Drohnen-Hersteller DJI landet auf US-Sperrliste

Der Drohnen-Hersteller DJI landet auf einer US-Sperrliste. Hierbei handelt es sich um die Sperrliste für Investitionen, sodass US-Unternehmen keine finanziellen Transaktionen mehr mit dem chinesischen Hersteller tätigen dürfen. Ein ähnliches Schicksal hatte temporär mal Xiaomi getroffen, die konnten die Vorwürfe aber entkräften.

Die US-Regierung unter Präsident Biden wird laut Financial Times acht chinesische Unternehmen, darunter DJI, den weltgrößten Hersteller kommerzieller Drohnen, wegen ihrer angeblichen Beteiligung an der Überwachung der muslimischen Minderheit der Uiguren auf jene Sperrliste für Investitionen setzen. DJI lehnte eine Stellungnahme ab.

Letztes Jahr erklärte DJI, es habe nichts getan, was es rechtfertigen würde, auf die Liste der Unternehmen gesetzt zu werden“, nachdem es am Ende der Amtszeit des ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf die Sperrliste des Handelsministeriums gesetzt worden war.

Mal schauen, ob dies noch weiterreichende Folgen für DJI hat.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Da bin mal gespannt, wann alle Fernglas- und Teleobjektivhersteller auf die Liste kommen. So lange die nicht nachweisen können, das ihre Produkte nicht dazu verwendet werden…

  2. Da bin ich mal gespannt, wann alle Fernglas- und Teleobjektivhersteller auf die Liste kommen. So lange die nicht nachweisen können, das ihre Produkte nicht dazu verwendet werden…

    • Ich glaube, mal vor einiger Zeit gelesen zu haben, dass ähnliches bereits für alle Fernglas- und Teleobjektivhersteller mit Sitz in der EU bereits gilt – also quasi ein Lieferverbot für Geräte militärischer Prägung und für zivile Geräte ab einer definierten hohen Auflösungsfähigkeit. Einige Bereiche (z.B. optische Geräte wie Sucher für Waffensysteme) sind komplett durch eine Sperrverfügung der NATO verboten.

  3. Dieses Vorgehen würde ich mir auch mal von unserer Bundesregierung wünschen in Bezug auf den 5G-Netzausbau durch Huawei.

    • Warum? Was erhoffst du dir davon?

      • @Stephan:
        Dass wir uns keine China-Spionage ins Haus holen und diese Diktatur noch unterstützen wirtschaftlich – ganz einfach. Auf die Backdoors der Huawei 5G-Technik wurde schon oft hingewiesen.

        • Und von wem wurde darauf hingewiesen? Den USA… Die größte Überwachungsdiktatur auf der ganzen Welt. Aber gut. Huawei konnte bisher nichts nachgewiesen werden. Von daher… Unschuldsvermutung bis es bewiesen ist. Bei den USA ist die Spionage bereits nachgewiesen…da macht niemand einen Aufschrei…warum?

        • Aaaaah ja: NSA mit Bullrun, CIA mit Prism, GCHQ mit Edgehill und Tempora etc. sind natürlich viel besser … – ganz einfach: Glückwunsch brain washed Kind … und der Storch bringt …

          • @Slow mo:
            Wow, sehr freundlich und höflich, gehst du immer so mit Menschen um?. Kannst du mir die Stelle zeigen, an der ich US-Technik empfehle oder in irgendeine Art und Weise erwähne, dass andere Länder sowas nicht machen?

            • Du hast deutlich impliziert, dass es Du das Vorgehen der US-Regierung gut heißt und in einen direkten Zusammenhang gestellt: „Dieses Vorgehen würde ich mir auch mal von unserer Bundesregierung wünschen“
              … auf Basis welcher Fakten? Den von den USA gestreuten etwa?

        • Die USA haben Behauptungen gegen Huawei aufgestellt, welche sie bis zum heutigen Tag nicht bewiesen haben.
          Dagegen ist es mehrfach bewiesen worden, dass die USA massive weltweite Spionage betreiben und selbst vor der Manipulation von Hardware und dem Einbau von Hintertüren nicht zurückschrecken.

          Ich sehe keinen Grund warum man den USA auch nur die geringsten Anschuldigungen glauben sollte bei dieser Faktenlage.

        • Torsten Skoda says:

          Hingewiesen ja, bewiesen ist das aber nicht….

    • Stimmt, lieber die Alternativen von Cisco und Co. nehmen damit „nur“ der NSA Zugriff über Backdoors hat (die übrigens schon nachgewiesen wurden).

      Macht Huawei jetzt nicht vertrauenswürdig aber kennst du einen absolut vertrauenswürdigen Hersteller in diesem Gebiet?

      • Nokia und Ericsson sind europäische Netzwerkhersteller ohne Fehl und Tadel

        • Bei den beiden Unternehmen mag zwar der Firmensitz mit Finanzleuten und Patentanwaelten in Europa sein, Produktion und auch ein Grossteil des Engineerings finden aber ebenso wie bei Huawei im chinesischen Shenzhen statt.
          Einziger Unterschied fuer die USA: Man ist via BlackRock, Vanguard und BlackStone im Gegensatz zu Huawei selber der Eigentuemer und kann selber eigene Backdoors einbauen lassen.

        • Nokia hat sich spätestens ab dem Zeitpunkt komplett disqualifiziert als sie sich dafür entschieden haben als Patenttroll zu agieren und der Weltwirtschaft zu schaden.

    • Vergiss den Aluhut nicht. Nur dieser kann dich in der bösen Welt noch retten. Wir wollen doch nicht, dass jeder deine Gedanken mit den Chips der Chinesen auslesen kann :p

      • @Sven:
        Ich glaube kaum, dass der deutsche Verfassungsschutz zu der Kategorie „Aluhut-Trägern“ gehört, der genau davor gewarnt hat. Der Fall Rund um Snowden und Assange hat solche Spionage-Skandale in der Vergangenheit aufgedeckt. Wenn du das Thema in die Kategorie der „Aluhut-Träger“ einstufst, hast du entweder absolut keine IT-Kenntnisse oder hast in den letzten 5-10 Jahren keine News verfolgt.

    • @Dee: Damit wünscht Du Dir aber leider zwangsläufig auch, dass der 5G-Ausbau hierzulande noch langsamer erfolgt und wir damit in diesem Segment noch weiter ins Hintertreffen geraten. Schon jetzt sind wir doch in den Augen vieler ein Entwicklungsland auf diesem Sektor, und tatsächlich gibt es m.E. zu den chinesischen Herstellern keine wirklichen Alternativen, die die Hardware in halbwegs zeitnah, in erforderlicher Zahl und zu wenigstens halbwegs vernünftigen Preisen liefern (können).

      Die letzten Jahre haben doch eines gezeigt: Wir können viel, aber „digital“ können wir nicht.

  4. Das wird die natürlich schwer beeindrucken … nehmen sie halt Autel Robotics …

  5. Knud Aagaard says:

    Wenn ein Land oder ein Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt werden soll, entscheidet die Regierung. Ich kaufe das Beste und DJI ist das Beste.

    • Dann könntest du aber bald die dazugehörige Software auf deinem Apple device nicht mehr installieren. Da diese umgehend aus dem AppStore verschwindet.
      Und Google haut die ebenso raus und nimmt denen den Zugriff auf die Google Dienste, und dann hast du eine tolle Drohne, die kastriert ist.

  6. Vor einiger Zeit hätte mich solch eine Nachricht noch geschockt. Aber heute? Die Welt ändert sich – und ich freue mich darauf…

    Diese Aktion ist nur ein weiterer Nagel im eigenen Sarg.

  7. Peter Pansen says:

    Werden die teuren Drohnen jetzt massiv günstiger weil die Kapazität für USA jetzt in Europa angeboten werden muss?

  8. Es wird Zeit das Unternehmen der USA und ihrer Verbündeten auf eine Sperrliste kommen.

    Immerhin haben sie von Afghanistan über Irak, Lybien, Syrien, Jemen bis Mali Kriege ermöglicht und angefacht, die Millionen zu Flüchtlingen gemacht haben und die Hunderttaudenden das Leben gekostet haben.
    Nicht zu Vergessen die zehntausenden zivilen Drohnentoten durch US-Einsätze: https://www.nytimes.com/2021/12/19/magazine/victims-airstrikes-middle-east-civilians.html

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.