DKB: Neue Vertragsbedingungen für Start von Apple Pay und / oder Google Pay

Was gibt es eigentlich Neues in Sachen Apple Pay und Google Pay bei der DKB? Ein mittlerweile gelöschter Tweet sprach von einem Start im Frühsommer dieses Jahres im Fall von Apple Pay. Das kann viel heißen. Zumindest vorbereitend gibt es nun bald neue Vertragsbedingungen für die Visa-Karte. Greifen sollen die neuen Bedingungen zum 1. April 2019, explizit spricht man nur von „mobilen Bezahlen“, nicht aber von Apple Pay oder Google Pay. Kunden werden bereits informiert. Dass die neuen Bedingungen ab dem 1.4 gelten ist schön, das bedeutet aber nicht, dass die DKB am 1.4. gleich mit Apple Pay oder Google Pay loslegt – das kann auch später der Fall sein.

Sehr geehrter Herr …,

wir machen den Weg frei für mobiles Bezahlen mit Ihrer DKB-VISA-Card. Hierfür ergänzen wir die Kartenbedingungen um Regelungen zur digitalen Kreditkarte.

Mit Card Control in der DKB-Banking-App erhalten Sie mehr Transparenz und Kontrolle über Ihre DKB-VISA-Card. Hierfür gelten Sonderbedingungen.

Für beide Änderungen gilt: Sie müssen sich aktiv dafür anmelden, wenn Sie die Funktionen nutzen wollen. Durch die Vertragsanpassung schaffen wir hierfür nur die notwendige vertragliche Grundlage.

Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, um Änderungen im Preis- und Leistungsverzeichnis und weitere Regelungen im Vertrag zum DKB-Cash und DKB-Cash u18 vorzunehmen.

Bitte beachten Sie hierzu unsere Mitteilung, die wir Ihnen am 30. Januar 2019 im Banking in Ihr persönliches Postfach unter Vertragsinformationen einstellen.

Mit dieser E-Mail erfüllen wir gesetzliche Vorgaben im Zusammenhang mit Vertragsänderungen. Bei Fragen informieren Sie sich bitte auf unserer Kontaktseite.

Danke Andy, Mathias & Dominik

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

25 Kommentare

  1. Reichlich spät.

    • Lieber spät als gar nicht 🙂

    • Die meisten zahlen doch inzwischen längst mit Google Pay über PayPal und sind damit unabhängig von der Unterstützung ihrer Bank.

      • Die meisten werden in Deutschland wohl Google Pay gar nicht nutzen.

        • So wie ich das beobachte sind das mittlerweile schon eine ganze Menge die das nutzen.

        • Ein Blick in die Quelle oder auch nur in die Kommentare des Artikels hätte dir schnell verraten, dass der Artikel falsche Fakten verbreitet. Im Endeffekt sind es 30% die sagen, dass die schon einmal (!) irgendwas per Smartphone oder Smartwatch bezahlt hat.
          Zugegeben: auch das finde ich überraschend hoch.

      • Und wer ein iPhone nutzt, hat diese Option gar nicht.

        • Das ist halt der Nachteil eines geschlossenen Nischensystems eines einzelnen Herstellers, der die Nutzer und Firmen bevormundet.

          • Ohje… Hast du eine Gelegenheit gefunden, allen Apple-Nutzern wieder mal zu sagen, wie doof ihre Geräte sind? Danke dafür!
            Leider hier etwas unpassend. Hat nämlich nichts mit der Offenheit des Systems zu tun, sondern nur damit, dass Paypal sich dafür entschieden hat Google Pay zu unterstützen und Apple pay nicht. Über die Gründe können wir hier nur spekulieren.

            • Thomas Müller says:

              Lass ihn doch seine Freude, er hat sonst keinen Spaß am Leben. Da muss er halt trollen.

            • Hat selbstverständlich doch mit der Offenheit bzw. Nicht-Offenheit des Apple-Systems zu tun, denn wenn Apple nicht den Profit aus den Zahlungsvorgängen allein abschöfpen wollte und die NFC-Schnittstelle offenlegen würde, hätte man auch auf dem Iphone nicht dieses Dienstleistermonopol.
              Anstatt auf andere User zu schimpfen, solltet ihr lieber bei Apple einen Shitstorm starten, damit die sich endlich mal bewegen!

              • Das ist hier aber nicht der Punkt. Ich will ja nicht irgendeine komische Sparkassen-App nutzen oder so. Weder bei Android, noch bei iOS. Und dann gibt es nunmal zwischen Apple Pay und Google Pay keinen Unterschied in der Hinsicht.
                Und versteh mich nicht falsch, Ich hab nichts dagegen, wenn jemand seine Meinung zu Vor- oder Nachteilen eines Systems anbringt (egal ob iOS oder Android), aber dann bitte an passender Stelle und nicht dieses getriggerte „Aber Apple ist doof und wenn du es nutzt, bist du selbst Schuld“ gehate.

                • GooglePayFan says:

                  Doch genau das ist hier der Punkt!
                  Dadurch, dass die NFC-Schnittstelle bei Android offen ist, unterliegt Google Pay einem Konkurrenzdruck.
                  Deswegen gibt es z.B. auch die Apps der Sparkassen und Volksbanken, mit denen Millionen Deutsche ohne Kreditkarte die noch nicht im Neuland angekommen sind, dennoch mobile Zahlung nutzen können.

                  Und eben für solche Leute die nur eine Girocard haben, hat Google mit Paypal eine Lösung parat. Das wäre gar nicht nötig geworden, wenn man seine Schnittstelle nicht offen gemacht hätte 😉

      • Sicherlich zahle ich NICHT mit PayPal dem Krebsverein, wenn es nicht sein muss.

        • Bin ich ganz deiner Meinung.
          Bin froh, dass Apple Pay sich mittlerweile immer mehr verbreitet und man nicht wie bei Google Pay auf den Krebsverein angewiesen ist, weil sonst kaum Banken Google Pay unterstützen.

      • Mache ich so. Funktioniert einwandfrei und ich brauche die DKB nicht mehr.

        Zug abgefahren.

      • Das hat aber eine Reihe von Nachteilen. Zum einen schlechtere Kontrolle aber auch der Umstand, dass die Kombination kein bezahlen mit einer Smartwatch ermöglicht.

  2. Ich finde das richtig bekloppt, das ich für „Smartphonezahlungen“ mein paypal hinterlegen muss wo bei paypal mein eigentliches konto/KK hinterlegt ist. Wieviele ziwschenstellen sollen noch dazu kommen nur um etwas zu bezahlen. PayPal war sowieso nie auf so etwas ausgelegt, es sollte das zahlen im internet erleichtern, das hat es auch.

    Aber ich brauche das sicher nicht wenn ich einkaufen gehe beim Aldi oder REWE. Zumal das immer einige Tage dauert bis das abgebucht wird, das macht die eigene Finanzverwaltung unnoetig kompliziert und nervig. Was bei einem internet kauf von Dingen die man nicht regelmaessig taetigt, okay ist. Wird bei taeglichen zahlungen echt unuebersichtlich auf dem eigentichen Konto.

    Ich nutze da wirklich lieber meine KK direkt in ApplePay oder eben von mir aus auch direkt die Karte kontaktlos am terminal. Wesentlich besser so.

    Aber ok, alle Google Produkte können es sich ja nicht aussuchen im Moment, kaum eine Bank setzt auf googlepay, bzw. noch nicht.

  3. Google Pay mit Paypal geht bei mir leider nur auf dem Smartphone und nicht auf der Smartwatch, daher freue ich mich schon darauf, dann die VISA von DKB zu nehmen. Vor allem im Ausland sehr praktisch (keine Wechselgebühren). Zuletzt in London konnte ich alles per NFC bezahlen, zwar Kreditkarte aber mit Watch wird’s noch besser.

  4. Solange diese NFC-Dienste sich auf gerooteten Geräten verweigern (egal ob jetzt PaybackPay, Paypal-GooglePay): Dann werden die bei mir nichts. Dann wedlenich weiter mit der dummen Plastekarte vor dem Leser.

    • Dafür gibt es doch Magisk 😉

      Mein Gerät wäre nicht mal gerootet, wenn ich nicht Magisk bräuchte, um trotz entsperrtem Bootloader Google Pay zu nutzen.

      • „es magisk“. Aber das „dafür“ ist falsch. Nicht nur weil die AGB das als Vertragsverletzung und als Grund zur fristlosen Kündigung durch Payback nennt. Es funktioniert auch schlicht (derzeit mal wieder) nicht, weil’s erkannt wird.
        Wenn Du mit einem Zahlungssystem zurechtkommt, bei dem Du ständig damit rechnen musst, dass es nachmittags nimmer geht oder Du gleich gekündigt wirst.
        Meinen Ansprüchen genügt das nicht.

  5. Wunschmotiv auf der CC kostet nun 1€ p.M…. lächerlich. Aber nicht so schlimm, da die üblichen Motive ja eh nicht akzeptiert werden.

  6. Ich nutze apple pay über die comdirect. Das war eigentlch mal mein zweitkonto. Die DKB kommt einfach nicht so schnell in die Gänge. Es kam ja auch alles irgendwie ganz plötzlich und ich kann schon verstehen, dass 4 Jahre seit Einführung von apple pay in USA und die nicht auf Deutschland übertragbaren Erfahrungen in zb Schweden bez bargeldlosen Bezahlens eine Bank, die ja nur am Rande mit Zahlungsverkehr zu tun hat, schnell eine verständliche Überforderung sichtbar wird.
    Wo kämen wir da hin, wenn glecih alle Banken einen sinnvollen Trend und Kundennutzen bemerken würden?
    Am Ende müsste sich solch eine Bank gar den Vorwurf der Kundenorientierung gefallen lassen. Nicht auszumalen wage ich mir das.
    Bezahlen mit der apple watch ist einfach nur praktisch. Ich bin froh, wenn das Metall und die Zettelwirtschaft endgültig der Vergangenheit angehören.
    Schwarzgeldschiebereien für die nicht angemeldeten Handwerker sind dann zwar nicht mehr so leicht zu verstecken, aber wir sind ja alle ganz ehrliche Steuerzahler und haben nichts zu verbergen.

  7. Ich weiß… ich bin total crazy aber ich zahle mit echtem Geld – klappt total gut

Schreibe einen Kommentar zu Fusion Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.