DKB: Cash im Shop durch Kooperation mit Barzahlen ab sofort verfügbar

artikel_dkbKlassische Banken – sie kämpfen gegen „junge“ Angebote wie beispielsweise N26. Vor allem im Bereich der Services können sie durchaus noch lernen und sie sind ja auch gewillt. Die Sparkassen bringen mit Yomo ein „App-Konto“ und andere versuchen es durch die Integration anderer Dienste. Wie die DKB es nun macht. Zusammen mit Barzahlen ist es DKB-Nutzern ab sofort möglich, an der Supermarktkasse Bargeld abzuheben. Bahrzahlen.de steht hinter dieser Dienstleistung, die an tausenden Supermarktkassen in ganz Deutschland genutzt werden kann. Unabhängig von einem Einkauf hat der Bankkunde so die Möglichkeit, Bargeld von seinem Konto abzuheben, natürlich gebührenfrei. Angekündigt war die Kooperation bereits vor ein paar Monaten.

Der Ablauf einer solchen Abhebung wird über die DKB-App initiiert. Man wählt einen Betrag zwischen 50 und 300 Euro, bestätigt diesen mittels TAN und lässt den anschließend angezeigten Barcode an der Kasse scannen. In der App wird die Buchung natürlich sofort angezeigt. Die DKB sieht in dieser Methode einen Mehrwert für den Kunden, der so seine (offenbar benötigten) Bargeldreserven bequem beim Einkaufen aufstocken kann.

Ich selbst bin kein Freund von Bargeld und Funktionen wie diese sehe ich sogar eher als Rückschritt als Fortschritt. Klar ist es toll, dass man nun an weiteren Stellen an Bargeld kommt, noch toller wäre es aber, wenn man gar kein Bargeld mehr bräuchte. Aber Achtung, das ist hart eigene Meinung, ich bin mir natürlich bewusst, dass ich mich durch den Verzicht auf Bargeld noch gläserner mache. Ich verstehe auch, dass dies manche nicht möchten. Insofern ist es wohl doch eher eine positive Lösung.

DKB-Kunden unter unseren Lesern, die auf diese Funktion gewartet haben? Irgendwelche Mängel, beispielsweise die mindestens 50 Euro?

Barzahlen_dkb1

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

45 Kommentare

  1. Ich finde es dämlich. Man muss dann ja auch seine tan dabei haben. Von der Sicherheit mal abgesehen.

  2. Mir gefällts. Seit die Commerzbank umgezogen ist gibt es hier im weiteren Umkreis keinen Geldautomaten mehr, beim REWE-Bäcker kann ich aber auch nicht mit Karte zahlen. Mal fix an der Supermarktkasse Geld abheben und dann beim Bäcker ein Brot kaufen klingt in meinen Ohren gar nicht übel.

  3. *Barzahlen.de 😉

  4. Sascha Ostermaier says:

    @Florian: Und was machst Du dann mit den restlichen 47 Euro? Immer wieder Brot beim Rewe-Bäcker kaufen?

  5. @Sascha: Zum Beispiel. Ich zahl eigentlich gerade bei mittelgroßen Lebensmittel einkäufen, so bis 40-60€, sehr ungern mit Karte, das dauert oft deutlich länger als Cash. Und an der Eisdiele versuch ich’s gar nicht. Mögen Luxusprobleme sein, aber 47€ „überzählige“ Euros in der Tasche sind meistens schneller weg als mir lieb wäre…^^

  6. Wenn jetzt schon die Autoren trollen, dann geht es mit diesem Blog wirklich abwärts.

  7. Wichtiger wäre die Bareinzahlung, weil die geht nirgendwo außer an 3 DKB Automaten in Berlin vielleicht. Sonst kostet das überall Gebühren.
    DKB nutze ich sehr gerne mit mehreren Konten. Allerdings ist die App schlecht, sie ist im Prinzip nur ein besserer Wrapper für die mobile Seite mit dem Unterschied, dass die Zugangsdaten nicht gespeichert werden (und auch kein PIN/Fingerabdruck zum Öffnen der App reicht), sie auf vielen Geräten nicht geht weil Root (oder die App zumindest meint das Gerät wäre gerootet) und die ganze TAN Situation bei der DKB äußerst mies ist. Es gibt zwar eine App für TAN, allerdings komplett untauglich in der Praxis. Die Alternative sind TAN auf Papier, die sich wahrscheinlich die meisten Kunden abfotografiert oder eingescannt haben. Sicherheit für die Mülltonne, aber praktikabel.

  8. Hehe, naja, das mit dem „gläsern“ ist schon ein Argument. Sicherheit ein weiteres, die Post hat vor einigen Monaten auch bewiesen das deren App-Entwickler auch nur mit Wasser kochen. Banken mögen da etwas sensibler sein, aber letztendlich ist es nur eine Frage der Zeit bis da die ersten Security-GAU´s passieren. Solange man selbst nicht direkt betroffen ist, ist das halt nur ne weitere IT-News, wenn man es aber mal selbst erlebt hat, ist man etwas sensibler bei dem Thema.
    Außerdem: Was wenn z.B. Vodafone oder Telekom gerade wieder ein kleines technisches Problem haben ? Oder der Smartphone-Akku durch nen blöden Bug plötzlich leer ist ? Dann siehts essig aus ohne „ausfallsicheres“ Bargeld 😛

    Und die mit dem Aluhut sagen „Wenn Bargeld erstmal exotisch ist, werden die Anbieter anfangen von jeder Micro-Transaktion ihren Teil abzuknapsen und damit dann stressfrei Millilarden scheffeln. Siehe Paypal mit ihren 2% von jedem Einkauf“, Ist das wirklich die schöne neue Welt die du dir wünschst ?

  9. Ist schon ganz praktisch, werde ich sicher auch mal nutzen. Ich zahle mittlerweile wo es nur geht mit Karte, allerdings gibt es auch immer noch etliche Stelle die nur Bargeld nehmen (Bäcker, Metzgerei, etliche Restaurants, usw.). Von daher wird man auch auf absehbare Zeit noch in der Zukunft weiterhin Bargeld mit sich führen müssen.

  10. Hab kein DKB, aber Tom´s Kommentar beweist ja eindeutig das es einfach noch an den Basics (Software-Qualität und ausgereifte Sicherheitskonzepte) fehlt bevor man sich in die schöne neue bargeldlose EasyGoing-Welt werfen sollte… überhaupt, was ist der Vorteil wenn man kein Bargeld dabei hat ? Das man nicht beklaut werden kann ? Dann frag mal bei der örtlichen Polizeistelle nach wieviele Smartphones tagtäglich als geklaut gemeldet werden… danach steht man nicht besser da.

  11. fhneundr6ie4d6unboo says:

    ich verstehe es nicht: wieso kann ich mit barzahlen nur abheben aber nicht einzahlen 🙁 abheben ist doch sowieso überall kostenlos… leider kein mehrwert obwohl die dkb leider geil ist…

  12. Sascha Ostermaier says:

    @Troy: Wo trollt hier ein Autor?

    @Markus: In der Tat suche ich mir meine Einkaufsmöglichkeiten – so weit es geht – nach Bezahlmöglichkeiten aus. Technische Probleme? Tja, pech gehabt, warte ich oder gehe halt mit leeren Händen nach Hause. Security-GAUs, ja die sind ein Problem, aber auch keines, das sich nicht aus der Welt schaffen lassen könnte. Gebühren für Bezahlungen? Bin ich bereit für. Komfort ist mir einiges wert, auch in anderen Bereichen. Ich denke, dass sehr viele Menschen sehr viele Dinge sehr viel verbissener sehen als nötig.

  13. @Sascha, ich würde auch lieber ein paar Cent Gebühren bezahlen, als unter EUR 5,- nicht mit Karte bezahlen zu können.

  14. Tolle Funktion, aber die DKB-App gibt es nur für Android und iOS. Auf Rückfrage wurde mir bestätigt, dass keine Absicht besteht, eine Windows Phone Version zu veröffentlichen. Damit bin ich sowohl von der neuen Funktion, als auch vom viel wichtigeren PushTAN Verfahren ausgeschlossen. Ich wollte wegen der Gebührenerhöhung bei der Postbank eigentlich zur DKB wechseln. Als Windows Phone Nutzer muss ich mir das aber nochmal schwer überlegen, da mTAN nicht angeboten wird.
    Was nützt den Kunden die Möglichkeit, Bargeld abzuheben, wenn man es systembedingt nicht umsetzen kann?

  15. Wenn man mal ein paar Tage in modernen Ländern wie Finnland unterwegs war, kommt einem hier so manches etwas altertümlich vor. Dort wird quer durch alle Altersgruppen so gut wie _alles_ mit Kreditkarte bezahlt, ganz ohne Mindestbeträge oder Gebühren. Geht super schnell, da die Leute das einfach gewohnt sind. Hier darf man zum Teil noch unnötiges Zeug dazu kaufen, damit man irgendwie auf fiktive Mindestbeträge wie 10 Euro kommt.

  16. Ich stelle mehr und mehr wieder auf Bargeld um.

    Das Bargeldlose bezahlen vervollständigt den Drang, immer mehr Bereiche des Lebens zu überwachen, es verführt dazu seinen Dispo auch auszunutzen und somit das Schuldenmachen und, und.

    Für mich ist Cash in de Täsch der bessere Weg.

  17. Bekommt in Finnland JEDER eine Kreditkarte zum bezahlen?

    In Deutschland scheitert das ja oft an der Bonität und prepaid kk gibt es die für wenig (unter 10€)?

    Barzahlen geht oft schneller als kartenzahlung und man macht nicht überall bekannt was man wo einkauft.

  18. @Wald
    Ja das war hier auch ein kleiner Kulturschock für mich als ich wieder von Norwegen heim kam. Dort ist es absolut selbstverständlich, dass man sich auch seine Brötchen beim Bäcker oder die Cola aus dem Automaten in einer Sekunde mit der Kreditkarte kaufen kann.

  19. Wozu braucht man da ne extra App und NOCH einen Zwischendienstleister, der verdienen will. Die Rewe-Gruppe (REWE, Penny…) bietet das Abheben ganz ohne zusätzliche App an Das ist schnell, praktisch und kostet auch nix extra. Und vom Thema ‚kostenlose Zahlung‘ werden wir nach den anfänglichen Lockangeboten schnell runter sein, denn irgendjemand muss die ganzen Finanzdienstleister ja bezahlen. Das ist wie bei Rockefeller und den Öllampen…
    Der @mzcgn hat grundsätzlich Recht, wenn ich das Geld nicht mehr in der Tasche habe und sehe, wie es weniger wird, dann geht auch schnell der Bezug dazu verloren, wie viel von der virtuellen Masse ich denn zur Verfügung habe. Ich stelle das gerade bei jüngeren Leuten in meinem Arbeitsumfeld vermehrt fest, dass die da leider gar keine Fähigkeiten beim Überblick haben.

  20. Ich kann das auch nicht verstehen. Warum führt man solch eine Funktion ein. Besser wäre es mal auf die NFC Technik in den handy zu setzen und eine Wallet App mit der eigenen Kreditkarte rauszubringen. Es gibt fast überall Terminals welche NFC unterstützen. das Bargeld kann ich dann mit der Visa Karte an allen Geldautomaten abheben. Das wäre dann mal ein Fortschritt.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.