzterem aus.

  13. Kann man mit dem Ding keine Offline-Musik vom Handy hören? Müsste doch gehen…

  14. Gerät ist heute angekommen. Als direkt ausprobiert.
    Kurzfassung: taugt nicht.

    Dieses Gerät ist ne glatte Fehl-Entwicklung:
    Anders als man es erwarten würde, wird das Teil nur mit dem Handy gekoppelt und das Handy mit dem Autoradio.
    Das Gerät ist also kein ‚Bluetooth-Router‘. Möchte man Alexa nutzen, muss man also manuell das Radio auf Bluetooth schalten.
    Zu erwarten wäre, das das Gerät wie ein Handy mit dem Radio gekoppelt wird und wenn man Alexa anspricht das als Blueooth-Anruf simuliert wird, wo das Radio dann alleine Umschaltet. Nichtmal vom Handy aus wird dann der Anruf simuliert (was die Spracheingabe oder andere Apps durchaus genau so machen).
    Dazu nervt die App ab der Kopplung dann mit einer ständig angezeigten Meldung der aktuellen Musik-Wiedergabe, auch lange nachdem man nicht mehr im Auto ist. Diese Meldung bekommt man nicht mehr weg (löschen geht zunächst, nach einigen Sekunden ist die Meldung wieder da). Das einzig helfende ist, die Meldung in Android zu unterdrücken.

    Verglichen mit der Musik ist die Sprachausgabe zu leise.
    Abwohl das Gerät nen eingebauten Lautsprecher hat, kommt auch die Alexa-Ausgabe nur aus dem Radio.

    Anruf auszuführen war irgendwie nicht (so einfach) möglich. Da kam dann eine Ansage von Alexa, aber viel zu leise um was zu verstehen und keine unterstüzende Anzeige. Alexa dann wieder zu Musik zu bewegen hat irgendwie mehre Versuche gebraucht, da es irgnedwie noch in der Anruf-Vorbereitung hing.

    Wenigstens bleibt die Wiedergabe stehen, wenn die Verbindung zum Radio getrennt wird. Das liegt aber an der getrennten Radio-Verbindung. Echo Auto kann man einfach ausstöpseln, die Musik läuft weiter.
    Wenn man dann weiter fährt und das Radio wieder auf Bluetooth stellt, läuft die Musik weiter.
    Was auch klappt: Mit der Steuerung des Radios die Musik weiterschalten.

    Vermutlich ist ein Echo Dot im Auto da die bessere Wahl. Wird ausprobiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.