Dropbox: denkt mal dran, dass der Photo-Ordner öffentlich ist

Mit der Überschrift ist doch eigentlich alles gesagt, oder? Der standardmäßige Photo-Ordner in der Dropbox ist nämlich frei für alle zugänglich. Kann jeder sehen. Alles. Inklusive Unterordner. Ist kein Geheimnis, wird man ja sogar drauf hingewiesen. Nun haben die Dropbox-Ordner allerdings nicht wirklich eine sprechende URL, sodass man lange raten kann, wo ich wohl meine Hintergrundbilder verstecke.

Die URL sieht in meinem Falle so aus: https://www.dropbox.com/s/moy3ijbw7y3n05d/Wallpaper

Öffentliche Ordner. Ordnernamen in der URL. Was machen wir? Richtig, einfach mal Google anwerfen. Damit findet man also die öffentlichen Dropbox-Galerien und kann sich wirklich stundenlang die Zeit vertreiben.

Alternativ kann man hinter die Suche auch privat oder so hängen. Sieht als Suchterm bei Google dann so aus: site:http://www.dropbox.com/gallery/ privat – oder man nimmt Familie – watt weiss ich, wie ihr tickt. Ach ja, hier könnt ihr sehen, was ihr generell so freigegeben habt.

Viel „Spaß“ beim Stöbern und nun verschiebt mal eure Fotos woanders hin und gebt den Familienmitgliedern lieber Zugriff auf einen Ordner, auf den nur sie zugreifen können. Erinnert mich an den Spaß der vergangenen Jahre, öffentliche Webcams bei Google suchen oder Netzwerkdrucker 😉 (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. @OXD: hab ich damals nichts passendes dazu gefunden. wenn es das also schon gibt, umso besser!

  2. Hannes Rannes says:

    @caschy:
    Warum beginnt deine URL mit https://www.dropbox.com/s/ und nicht mit http://www.dropbox.com/gallery/ ?

  3. G.von der Frau says:

    Nun, ich gehe doch davon aus, dass sich jeder bevor er so einen Dienst nutzt sich die ABGs oder Nutzungsbedingungen genau durchliest. 😉
    Nicht?
    Da fällt mir ein …
    Zum Glück habe ich meine intimen Fotos wo anders angelegt. 🙂

  4. Gibt es die Möglichkeit die Besitzer einer betreffenden Dropbox anzuschreiben?
    Ich habe jetzt nur ein paar Klicks benötigt um Bilder zu sehen die da ganz sicher nicht hin sollen o-/

  5. hast du auch „me“ gegoogled?… nichts gegen ü18 Bilder, aber dann doch bitte nicht mit männern… urks

  6. brrrrrrr Danke für den Suchparameter „me“ Ich habe gerade Bilder gesehen mit Dingen drauf die ich niemals so in der Form sehen wollte, jetzt kann ich nicht schlafen :-))

    Spaß beiseite, bis auf irgendwelche Schwuttenbilder und Wallpaper nichts wirklich interessantes.

  7. @nachgebloggt, hrhr, das ist das schlimme am internet… man „muss“ alles machen, was irgendwer, irgendwo schreibt 😉 selbst schuld *g*

    Aber ehrlich, schön ist der eine Link da wirklich nicht… *hust*

  8. Sehr interessanter Hinweis, meine Denkweise war immer: man muss ja meine entsprechende Dropbox-URL kennen .. aber das Google schon reicht.. Mit diesem Wissen kann jetzt aber jeder testen, ob sein eigener Ordner von Google ausgespuckt wird: site:http://www.dropbox.com/gallery/ meinKram

  9. Auch eine Googlesuche nach site:https://www.dropbox.com/s/ bringt sehr interessantes hervor…

  10. habe dort intime Aufnahmen an meinen freund geschickt.
    jetzt sind die im netz…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.