Dropbox mit Ordnern ausserhalb der Dropbox synchronisieren

Puh, hier mal eine “kleine” Einleitung für Dropbox-Fans. Also – worum geht es hier? Normalerweise benutzt man Dropbox ja um Daten innerhalb der Dropbox zu synchronisieren. Geht ja auch gar nicht anders. Allerdings kommt dann manchmal der Workflow ins Stocken. Vielleicht möchte man seine geliebte Dokumentenstruktur nicht für die Dropbox aufgeben oder vielleicht sogar alle Daten auf verschiedenen Rechnern mit unterschiedlichen Betriebssystemen (ich beschreibe es mit Windows und Mac OS X) nutzen. Klingt alles irre kompliziert – man muss auch ein bisschen fuckeln – aber dann funktioniert es tatsächlich: das Betriebssystem glaubt, Daten weiterhin in bekannte Ordner abzuspeichern – obwohl es dies nicht tut. Klingt verworren?

Ich fange mal für die an, die nur Mac OS X benutzen. Und zwar ein Gerät.

Installiert euch den SymbolicLinker. Dann erstellt ihr für eure gewünschten lokalen Ordner aus dem Kontextmenü heraus einen symbolischen Link. Diesen könnt ihr umbenennen und in eure Dropbox verschieben. Alle Daten, die jetzt im Quellordner des symbolischen Links erstellt, verändert oder whatever werden, erscheinen auch so in der Dropbox.

Dropbox

Klickt ihr jetzt in der Dropbox auf den symbolischen Link, so werdet ihr zwar auf den Quellordner geleitet – doch online in eurer Dropbox könnt ihr nachprüfen, dass wirklich alles da ist. Auch von anderen Rechnern habt ihr so Zugriff.

Was macht man bei zwei Macs? Quasi das gleiche Spiel. Ausser dass der eine Mac den Quellordner nutzt und der andere sich dafür eines symbolischen Links aus der Dropbox bedient. Für das Betriebssystem macht das keine Unterschiede. Wird weiterhin wie ein Ordner behandelt. Zu verwirrend? Dann testweise erst einmal mit leeren Testordnern ausprobieren – oder sich vielleicht einmal eine Struktur anlegen.

Wie das unter Windows funktioniert? Fast identisch. Besorgt euch die Freeware Junction Link Magic.

Junction Link Magic-1

Erstellt mit dieser Software ganz einfach von den gewünschten Ordnern Junction Points mit Ziel in eurer Dropbox. Für Windows ist nun vielleicht ein Ordner mit C:\Dokumente zu sehen – gepointet wird allerdings auf die Dropbox.

Na, steigt ihr noch durch? Falls ja – hier die Möglichkeit einen Dropbox-Ordner sowohl für Windows als auch Mac OS X zu nutzen.

Erstellt vom zu synchronisierenden Ordner auf dem Mac einen symbolischen Links und schiebt diesen in eure Dropbox. Auf dem Windows-PC erstellt ihr nun einen Ordner den ihr per Junction Point auf den eben angelegten Dropbox-Ordner (via Mac) pointet.

Komplizierter Kram, oder? Ich hoffe ich habe das alles richtig aufgeschrieben – zumindest hat der ganze Spaß gerade eben in meinem Kopf noch Sinn ergeben. Happy Dropbxing.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

50 Kommentare

  1. DANG, der Tipp kommt für mich 2 Wochen zu spät. Schon so viele Ordner zähneknirschend verschoben… Trotzdem Danke!

    Was noch fehlt? Ubuntu, bitte (da sollte das noch einfacher gehen, nicht?)

    PS an alle: Die Anleitung hört sich 10mal komplizierter an, als es dann im Endeffekt wirklich ist. Einfach mal mit nem Dummy-Ordner ausprobieren.

  2. ubuntu und andere linux system, kann man einfach in der konsole machen (wie auch beim mac) … für nicht konsolennutzer, oder verweigerer gibt es bestimmt auch eine oberfläche …

    in der konsole:


    ln -s /quell/ordner /ziel/ordner

    die macht der symbolischen links 😉

  3. Einen ähnlichen Artikel (mit noch ein paar anderen Tipps) habe ich vor einer Weile mal veröffentlich: http://www.diskostu.de/weblog/2009/02/17/gedanken-tipps-zu-dropbox/

    Ansonsten: gut geschriebenes Tutorial!

  4. Bei MobileMacs haben dazu auch einen Screencast der das Verfahren anhand des OSX Programms Eventbox erleutert.

  5. Hallo,

    was macht man mit Dropbox bzw. Eventbox, bzw. wofür sind diese Programme gut?

  6. Danke!
    Das löst genau das Problem was ich bisher (seit gestern xD) mit Dropbox hatte!

    Thx,
    Thalon

  7. Hey kannst du Gedanken lesen?
    Ich habe mich gestern (oder was es vorgestern) erst gefragt, was wohl passieren wird, denn ich ein Symlink von meiner places.sqlite in die Dropbox lege und ob ich dann auch von einem anderen Rechner auch darauf zu greifen kann.
    Getestet habe ich es aber noch nicht …

  8. Wenn schon Junctions etc. unter Windows, dann doch bitte mit dem „besten“ Tool dafür, nämlich [url=http://schinagl.priv.at/nt/hardlinkshellext/hardlinkshellext.html]Link Shell Extension[/url] 🙂

    Außerdem Frage ich mich echt, wieso so viele Leute lieber Work-Arounds für die Limitierungen von DropBox suchen, wenn es doch z.B. mit [TeamDrive][http://www.teamdrive.net/] eine Lösung gibt die

    1) Beliebige Ordner sync’en kann.

    2) Ihre Server in Deutschland stehen hat (Latenz und so).

    3) Man auch seinen eigenen (WebDAV-)Server nutzen kann, falls man seine Daten trotz Verschlüsselung lieber auf der eigenen Hardware zu liegen hat.

  9. Unter Vista gibt es ein Äquivalent zu „ln“: mklink. Was für diejenigen, die nicht so gerne die Maus schubsen oder Anwendungen installieren wollen. (via http://lifehacker.com/5154698/sync-files-and-folders-outside-your-my-dropbox-folder)

  10. Soweit ich mich erinnern kann, sind Junctions unter Windows immer ein heißes Eisen gewesen. Der Explorer löscht nämlich beim Versuch, den Junction Point zu löschen, sicherheitshalber den Inhalt des kompletten Ordners, auf den verwiesen wird, gleich mit. Das scheint bisher auch nicht behoben. Deshalb ist wohl ein Warnhinweis angebracht.
    Der von mir bevorzugte Total Commander behandelt Junctions hingegen richtig, erstellt aber genau wegen der möglichen Probleme mit dem Explorer keine. Abhilfe schafft hier die Erweiterung NTFS Links.

  11. Ja das ist ja schon eine schöne Lösung, nur wenn ich Ordner auf einer nicht NTFS Partition syncen will geht das damit immer noch nicht! Schade, vielleicht kommt ja doch noch feature-release von dropbox, das das hinbekommt.
    fritz

  12. @fritz das problem ist das dateisystem und nicht dropbox … fat kann keine symlinks, deswegen wird es damit niemals gehen …

  13. @Tim:
    Symbolischer Link, Junktion, Hardkink Klone, Smarte Kopie, Symbolischer Link Klone – wie jetzt???
    Das beweißt, dass das alles doch wiedermal viel zu kompliziert ist.
    Was soll und muss ich denn jetzt nehmen und was ist was?
    Das ganze ist nicht massenkompatibel, daher ist es richtig, das Microsoft sowas nicht (per GUI) anbietet.
    80% sind ja schon mit ‚Verknüpfung mit …‘ überfordert und jetzt das … 😉

  14. danke für den Tipp!

  15. Wenn, aus welchen Gründen auch immer, es Dropbox auf dem Server zerbröselt, der ein oder andere Ordner, die ein oder andere Datei gelöscht wurde und man automatisch synchronisiert, hat man den selben Salat auf seinem lokalen PC, USB Stick, etc.
    Wie kommt man dann wieder an seine korrekten Daten/Dateien?

    „Das wird schon nicht passieren“ reicht mir da einfach nicht.

  16. Wer bei Dropbox dabei sein möchte und auf den Basisspeicher von 2 GB noch 250 MB oben drauf haben will (kostenlos, ohne Nachteile), darf gerne meiner „Einladung“ folgen:

    https://www.getdropbox.com/referrals/NTEyMDg5ODM5

  17. @Toddi

    genau aus dem grund sollte man es eben nicht als backup ansehen sondern als datensyncronisation … sowas kann und darf das backup nicht ersetzen, sondern ggf ergänzen.

    ich mache mir von meiner dropbox alle 3 stunden nen backup für die letzten drei wochen … mittels hardlinks nimmt das kaum mehr platz in anspruch und ich habe ne timemachine für arme …

  18. @jd

    Ich sehe Dropbox auch nicht als Backup.
    Ich sehe aber die Gefahr, nach der Arbeit beim Synchronisieren Datenmüll zu produzieren.
    Man müsste also immer erst schauen ob alles am rechten Platz ist, nichts verlorengegangen ist, etc pepe.
    Irgendwie ist mir das einfach zu unsicher, oder ich bin nur mal wieder zu paranoid…

    Btw, alle 3 Std ein Backup? Von welcher Dropbox? 😉
    Da können ja schnell Drei zusammenkommen, zu Hause, auf der Arbeit, auf dem USB Stick zum Beispiel. Die muss man dann ja alle regelmässig sichern, oder nicht?
    Scheint mir nicht gerade sehr komfortabel. g

  19. Mir scheint man macht hier eine einfache Sache sehr kompliziert…

    Wer meint dem nicht vertrauen zu können, kann ja gerne seine Updates machen. Aber dann gleich mehrere und ständig…

    Ich halte die Wahrscheinlichkeit, dass eine Festplatte den Geist aufgibt für wesentlich höher, als das bei denen einer der Amazon S3-Server ausfällt…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.