Dreister Contentklau – was kann man machen?

Moinsen zusammen – mal ne kleine Frage an das fachkundige Publikum da draußen – wie ist folgendes zu bewerten: ich finde in meinen Logfiles Zugriffe der Domain back18.org und schaue nach, was da so los ist – und was sehe ich? Eine Seite meines Blogs, deren ganzer Content auf dem Space des anderen liegt – und zudem noch Werbung, die auf eine Seite mit “100 Topvorlagen” verweist, über die schon im Internet diverse Warnungen vorliegen. Besucht die Seite nicht, sie bietet Malware an:

Nun wollte ich natürlich den Registrar der Seite ausmachen, was ja nicht schwer ist. Die angegebene Person habe ich auch kontaktiert – allerdings konnte er mir glaubhaft versichern, damit nichts zu tun zu haben. Die beim Domaininhaber angegebene E-Mail-Adresse und die Straße stimmen auch nicht miteinander überein. Schmeißt man Google nach der E-Mail-Adresse des Registrars an, erhält man folgendes. Also, was tun? Drüber hinwegsehen? Oder was?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

38 Kommentare

  1. Ein Weg zum Anwalt hilft immer weiter 😉

    So einen Fall hatte ich auch mal. Mein Anwalt konnte da helfen.

    Beste Grüße

    Robert

  2. Hi,
    ist der „Registrar“ (wie du ihn nennst) gleich Hoster der Webseite oder ist es nur der Anbieter, bei dem die Domain registriert wurde?

    Eine andere Idee, um dem Content-Klau zu stoppen, wäre z.B. durch htacess die betreffende IP/Domain einfach zu sperren oder mit einer gemeinen Fehlerseite zu beliefern 😉

    Grüße
    Lutz

  3. @Lutz,

    die Domain ist nicht von dem registriert, der Formular steht. Da er bereits meine Inhalte auf seinen Space transferiert hat, nützt blocken recht wenig, ausser der Ref – den könnte man blocken (werde ich auch gleich).

  4. @Caschy: Zunächst mal geehrt fühlen, weil dein Content so gut ist, dass man damit wohl auch Kohle machen kann. 🙂

    Dann würde ich als erstes den Provider/Hoster (optynex.com in Panama, oder?) kontaktieren und ihm die Sache erklären.

    Wenn das nichts hilft würde ich in so einem dreisten Fall rechtliche Schritte in Betracht ziehen. Also ein Anwalt fragen, was man da machen kann. Vielleicht springt Schadensersatz heraus, sofern man den Kerl kriegt. Die Tatsache, dass die Seite in Panama gehostet ist, muss nix heißen. Kann trotzdem sehr gut ein Deutscher in Deutschland am Werke sein.

  5. Aber auf irgend einem Server wird der Kram ja liegen…kann man sich ja mit dem Hoster mal in Verbindung setzen.

    Die haben ja bestimmt nicht umsonst immer in ihren AGB’s stehen, dass sie zum löschen berechtigt sind, wenn Urheberrechte verletzt wurden

  6. JürgenHugo says:

    @Caschy:

    Ich weiss ja nicht, wie das „technisch“ funktioniert mit der Domain – wenn du aber „hinwegsehen“ kannst, ohne das dir ein Schaden entsteht – dann tu´ das!

    Beim Weg zum Gericht gewinnt zuverlässig immer nur einer – der Anwalt. Deiner – und der von der Gegenseite. Die beiden kriegen auf jeden Fall ihr Geld – ob du Recht bekommst – das ist eine ganz andere Sache.

    Ich will hier nicht mit zu vielen Sprüchen kommen, deshalb nur einen:

    „Vor Gericht bekommt man nicht Recht – vor Gericht bekommt man ein Urteil“

    Und wie das ausfällt, das weiss man in solchen Sachen nie.

    Wenn es aus deiner Sicht nötig ist, dann mach´s – aber nur dann.

  7. Schaden entsteht mir nicht und gerade ich bin jemand, der „eigentlich“ nie auf die Idee kommen würde, einen Anwalt zu rekrutieren. Zu viele Sprüche? Wie war das mit „auf hoher See und vor Gericht…“. Nein, nötig ist es nicht, nur nervig – nachher heisst es noch, man hätte sich via meines Blogs irgendeinen Kram eingefangen.

  8. atreiu schrieb:
    „…Vielleicht springt Schadensersatz heraus, sofern man den Kerl kriegt…“
    Im Prinzip richtig, aber es kotzt mich regelrecht an, dass man sich bald im Netz nicht mehr anders zu helfen weiss. Wer schonmal mit Abmahnanwälten zu tun hatte, weiss, wie man sich dann fühlt. Absolut hilflos. Ich wünschte, es gäbe noch den normalen Weg.

  9. Im Prinzip richtig, aber es kotzt mich regelrecht an, dass man sich bald im Netz nicht mehr anders zu helfen weiss.

    Jau, glaube mir, ich weiss das.

  10. @Gecko: Es geht hier nicht ein um ein Apfel-Bildchen! Da kopiert jemand den kompletten Blog und versucht damit Trojaner zu verschleudern, mit denen er wer weiß was anstellt. Das sollte man schon aus Nächstenlieben zu verhindern versuchen. Wie Caschy schon sagt: mit etwas Pech fällt das dann auf seine Reputation zurück. Und ein Krimineller wird nicht wegen ner freundlichen Bitten um Abschaltung mit seinem Treiben aufhören.
    Sobald hinter einer Urheberrechtsverletzung kommerzielle oder gar wie hier höchst kriminelle Absichten stecken, braucht man wegen einer Abmahnung imho kein schlechtes Gewissen haben.

  11. @jürgen kann da nur zustimmen rechtliche Schritte würd ich nur im extremst dringendsten Notfall in Betracht ziehen.

    Das kann ganz schön in die Hose gehen…..

  12. Juristischer Beistand in Deutschland hilft dir gar nichts, der kostet nur Geld.

    Schreibe den Hoster an, dass geklauter Content (genauer, dass du die Rechte hast) auf dieser Seite liegt. Im Regelfall kümmern die sich drum bzw. sperren dann die Seite.

  13. Schreibe den Hoster an, dass geklauter Content (genauer, dass du die Rechte hast) auf dieser Seite liegt. Im Regelfall kümmern die sich drum bzw. sperren dann die Seite.

    Sollte der erste Schritt sein, denke ich auch:
    http://www.optynex.com/contact.aspx

    (Zumindest Spanisch einkaufen scheint Caschy ja zu können 😉 )

  14. @caschy: bin wegen einen 300×250-Pixel-Bild abgemahnt worden, auf dem ein ***** Polizist an der Schreibmaschine zu sehen war, hat 800€ gekostet. Das Bild war 6 Jahre im Netz auf einem alten Blog von mir. Ich kotze heute noch.

  15. Bei mir war es ne Bockwurst, gleiche Preisklasse.

  16. JürgenHugo says:

    @Caschy:

    Ein letzter Gedanke: „Wie du mir…“ – ich will dich natürlich in keinster Weise auf irgendetwas hinweisen – und die Pünktchen stehen selbstverständlich für „kürzlich mitgeteilt hast“…

  17. stoiberjugend says:

    hättest mal eher schreiben können das man die seite nicht besuchen soll… ich habs getan. hoffe das nix passsiert ist. kunde!

  18. Naja, einfach so ignorieren halte ich in diesem Fall für eine schlechte Idee. Eben weil es auf Dich zurückfallen könnte. Ich kann nicht sehen, ob er auch Dein Impressium kopiert hat. Bei den meisten Links auf der Seite erscheint bei mir (spanische IP) nur „Deine IP steht leider auf meiner schwarzen Liste. Wenn du denkst, dies sei ein Fehler, dann wende dich an mich. Blog kringelchen stadt minus bremerhaven punkt de“. Allein die Tatsache, dass die E-Mail-Adresse da drin steht, wäre für mich ein Grund zum Anwalt zu gehen. Eventuell bringt es auch was, sich an die relevanten Suchmaschinen, i.e. Google zu wenden. Wenn er nicht mehr per gefunden wird, bringt ihm die Sache ja nichts…

  19. @Marvin: Ich habe Links von seiner Seite hier her gebannt – das ist alles =). Muss mal wieder ein aktuelles Video auf der Ban-Seite eingeben 😉

  20. lol – das ist tatsächlich 1:1. Wenn du Rechtsschutz hast, würd ich da mal nachhaken. Wenn du für 1 Bild 800 Euro zahlst, dürfte da ja locker 4-5stellig bei Rauskommen. 🙂

  21. Ah, vale. Dachte schon er möchte keine Malware an „Spanier“ verteilen. 😉

  22. Gott bewahre, war erst eben in Spanien einkaufen – siehe aktueller Beitrag =)

  23. schreib einfach in jedem Post wie scheisse back18.org ist, dann wird derjenige wer auch immer hinter dieser domain sitzt sicher nicht mehr deinen content klauen.
    mal abgesehen davon solltest du dich einfach geehrt führen. nicht jeder blog wird gekidnapt.
    Das Rumgeiere mit nem Anwalt kannst du dir echt sparen. Das bringt sowieso nix und kostet nur Geld

  24. Ja, Spanien hat manchmal durchaus seine Vorteile. 😉

  25. JürgenHugo says:

    @hoschi2:

    Die Idee ist nicht schlecht – vielleicht sollte Caschy sich aber, anstatt Sch… zu schreiben – lieber etwas „dezenter“ ausdrücken.

    So nach dem Motto: Elegante Floretthiebe wirken manchmal mehr, als Schläge mit der dicken Keule… 😛

  26. Hi Cashy,

    als fleissiger Leser deines Blogs und quasi Berufskolege, kann ich dir hier nur nen paar Hinweise geben.

    Wende dich an den IP Provider Optynex Telecom. (in diesem Fall in Englisch 🙂 ). Zeige ihnen deine Seite und die gefälschte.

    Optynex sollte in diesem Fall die IP Adresse sperren.
    Alternativ könnte ein Anwalt mit hilfe von Optynex die Herrausgabe der Besitzerdaten geben, die anderst wie die Domain einträge nicht so leicht zu fälschen sind. bzw. dich zum Provider führt, die dann in den Meisten Fällen den entsprechenden Server/webhost vom Netz nehmen.

  27. Ich würde, existierende Rechtsschutzversicherung vorausgesetzt, ebenfalls nen Anwalt mit der Wahrung meiner Rechte beauftragen, sofern der Diebstahl nicht unerheblich ist. Klar gibt es auch andere Wege – aber es ist ja nicht so, dass Du nicht versucht hättest, diese zu gehen. Insofern halte ich da ein schlechtes Gewissen für deplatziert. Offensichtlich will die Gegenseite ja nicht gefunden werden.
    Hatte bzw. habe einen ähnlichen Fall mit meinem CarHifi-Workshop… nur hat sich da tatsächlich jemand die Mühe gemacht, jeden einzelnen Absatz umzuformulieren. Inhalt und Aufbau sind aber absolut identisch. Da wirds dann schon wieder schwieriger als bei ner 1:1-Kopie…

    LG, Neri

  28. Mann, denn ganzen Blog kopieren, dass nen ich ne Frecheit. Ich würde auch erstmal mit dem Hoster reden und den Anwalt erst als letzten Ausweg benutzen. Bleibender Schaden entsteht dir ja nicht, höchstens dein guter Ruf leidet drunter, wenn in deinen portablen Programmen plötzlich Malware drin ist.

  29. Ähnliches Thema: wie finde ich raus, ob ich zu Spam verlinke?
    http://www.seomoz.org/blog/how-to-find-the-spam-youre-linking-to

  30. Hej Caschy,

    im Law Blog gab es mal was ähnliches. Schau mal rein, vor allem auch in die Kommentare und/oder schreib doch mal den Herrn Vetter an.

    Ich finde es schon dreist und würde etwas dagegen tun.

  31. Da im Impressum wohl noch dein Name steht, wirst du auch mit den Trojanern in Verbindung gebracht.

    Kannst dich auch mal bei Google melden und dennen den Fall mitteilen. vtl streichen sie die kopierte Seite aus dem Index/nehmen sie nicht auf.

  32. Die meisten Rechtschutzversicherungen versichern nur im Falle das man selbst angeklagt wird, nicht wenn man selbst klagt. Ich würde prüfen ob eine Strafanzeige gegen Unbekannt/Bekannt in Betracht kommt. Immerhin ist damit kein finanzielles Risiko verbunden.

  33. @otto
    das ist so nicht ganz richtig.
    Die Rechtschutzversicherung zahlt wenn man selbst klagt.

    wenn man verklagt wird, springt (mit wenigen ausnahmefällen)die Haftpflicht ein, um ggfs. unberechtigte Forderungen abzuwehren

  34. hi caschy

    sieh dir mal den quelltext an. deine seite wird über einen iframe eingebunden.
    man kann solche ‚fremden‘ iframes zB. mit javascript unterbinden.
    da ich kein javascript kann verweise ich mal ohne gewähr auf das folgende script:

    <script>

    if (top.location != self.location) {
    top.location = self.location.href
    }

    </script>

    anscheinend reicht das.
    google einfach mal nach dem thema.

  35. Nein, meine Seite wird nicht eingebunden – die Startseite ist inklusive Grafiken auf dem anderen Server kopiert worden. Habe bereits den Hoster angeschrieben, mal sehen ob es was bringt…

  36. JürgenHugo says:

    Dumme Frage:

    ich bin ja nicht so´n Experte wie du/ihr:

    Wie würde das denn aussehen, wenn ich zufällig auf diese „falsche Seite“ käme?

    Würde ich denken auf deiner Seite zu sein?

    Klär´ mich da doch bitte mal einer auf. Danke.

  37. Ich lese hier immer nur „Anwalt“ und „Hoster“.

    Was ist mit Strafanzeige?
    Dort benutzt jemand deinen Namen und Inhalt für die Verbreitung krimineller Inhalte.
    Strafanzeige bewirkt, dass diese Tatsache rechtlich einem zuständigen Staatsanwalt zur Kenntnis geht. Ermittlungen sollen die dann gefälligst anstellen.
    Damit bist du erstmal soweit raus, dass du nicht selbst der Täter bist, denn selbst Anzeigen wirst du dich ja nicht.
    Ist wie mit dem geklauten Auto:
    Diebstahl angezeigt vor dem Banküberfall bringt dich aus der Schusslinie, Diebstahl erst nach dem Überfall gemeldet und du kannst gleich erstmal auf der Wache bleiben. 😉
    Und die Strafanzeige verursacht dir keinerlei Kosten.

  38. Scheint sich ja schon gelöst zu haben, das Problem. Vom Anwalt kann ich als ersten Schritt nur abraten, den in erster Linie zahlst immer du und bei so einer windigen Sache wirds schwer werden, den Verursacher greifbar zu machen und noch viel schwerer, im die entstandenen Kosten aufzubrummen. Spreche aus Erfahrung. Das sind dann meist plötzlich ganz, ganz, ganz arme Menschen…

    Besser ist eine Abuse-Mail an den Hoster der Seite, die sind nämlich greifbar und handeln daher auch meistens.