Dropbox: 100 Millionen Nutzer und jede Menge Speicher als Geschenk für Dropbox-Geschichten

Dropbox. Über fünf Jahre gibt es den Dienst nun und heute verkündete man, dass man 100 Millionen Benutzer feiern darf. Wie Dropbox entstand? Einer der Gründer bemerkte in der Bostoner U-Bahn, dass er seinen USB-Stick vergessen hat – der Rest dürfte bekannt sein. Jeder hat so seine Gründe, warum und wie er Dropbox nutzt – und Dropbox möchte diese Geschichte hören. Auf einer speziellen Seite darf jeder seine Geschichte erzählen.

100 Menschen mit besonderer Geschichte werden ausgelost, diese bekommen lebenslang zusätzlich 10 GB Dropbox-Speicher. Und wenn eure Geschichte so faszinierend ist, dass sie zu den Top 10-Geschichten der Dropbox-Macher gehört, dann gibt es sogar 100 GB zusätzlich, ebenfalls lebenslang.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Ich frage mich immer wieder! Warum Dropbox wenn ich Google Drive oder sogar Sky Drive habe? Worin liegt bei Dropbox irgendein Vorteil?

  2. @Fati h
    Drive bietet keinen Linux-Client.

  3. Ist es nicht so das nur dropbox nur die geänderten Blöcke einer Datei überträgt?
    Z.b. bei TrueCrypt Dateien sehr wichtig.
    Alle anderen Dienste übertragen die komplette geänderte Datei.

  4. Weil Dropbox am weitesten verbreitet ist und einfach funktioniert.

  5. Nach meinem Wissen sind die wesentlichen Vorteile von Dropbox:
    -Partielle Synchroinisation (Wenn man in einer 100 MB Word Datei einen Buchstaben ändert, werden quasi nicht die 100 MB erneut hochgeladen, sondern nur der Teil der sich geändert hat. Das sparrt Bandbreite und Zeit!)
    -Keine Größenbeschränkung einer Datei. (Man kann quasi eine 4 GB ISO hochladen, wo bei manch anderen Anbietern eine Datei nicht größer sein darf als 50 MB)
    -Client für gängige Betriebssysteme (Nicht nur die Weboberfläche, sondern auch Clients für Android, Windows, Linux uvm. sind verfügbar. Das heisst man kann quasi von überall aus auf seine Daten zugreifen)

  6. WEIL DER GOOGLE DRIVE WIN-CLIENT OBERSCHEISSE IST.

    So. Sorry, aber es wurde ja danach gefragt.

    (ca. 25GB bei jeweils GDrive und DropBox, DB klarer Gewinner, bei mir zumindest.)

  7. Da Cashy im Sugaryncpost schon so net war poste ich hier dann meinen DB Link.
    Damit es jeder weiß. Ich bekomm 500mb und ihr bekommt 500mb, Falls du es nicht willst Cashy dann bitte löschen. Danke.

    http://db.tt/JsvB7m8

  8. Dropbox ist einfach zu genial. Erstens ist es super easy, selbst für „Computernormalos“. Es ist möglich Dateien per Link zu verschicken. Man hat Clients für alle Plattformen, wichtig für mich ist dabei vor allem Linux.
    Und sie haben coole Aktionen, wie diese oder auch das Uni-Ranking. Einfach eine coole Plattform. Habe übrigens 32.9GB frei, und das ziemlich fair ohne solche Ref-Links in Kommentaren @Michael Kohler

  9. @Puh: Ich denke nicht, dass die bei so einer Aktion 100% Beteiligung haben. Lass es 10.000 Leute sein, dann sehen Deine Chancen schon anders aus 😉

  10. @ecky93 was ist denn daran unfair den anderen anzubieten wenn sie sich anmelden 500mb mehr zu haben also sonst ?
    Ich sage es ja auch ehrlich dazu…

  11. Man is doch heutzutage auf Onlinespeicher angewiesen.
    Wenn ich höre, das auf einem 32GB Surface letztendlich nur noch 16GB freier Speicher zur Verfügung stehen bleibt einem ja nix anderes.
    Außerdem isses Tierisch Praktisch (Y)

  12. Ich kann mich nur anschließen. Ich habe Dropbox schon sehr lange im Einsatz und habe zwischendurch auch mal einen Ausflug zu Skydrive gemacht, den ich aber schnell wieder beendet habe. Auch Amazons Cloudsspeicher und Apples iCloud habe ich angetestet, diese sind aber nicht wirklich praktisch. Ich bleibe bei Dropbox, da ich es überall auf allen Geräten habe und es, wie der Slogan schon verät, einfach einfach ist 🙂

    @MiNiMALLOUNGE: „Angewiesen“ finde ich in diesem Zusammenhang ein recht hartes Wort. Es ist praktisch, seine Dateien (zusätzlich verschlüsselt!) in der Cloud zu haben, aber ein guter alter USB Stick tut es auch noch 🙂 Und ganz ehrlich, schleppst du 16 GB an wichtigen Dokumenten auf einem (platzenden) Surface mit dir rum?

  13. Michael Wünsche (@micha_voxs) says:

    10 GB kostenloser Speicher…ein Leben lang….wo mich hat es grad vom Hocker gerissen. Als ich dann noch 100 GB gelesen hatte, war ich kurz vor einem Herzkasper…..der Wahnsinn. So ich schlaf dann mal weiter…gääääähn 😉

  14. Simon Schulte says:

    Das Einzige, das mich an Dropbox stört (seit Jahren User), ist, dass die Dateien erst, wenn sie online sind, verschlüsselt werden. Wuala schafft dies beispielsweise während des Uploads…

  15. Hat hier irgendjemand Erfahrungen mit CloudHQ oder dergleichen? Ich würde ja gerne meine Cloud-Spaces teilweise syncen, habe aber z.B. das Problem, dass es keinen Client von Google Drive für Ubuntu gibt und ich so da nicht in den gleichen Ordner syncen kann wie unter Dropbox, sondern da nur per Web Zugriff habe.