Eaby: Android-App findet Vertipper-Angebote

Kurztipp: Eaby. Kostenlose Android-App (werbefinanziert), die auch auf ebay.de nach Angeboten fahnden kann, die verkehrt geschrieben eingestellt worden. So wird zum Beispiel bei der Suche nach iPhone auch nach iPhoen, iPhon et cetera gesucht – Nokias Lumia wird auch mit Luma, Lumi und Co gesucht. Sinn des Ganzen? Verkehrt geschriebene Angebote können von bietwilligen Käufern übersehen werden, vermeintliche Schnäppchen sind möglich. Eingrenzung auf spezielle Kategorien ist möglich.

eaby

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Danke für den Tipp, das ist ja ne witzige Idee. Zumal eBay solche Ähnlichkeitssuchen nicht mal auf der Website anbietet. Die Suchfunktion hat eBay schon vor einiger Zeit ziemlich eingeschränkt. So sind nun auch keine Wildcards wie z. B. smart* mehr erlaubt.

  2. Hab ich gerade was an den Augen oder was ist an den Suchbegriffen „iPhone“ und „Lumia“ falsch?

  3. Du hast nichts an den Augen, aber nicht verstanden was die App parallel zusätzlich für Begriffe sucht.

  4. So lange es in der richtigen Kategorie ist, kann man so trotzdem keine Schnäppchen erstehen…

  5. Ich hab mal ne Statistik gelesen, die sich genau damit beschäftigt hat und dabei kam heraus, dass man bei solchen Angeboten im Schnitt sogar mehr bezahlt. Es wurde da vermutet, dass das daran liegt, dass die Bieter denken sie machen in jedem Fall ein Schnäppchen, ohne den Preis zu vergleichen.

    Das gleiche gilt laut der Statistik im Übrigen auch für komische Zeiten und verschiedene Wochentage.. 😉

    Vielleicht hätte das mal jemand den Entwicklern schicken sollen hahaha

  6. Glückwunsch zu 14.000 Artikeln!

  7. @zois: Gibts auch ne Studie dazu, wann man seine Geräte am teuersten verkaufen/ billigsten kaufen kann?

  8. Es gab mal Untersuchungen die hervorbrachten, dass Verkäufe besonders niedrigpreisig verliefen, wenn sie zum Beispiel an einem Dienstag oder Mittwoch um 9.30 Uhr endeten. Dafür sollte man dann Sonntag nachmittags oder abends am meisten Gewinn machen.

  9. @Macedeforum: Meine Auktionen enden immer Sonntags zwischen 20:00 und 21:00. Man sollte aber auch Feiertage beachten, wenn z.B. der 24. oder 25. Dez ein Sonntag wäre, dann sollte man die Auktionen besser um eine Woche verschieben.

  10. Auf http://bidvoy.net/ kann man sich Statistiken zu genau solchen Informationen anzeigen lassen. Also bester Verkaufstatg und -zeit, durchschnittlicher Preis und Preisveränderung pro Woche und die Preisspanne.
    Vor einem Verkauf oder Kauf also sehr nützlich um einen Preis abzuschätzen und zu entscheiden was ein Schnäppchen ist und was nicht.

  11. @jpschilt
    aber sicher, nicht nur eine 😉

    @macdefcom & paul
    laut studien ist es leider gerade nicht so, weil sonntags abend das angebot und die alternativen zu groß sind. bidvoy.net gibt mir auch für verschiedene produkte recht mit der einschätzung- am w e n i g s t e n bekommt man sonntags abend. 😉

  12. @ Diginix:
    Ich hatte nichts an den Augen, aber der Autor hat die Suchbegriffe mittlerweile (kommentarlos, wodurch meine Frage natürlich ad absurdum geführt wurde) von „iPhone“ in „iPhon“ und von „Lumia“ in „Lumi“ abgeändert. So viel zum Thema, dass ich es nicht verstanden hätte.

  13. coriandreas says:

    Also bei den Akkus steht doch eindeutig Luma 1020 und nicht Lumia 1020. Das 8600 hieß übrigens Luna und nicht Luma.

  14. @ coriandreas:
    Um das Bild geht es ja nicht, sondern um den Text. Ursprünglich stand da nämlich:
    „So wird zum Beispiel bei der Suche nach iPhone auch nach iPhoen, iPhone et cetera gesucht – Nokias Lumia wird auch mit Lumia, Lumi und Co gesucht.“

    BTW bin ich schon gespannt, wann der Entwickler wegen seines Logos einen auf die Mütze bekommt.