Drei kostenlose Netzwerkscanner

Wer schauen möchte, welche Computer und andere Geräte sich gerade im heimischen Netzwerk befinden, der kann dies mithilfe einiger Freeware-Programme bewerkstelligen. Drei davon möchte ich eben erwähnen – die letzten beiden sind übrigens auch portable zu bekommen – und damit überall vom USB-Stick nutzbar. Ich gehe nicht großartig auf die Funktionen ein, da die meisten Scanner eh die gleichen Funktionen enthalten. Wer diese Programme nutzt wird schon wissen, was er damit machen kann und was nicht 😉

Advanced IP Scanner 1.5

Angry IP Scanner

SoftPerfect Network Scanner

Letzterer ist übrigens mein Favorit, nachdem dies jahrelang Look@Lan war. Eine Review zum SoftPerfect Network Scanner gab es auch neulich bei Lifehacker zu lesen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

41 Kommentare

  1. Vom Aussehen würde ich das erste nun wählen. Was noch gut wäre das wäre ein schöner Test zu den drei Tools. Was die für Vor und Nachteile haben 🙂

  2. JürgenHugo says:

    @Caschy (und andere, die viel wissen):

    Du bist doch ein „Fan“ von Sachen, die vom USB-Stick laufen – da hätte ich an dich eine Frage:

    Ich habe mir einen neuen USB-Stick gekauft (den gleichen den du kürzlich mal als Preis vergeben hast – allerdings in 8 GB)

    Der hat Datenraten von 18/25 MB/s (Schreiben/Lesen) laut Hersteller. Ich weiss durchaus, wie das zu interpretieren ist: bis zu…

    Deswegen habe ich mich im Vorfeld ein bisschen schlau gemacht, Testberichte gelesen und im Net recherchiert. Da war ich positiv überrascht: der schlechteste Wert beim Schreiben war 13.8, der beste 18,irgendwas – im Schnitt ca. 15.5 – also so gar nicht soweit von den Angaben entfernt.

    Jetzt habe ich den Stift – und mit 2 Methoden getestet: Einmal mit h2testw.exe (der gleiche Test mit dem die o.a. Werte ermittelt wurden) – und nach alter Väter Sitte durch einen praktischen Versuch – einen Ordner mit 20 Unterordnern von der Festplatte auf den Stick kopiert (Inhalt ca. 600 Wallpaper mit gesamt 158 MB, alles .jpg)

    Das habe ich mehrmals gemacht – mit einem „langsamen“ Stick zum Vergleich und mit dem neuen, an 2 USB-Anschlüssen.

    Ergebnis: der langsame bringt 3.3 MB/s, der neue 4 MB/s – bei meinem Praxistest war das Ergebnis fast gleich: 166 sek zu 139 sek. Der neue Stick ist also nach beiden Methoden nur ca. 20% schneller – er müsste aber 4x so schnell sein.

    Mit so einer Geschwindigkeit machen all die feinen „portables“ aber gar keinen Spaß (ich hab´das mal mit Firefox portable auf dem „alten“ Stick probiert – da schläft man ja fast ein dabei).

    Deswegen habe ich mir ja einen neuen, schnelleren gekauft – wenn der aber nur ein bisschen schneller ist, bringt das ja nichts.

    Zwischendurch hab´ich sogar gedacht, vielleicht hat mein Comp ja kein USB 2.0 – nach allem was ich ´rausgefunden habe, hat er aber.

    Zum Schluss noch ein paar Angaben: OS Win XP Pro (MCE) SP3 – der neue Stick ist „SanDisk Cruiser Contour 8GB (SDCZ8-8192-E75
    )“

    Da du ja reichlich Erfahrung mit portablen Anwendungen hast, und auch viele von den Blogbesuchern – kannst du oder einer der anderen mir einen Tip geben warum das bei mir so langsam geht?

    Entschuldige, wenn das so lang geworden ist, ich wollte es eben genau beschreiben. Ich bin für jede Hilfe dankbar – alleine komme ich da nicht weiter.

    Danke an dich und an alle, die bis hierher gelesen haben… 😛 😛

  3. …wenn ich mich mal eben zu wort melden darf, versuch doch deine daten mal mithilfe eines der bekannten live-boot-systeme (Ubuntu z.b.) zu kopieren…dann wirste eine überraschung erleben 😉

    sprich: von Ubuntu live cd booten, dann den stick ausprobieren!!!!

    schreib mal das ergebnis nach Alter Herren Art (Gutsherrenart?) hier rein

    asahuh

  4. JürgenHugo says:

    @asahuh:

    Danke, aber: 1. weiß ich nicht wie „das mit ubuntu“ geht (müßt´ich mir erst aneignen)

    und 2.: alle die o.a. „schnellen“ Werte sind auch ohne „Klimmzüge“ auf XP/Vista zustandegekommen!

  5. Schau mal nach, ob Sein Stick nicht evtl. in FAT32 formatiert ist und formatiere ihn ggf. um nach NTFS.
    Das sollte bei 8GB einiges an Speed bringen.
    (Bei Fat32 wird die nach jedem geschriebenen File die komplette File AllocationTable (FAT) neu geschrieben…das dauert im Schnitt 215ms…d.H. kopierst Du 1000 (bei 8GB ja kein Problem ;), so dauert alleine die Aktualisierung der FAT bereits fast 4 Minuten.
    Ich weiß allerdings nicht, ob nach der Umformatierung auf NTFS die U3-Funktionalität weiterhin gegeben ist (ich selbst verwende kein U3).

    Eine andere bekannte Quelle für „Slowdowns“ sind Virenscanner,
    Check doch mal, ob sich nicht Dein Scanner bei jedem Schreib/Lesevorgang dazwischenhängt.

    -DG

  6. @ SledgeDG
    Dazu habe ich eine Frage:

    >blockquote<
    Schau mal nach, ob Sein Stick nicht evtl. in FAT32 formatiert ist und formatiere ihn ggf. um nach NTFS. <

    Meinen USB-Stick (PNY Attache 4GB) kann ich gar nicht auf NTFS formatieren. Jedenfalls nicht im Explorer. Der lässt nur FAT32 zu.

    Geht das erst mit „gösseren“ Sticks oder brauche ich dazu ein spezielles Programm?

  7. JürgenHugo says:

    @SledgeDG:

    Der Stick ist FAT 32, U3 brauch ich wahrscheinlich nicht – ich könnte also auf NTFS gehen – was mir zu denken gibt ist aber:

    Ich hab´seit ca. 3 Wochen eine externe Festplatte (3.5″, 500GB, USB) – die hab´ich gleich auf NTFS formatiert – die ist auch weit von den Werten entfernt, die sie eigentlich bringen sollte.

    Deinen anderen Tip werd´ich mal checken (Virenscanner) – den schalt ich mal aus.

    Ich muss aber generell noch ein paar Test´s fahren – computermäßig bin ich zwar nicht der „Superexperte“ – aber was mit Zeit und/oder Statistik zusammenhängt – da kenn ich mich aus.

    Bis jetzt hab´ich 2 USB-Sticks, die externe Festplatte und zum Vergleich C: und D: mit CrystalDiskMark 2.2 durchgetestet.

    Ich muss erstmal ein „Gefühl“ für die Zahlen kriegen – dann kann ich klarere Aussagen treffen – denn wie gesagt – mit Zahlen „kann ich“

    Ich werde erstmal den „alten“ Stick (2GB) auf NTFS „machen“ da ist eh´ nix wichtiges drauf – dann seh´ich ob das was bringt.

    Bis dahin, Danke.

  8. JürgenHugo says:

    @SledgeDG:

    Ich krieg´den kleinen Stick auch nur auf Fat 32 – frisch formatiert war er sogar noch´n bisschen „lahmer“ beim Schreiben (3,148 – 3,348), lesen bleibt gleich.

  9. @JürgenHugo

    Also ich habe die Erfahrung gemacht, das es auch Computerabhängig ist.
    Auf einen Bj.2005 P4 3.4GHz, USB 2.0, schafft der 8 GB Contour nur 8-10 MB/s.
    Auf einen neueren Modell schaffe ich locker die angegebenen Werte read 25MB/s – write 18MB/s und sogar noch darüber, kommt auch auf die Dateigrößen an.

  10. @JürgenHugo

    Unter http://www.uwe-sieber.de/usbstick.html findest
    du einige Tips zu USB-Sticks u.a auch zu NTFS Formatierung.

  11. JürgenHugo says:

    @Siddi + alle:

    Ich war inzwischen nicht untätig und habe diverse Test´s gemacht (mit CrystalDiskMark 2.2 und HDTune 2.55)

    Ich hab einen 2006-er Pentium D (2x3GH, 2GB RAM)

    Das mit den Dateigrößen weiss ich, das betrifft aber nur die Praxis – hier geht´s ja erstmal um reproduzierbare Test´s.

    Zusammenfassend:

    Meine hinteren USB-Anschlüsse sind ca. 10% schneller als vorne.

    Getestet: Externe HDD 500GB NTFS, „billiger“ USB-Stick 2GB FAT 32, SanDisk Cruzer Contour 8GB FAT 32.

    Transfer Rate Average (HDTune):

    niedrigste 3,8 MB/sek, höchste 4,2 MB/sek (über alle 3 Testobjekte!)

    Da ist der Unterschied vorne/hinten schon mit drin! Die Ergebnisse von CrystalMark erspare ich euch – die bestätigen das vorgenannte.

    Nach allem, was ich bis jetzt gehört und gelesen habe, ist das viel zu langsam, nicht nur ein bisschen – selbst wenn man alle Eventualitäten (Hardwaremäßige Unterschiede) berücksichtigt.

    Auch der Virenscanner hat keinen Einfluss – die Unterschiede sind so gering – das liegt noch unter dem Toleranzbereich…

    Irgendetwas „funzt“ hier grundsätzlich nicht, soviel ist klar. Nur was, das weiss ich noch nicht.

    Ein neuer Computer – naja, die „Kohle“ muss erstmal her – und dann? Vorinstalliertes „Vista Home Premium“ vo MM oder Saturn? Comp ohne OS (von wo?) und „Vista Ultimate“ von Amazon?

    Oder Augen zu und warten auf Windows 7? Bis das richtig „rund läuft“ habe ich ja einen langen Bart…

    Ich weiss nur eins: ich muss bis morgen eine Menge Uhren umstellen.

    Und für mein Computerproblem – gebt mir doch einen Rat – können auch mehrere sein.

    @xiaxia: da werd ich´ gleich mal gucken.

  12. JürgenHugo says:

    @Dessicater:

    Wie das mit „auf NTFS“ geht,weiss ich inzwischen (dank eines hilfreichen Links – glaube von xiaxia):

    Arbeitsplatz/Eigenschaften/Hardware/“dein Stick“/Eigenschaften/Richtlinien/für Leistung optimieren/bestätigen(okay)

    Wenn du dann zurück bist auf Arbeitsplatz, geh auf „Formatieren“ – da müsste dann im Dropdown auch NTFS stehen – bei mir wars so.

    Bringt allerdings bei mir für die „Schnelligkeit“ zumindest testmäßig nix – in der Praxis mag´s was bringen, wieviel?

    Aber wie schon oben gesagt – bei mir muss ein generelles Problem vorliegen – oder die bei Saturn haben mich 2006 besch……

    Dann müsste der Computer aber allgemein „lahmarschig“ sein – ist er aber nicht – zumindest nicht für sein Baujahr.

  13. Also zum Thema NTFS. Das habe ich auch mal gemacht, weil ich dachte das bringt was. Mann sollte dabei aber brücksichtigen, das bei NTFS Nutzerrechte vergeben werden könnne. Somit hatt ich das Problem das ich aufeinemal einige Datein mangels Berechtigung nicht mehr löschen konnte. Kommt halt darauf an auf welchem System man den Stick beschreibt.
    Ansonsten habe ich aber bisher mit keinem FAT USB Stick – ich habe mehrer 8GB Stick in genutzt und hatte beim Arbeiten keine Geschwindigkeitsprobele. Nur die Installation von OppenOffice hat aufgrund der viele vieln kleineren Datein sehr lange gedauert (was aber normal ist).
    Vor einem Monat bin ich alledings auf eine 1.8 Zoll HDD umgestigen.

  14. @JürgenHugo
    Testest Du die Sticks unter XP oder Vista?

  15. JürgenHugo says:

    @mp2005 + alle:

    XP PRO(MCE) SP3

    Ich hab´die halbe Nacht nur getestet und die Ergebnisse auch schon in einem kleinen O.O.odt aufbereitet.

    Das, was ich da sehe, stimmt mich nicht froh – und macht mich teils ratlos.

    Irgendetwas „würgt“ den Datentransfer per USB bei mir ab. Die Transferrate (laut HDTune) liegt bei 1xUSB-Stick 2GB, 1x USB-Stick 8GB und externer HDD 500GB – immer bei ca. 4 MB/s, +/- 5%

    Virenscanner an/aus, Firewall auch noch aus, bei den Sticks mit FAT,FAT 32 und NTFS formatiert – nix. Stick an vorderer/hinterer USB-Buchse – 10%. Die Werte schwanken etwas – aber im Vergleich zu dem, was kommen müsste – „absolute peanuts“.

    Der Comp ist von 2006 – aber wenn ich mir die Werte der internen HDD (320 GB) anseh´ -is´soweit i.O.

    Im Praxistest bringt Virenscanner/Firewall aus ein bisschen was – aber der grosse Wurf ís´ das nicht – und, am meisten bringt´s was bei internen Kopien (C>D) – naja…

    In der Praxis ist die externe HDD allerdings beim Kopieren deutlich schneller als die Sticks -so ungefähr 3x.

    Dafür hab´ich meine meisten Uhren schon „gewintert“ – habt ihr das alle auch?

    Wenn ich mich an den Computer nicht schon so gewöhnt hätte – im Keller hab´ ich einen relativ dicken Hammer – damit den Comp (samt Sticks + HDD) in kleine Stücke zu zertrümmern – das schaff´selbst ich noch. Nur – helfen würde das nix – deswegen lass´ ich´s…

  16. Also bei dem SanDisk Cruzer Contour 8GB sollten in der Tat 8MB/s Schreiben realistisch sein, bei der HDD sowieso um einiges mehr.
    Guck doch mal ob du evtl. neuere Mainboartreiber für dein Board bekommst. Manchmal wirkt das wunder. Ist evtl. im Bios bezüglich der USB Anschlüsse vieleicht irgendwas verstellt (sofern es hierzu einstellungsmöglichkeiten gibt).

    Alternativ kannst du es natürlich es wirklich mal mit einer Livecd (knoppix oder wenn mann dafür nicht gleich zig GB runterlande will empfehle ich Damn Small Linux. Wenn da der kopiervorgang schneller geht, liegt es an Windows und nicht an der Hardware(Treibe).

  17. JürgenHugo says:

    @Willi:

    Danke. Damn Small Linux würde ich gerne mal probieren – aber da müsst ich dich um einen Gefallen bitten – wenn das nicht zuviel verlangt ist.

    Kannst du mir genau erklären, was ich da wie in welcher Reihenfolge machen muß? (ruhig so wie ´nem „Doofen“) – ich weiss nicht genau wie das geht und möchte evtl. Schaden durch Fehlbedienung vermeiden.

    Ich werd´s mir auf jeden Fall schon mal runterladen.

  18. JürgenHugo says:

    @Willi, Nachtrag:

    Tja , ich habe mir die Seite von Damn Small mal angesehen – da blick ich gar nicht richtig durch, wenn ich nur schon Kommandozeile lese…

    Ich bin ein Computer“quereinsteiger“ – sowas ist an mir vorbeigegangen. Genauer gesagt: bis vor gut 2 Jahren hat mich das „Computern“ gar nicht interessiert – bis ich mir dann doch einen gekauft habe.

    Da ich nicht ganz „blöd“ bin und mich auch überall , wo es geht, informiere, habe ich schon eine Menge dazugelernt – aber z.B. „Bios“ und „Treiber“ und eben auch „Kommandozeile“ – das sind noch nicht wirklich meine Freunde…

    Ich hoffe ma, das ich da auch noch „zulege“ – nötig wär´s.

  19. Für nur zwei Jahre Nutzung biste aber schon verdammt fit. Hut ab! Ernsthaft.

  20. @ JürgenHugo

    Wie das mit “auf NTFS” geht,weiss ich inzwischen (dank eines hilfreichen Links – glaube von xiaxia)

    Danke für die tolle Anleitung um meinen USB-Stick auf NTFS zu formatieren.

    Da man dann allerdings die Funktion „Hardware sicher entfernen“ verwenden muss, um den Stick ohne Datenverlust vom USB-Anschluss zu trennen, werde ich doch beim guten, alten FAT32 bleiben. 😉
    Geht einfach schneller.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.