DWD: Bessere Wetterwarnung nun auch mobil

dwd wetterSchaue ich aus meinem Fenster, so denke ich: „Lügensommer!“. Ein Sommer ohne richtigen Sommer irgendwie. Regen. Gewitter. Teilweise echtes Unwetter. Vor Unwetter warnen unterschiedliche  Apps, recht bekannt sind wohl die Apps des Deutschen Wetterdienstes und Katwarn. Die hatten in den letzten Monaten einiges zu tun, teilweise beschwerten sich in meinem Dunstkreis aber die Menschen, dass sie zu häufig gewarnt wurden – oder es halt gar nichts passte. Diesen Umstand erkannte auch der deutsche Wetterdienst, der bereits im Juli über kommende Neuerungen sprach.

Fünf Tage vor einem Ereignis beginnt der DWD mit alarmierenden Hinweisen auf Wettergefahren. Maximal 48 Stunden vor einer Wettergefahr wird für Bundesländer oder Teile davon als Vorwarnung die ‚Vorabinformationen Unwetter‘ herausgegeben. Die dritte und konkreteste Stufe sind dann die ortsgenauen Wetter- oder Unwetterwarnungen. Der DWD verbreitet diese Warnungen frühestens zwölf Stunden vor dem erwarteten Unwetter. Bei manchen Wetterlagen ist das aber nur wenige Minuten oder ein halbe Stunde vor dem Ereignis möglich

Allein in den extremen Wetterwochen Ende Mai bis Mitte Juni 2016 musste der Deutsche Wetterdienst (DWD) deutschlandweit rund 3.000 Unwetterwarnungen herausgeben. Laut Aussagen des DWD hat man bereits im Juli die Qualität der Warnmeldungen verbessert – statt der 400 Landkreise will man die rund 10.000 Gemeinden in Deutschland vor Wettergefahren schützen. Bisher waren die ortsgenauen Warnungen nur im Web zu sehen, ab sofort kommen diese Neuerungen auch den mobilen Nutzern zugute – von denen hat man nach eigenen Aussagen 2,7 Millionen:

Die Darstellung der Warnungen erfolgt nun bis zur Gemeindeebene anstatt für Landkreise und kreisfreie Städte. So kann z.B. bei aufkommenden Gewittern die Warnung auf die laut Prognose tatsächlich betroffenen Gemeindegebiete beschränkt bleiben. Es muss nicht der gesamte Landkreis bewarnt werden. Die Information wird genauer, Alarmierungen nicht betroffener Gebiete können vermieden werden.

 

WarnWetter
WarnWetter
Preis: Kostenlos+
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
WarnWetter
WarnWetter
Preis: Kostenlos+
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot
  • WarnWetter Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Herr Hauser says:

    „Ein Sommer ohne richtigen Sommer irgendwie. Regen. Gewitter. Teilweise echtes Unwetter.“

    Man kann es auch übertreiben und da wir ja in Mitteleuropa leben und nicht in den Tropen.

  2. Nicht immer übers Wetter jammern, kann man eh nicht ändern 😉

    Nutze die App gerne privat, aber auch (neben anderen Diensten des DWD) für den Katastrophenschutz. Zudem gibt es auch weitere gute Wetterwarner bzw. Warnapps, die auf den DWD zurückgreifen:

    NINA: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.materna.bbk.mobile.app
    Wetterwarner: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.ki.wetterwarner

  3. GPS-Zugriffserlaubnis aif immer > ist mir zu akkuteuer

  4. Sommerregen says:

    @Herr Hauser Nö, da hat der Caschy gar nicht übertrieben. Auch in Mitteleuropa darf ein Sommer stattfinden. Der ist aber dieses Jahr ausgefallen. Und kann sich noch jemand an einen Tag in den letzten 3-4 Monaten ohne Regen erinnern? Zumindest hier in Norddeutschland waren es höchstens eine handvoll Tage.

  5. @ Sommerregen
    Aber wollen wir wetten, dass uns am Ende wieder die Meteorologen erzählen werden, dass dies ein überdurchschnittlicher Sommer und überhaupt einer der wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war?

  6. Man sollte den „Pegida-Nazi-Sprech“ nicht übernehmen, das macht die braune Bande sprach-hoffähig!

  7. @Petuschki: So tief kann man doch wohl keinen Stock im Arsch haben, oder? Und nein, dass ist kein Nazisprech.

  8. Der erst Absatz ist klasse, ich sollte vermehrt wieder Artikel von Dir lesen anstatt nur die, deren Inhalt mich interessieren könnte. Dieser Schreibstil hat mich damals beim Blog bleiben lassen, locker flappsig 🙂

    @Sommerregen:
    Also ich hatte Sommer in der Nähe von Köln. Dazu regenfreie Tage. Das einzige, was ganz selten war, waren Tage an denen ich gerne einen Kühlraum gehabt hätte. Aber das ist auch nicht Kern des Sommers.
    @Don:
    Wenn man keine Ahnung hat…. Sommer definiert sich nicht durch schönes warmes Wetter in Buxtehude in Deinem Garten. Auch nicht durch das Wetter in Deutschland. Jetzt große Überraschung für Dich, es gibt noch viel mehr Länder als Deutschland auf der Erde und wer hätte das gedacht, alle fließen in diesen Durchschnitt ein. Deutschland ist nicht die Welt.

  9. Die neuen Jahreszeiten:
    Frühling, Arschloch, Herbst und Winter…

  10. Das Problem haben wir doch jedes Jahr. Man erinnert sich halt mehr an die schlechten als die guten Tage. Insgesamt war es dieses Jahr bisher wärmer und zumindest im April und Mai sonniger als in den letzten Jahren.
    Zumindest laut folgender Seite haben wir dieses Jahr kein BESONDERS schlechtes erwischt:
    http://www.wetterkontor.de/de/wetter/deutschland/monatswerte-station.asp?id=10338&yr=2016&mo=-1

  11. @An Dy + Günther:

    Teilt ihr XoXos Akku Warnung?
    Kann man Orte nicht fest einstellen?

  12. @Petuschki: OMG, manche haben wirklich nichts anderes mehr im Kopf und sehen überall Gespenster. Das tut mir sehr leid für Dich.

  13. @Günther: Der Telegram Bot von WettWarn warnt nur auf Landkreisebene.
    @XoXo: Neben dem ‚Stromhunger‘ der ‚Schutzengel‘-Funktionalität in einigen Warnlösungen kann man auch den ‚Datenhunger‘ der Apps kritisch sehen. Nur um eine Warnung zu sehen, möchte nicht jeder gleich eine Warnkarte und/oder ein Regenradar mit serviert bekommen.

    @All: Auch mit den Gemeindewarnungen des DWD wird es insbesondere bei Gewittern zu ‚falschen‘ Warnungen kommen. Wie sich ein Gewitter genau entwickelt, ist nicht mit großer Sicherheit vorherzusagen. Es werden immer auch Gebiete in der wahrscheinlichen Zugbahn des Gewitters bewarnt. Schwächt es sich vorher ab, waren einige Warnungen ‚umsonst‘. Um selber schnell und einfach sehen zu können, ob z.B. ein Gewitter auf einen zuzieht und dabei stärker oder schwächer wird, verlinken die WettWarn Warnungen auf den Stormtracker von Kachelmannwetter:
    https://kachelmannwetter.com/de/stormtracking

    PS Obiges schrieb der Entwickler des WettWarn Telegram Bots.
    PPS Ich halte immer noch SMS für den geeignetsten Übertragungsweg für zeitkritische Informationen. Warum? Darum:
    https://wettwarn.de/wettwarn_wetterwarnungen/sms_dienst/warum_sms/

  14. @ Fraggle
    Deutschland ist nicht die Welt.

    Richtig. Deshalb sprach ich ja auch gar nicht von der Welt, sondern von den Wetteraufzeichnungen hier in Deutschland.