DxO One: Aufsteck-Kamera nun auch im Early Access für Android-Smartphones

DxOMark sagt euch eventuell etwas: Hier im Blog hatten wir das Thema schon des Öfteren. So bewertet DxOMark High-End-Smartphones hinsichtlich ihrer Kamera-Qualitäten. Das Spielchen ist ganz spannend, denn die Wertungen von DxOMark haben sich gewissermaßen in der Industrie als Standard etabliert und werden auch gerne für Werbezwecke hergenommen. Was vielleicht weniger von euch wissen: Es gibt da auch noch die DxO One. Das ist eine Art zusätzliche Ansteckkamera, welche bereits seit einer ganzen Weile für die Apple iPhone verfügbar ist. Jetzt legt man allerdings im Early Access auch mit einer Android-Variante zum Preis von 499 US-Dollar nach.

Unsinniger Preis? Wenn ihr mich fragt, dann mit Sicherheit: Wer sein High-End-Smartphone nochmals für nahezu den gleichen Preis um eine Kamera nachrüstet, sollte vielleicht eher abwägen eine preislich ähnlich gelagerte Systemkamera oder DSLR zu erwerben. Da gibt es viele Alternativen, die im Preis- / Leistungsverhältnis besser dastehen und qualitativ bessere Ergebnisse erzielen werden – und wenn ihr nur eine Nikon D3400 mit Kit-Objektiv für ca. 430 Euro hernehmt.

Aber irgendeine Zielgruppe scheint es wohl für die Ansteckkamera zu geben, welche via USB Typ-C mit Android-Smartphones verbunden wird. Wer nun beim Early-Access-Deal zuschlägt, erhält neben der Kamera auch noch ein wasserdichtes Gehäuse plus die Software DxO Photolab. Die DxO One bietet dabei einen Sensor mit 1 Zoll, eine Blende von f/1.8, 20,2 Megapixel und natürlich die Option Fotos im RAW-Format zu knipsen.

Da die DxO One ein drehbares Scharnier integriert, könnt ihr beim Knipsen zudem den Smartphone-Bildschirm entsprechend justieren. Auch Time-Lapse-Aufnahmen sind beispielsweise mit der Kamera möglich. Zudem bewirbt DxO die Kamera als besonders gut für Facebook Live geeignet.

Wie gesagt, meiner Ansicht nach handelt es sich hier um ein angesichts des hohen Preises eher weniger lohnenswertes Accessoire. Falls ihr aber gute Argumente für den Kauf findet, bin ich sehr gespannt – mein Geschmack und meine Präferenzen müssen ja schließlich nicht auch für euch zutreffen. Falls ihr Interesse an der DxO One habt – hier könnt ihr euch für das Early-Access-Programm anmelden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Hammer! Endlich ein Smartphone mit Kamera!

  2. Wir haben eines von den Dingern im (iPhone) Einsatz. Die Bilder sind, freundlich ausgedrückt, ganz tauglich. Allerdings ist die Bildqualität weit hinter den Versprechungen zurück und unsere gute Reserveknipse von Sony, die RX100M2, deutlichst unterlegen.Und die überträgt die Bilder auch easy via WiFi ins Handy.

    Wer Spielzeug mag… Alltagstauglichkeit jedoch Fehlanzeige. Man muss mit dem Ding am Handy schon sehr vorsichtig sein, um den Anschluss nicht zu beschädigen. Ein verkanten am Ärmel oder beim Aufnehmen vom Tisch und fix ist ein Defekt da,

  3. Also Ich muss dem Oliver2 doch deutlichst widersprechen. Habe selbe die DXO One seit Release fürs iPhone und die Kamera ist (bis auf den Akku) der Hammer. Wie man auf die Idee kommt, dass eine RX100M2 deutlichst überlegen ist, kann ich nicht nachvollziehen. Habe den Test gegen eine RX100M5 gemacht. Videos können natürlich nicht mithalten, aber die Fotoqualität im RAW und vor allem in dem eigenen SuperRAW sucht seinesgleichen bei der Sensorgröße. Stabilität der Wifi Verbindung und v.a. der Einstellmöglichkeiten sind auch Welten (Habe hier zum Vergleich die Sony A7Rii und da fungiert die App eigentlich nur als schlecht aufgelöster Viewer).

    Jeder, der eine WIRKLICH IMMER dabei haben Kamera sucht, ist genau richtig der der DXO… Sie ist winzig und schießt tolle Bilder.

  4. Wolfgang D. says:

    Passt das auch mit Otter Cases?

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.